DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump macht 24 E-Mails zur Ukraine-Affäre zur Verschlusssache

02.02.2020, 08:2902.02.2020, 17:35

Donald Trump hat Medienberichten zufolge dank seiner Privilegien als US-Präsident 24 E-Mails zu seiner Ukraine-Affäre zur Verschlusssache erklärt. Die Bundesbehörde Office of Management and Budget (OMB) hat Teile der E-Mails redigiert.

Donald Trump machte 24 E-Mails zur Verschlusssache.
Donald Trump machte 24 E-Mails zur Verschlusssache.Bild: AP

In den E-Mails geht es US-Medien zufolge um Trumps Drohung, vom Kongress bereits bewilligte Militärhilfen für die Ukraine in Höhe von 391 Millionen Dollar zurückzuhalten, sollten die ukrainischen Behörden nicht gegen seinen demokratischen Widersacher Joe Biden und dessen Sohn Hunter ermitteln.

Bei den zurückgehaltenen E-Mails handelt es sich um die Kommunikation des Präsidenten, des Vizepräsidenten oder der direkten Berater des Präsidenten über präsidiale Entscheidungsprozesse. Eine Veröffentlichung dieser Dokumente berge die Gefahr, der Qualität der Informationen und Ratschläge für den Präsidenten zu schaden.

Die Ukraine-Affäre steht im Zentrum eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump. Die Demokraten im Kongress werfen ihm Amtsmissbrauch und Behinderung des Kongresses vor. Die Republikaner verhinderten am Freitag aber mit ihrer Mehrheit im Senat die Vorladung von Zeugen. Bereits am Mittwoch soll das Impeachment-Verfahren abgeschlossen werden. Eine Amtsenthebung Trumps gilt als ausgeschlossen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Robert Habeck zu Trump Rede in Davos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bruuslii
02.02.2020 10:40registriert April 2019
"Eine Veröffentlichung dieser Dokumente berge die Gefahr, der Qualität der Informationen und Ratschläge für den Präsidenten zu schaden."

klar würde das dem präsidenten schaden.

ich glaube, es weiss ach jeder wieso!

da im "prozess" (LOL) die zeugen nicht zulgeassen sind, ist es doch nur konsequent, auch keine beweise zuzulassen 🙈🙉🙊.

ist ja schliesslich der potus und nichts was er tut ist illegal 🤡

USA! USA! USA!
13410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Politikinteressierter
02.02.2020 10:33registriert Juni 2018
Habe gehört, das waren die perfekten E-Mails😃
1115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Moelal
02.02.2020 11:53registriert August 2015
Komisches Land in dem der Angeklagte einfach mal so Beweise gegen sich selber unter Verschluss halten kann und seine Freunde einfach mal alle Zeugen verhindern können...
613
Melden
Zum Kommentar
30
Starker Rubel – schwacher Putin
Die russische Währung mag so stark sein wie noch nie, die russische Wirtschaft ist es nicht.

Ein beliebtes Argument der Putin-Versteher wie Roger Köppel und Magdalena Martullo-Blocher lautet wie folgt: Die westlichen Sanktionen gegen Russland wirken nicht. Das sieht man daran, dass der Rubel nach einem kurzen Einbruch immer stärker geworden ist. Deshalb sollte man die Übung schleunigst abbrechen, da wir uns damit nur selbst schaden.

Zur Story