International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von US-Polizist erschossene schwarze Frau war bewaffnet – weil sie sich verteidigen wollte



Anastasia Gonzalez, of Burleson, Texas, leaves a flowers on the front sidewalk of Atatiana Jefferson's home on E. Allen Ave in Fort Worth, Texas, Tuesday, Oct. 15, 2019. Jefferson, a black woman, was shot by a white police officer early Saturday, Oct. 12. (Tom Fox/The Dallas Morning News via AP)

Trauer nach dem Tod von Atatiana Jefferson. Bild: AP

Die von einem weissen US-Polizisten bei einem Einsatz erschossene schwarze Frau war laut Zeugenaussagen während des Vorfalls bewaffnet. Die 28-jährige Atatiana Jefferson, die am Fenster ihres Hauses im texanischen Fort Worth erschossen wurde, hatte eine Handfeuerwaffe bei sich.

Dies heisst es in am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten ersten Ermittlungsergebnissen. Das gehe aus der Aussage des acht Jahre alten Neffen Jeffersons hervor, der während des tödlichen Schusses bei der 28-Jährigen war.

Der dramatische Vorfall hatte sich am vergangenen Freitagabend ereignet. Ein Nachbar rief die Polizei, weil die Tür zu Jeffersons Haus offen stand. Zwei eintreffende Polizisten gingen mit Taschenlampen um das Haus, wie veröffentlichte Körperkamera-Aufnahmen zeigten. Als am Fenster im Inneren des Hauses eine Silhouette erschien, eröffnete der Beamte Aaron Dean das Feuer und traf Jefferson tödlich.

Die Ermittler vernahmen nun den achtjährigen Neffen, der zum Zeitpunkt des Vorfalls ein Videospiel mit der 28-Jährigen spielte. Demnach habe seine Tante ein verdächtiges Geräusch aus dem Garten gehört und daraufhin eine Handfeuerwaffe aus ihrer Handtasche gezogen. Mit der Waffe habe sie in Richtung des Fensters gezielt, bevor sie von dem Polizisten erschossen wurde.

Sofort geschossen

Dean habe sich bei dem Einsatz nicht als Polizist zu erkennen gegeben, heisst es in den Ermittlungsunterlagen weiter. Auf den Aufnahmen der Körperkamera war lediglich zu hören, wie der Polizist rief: «Hände hoch, zeig mir deine Hände» - und dann sofort schoss. Ob er eine Waffe gesehen hatte, blieb zunächst offen.

This undated photo provided by Jefferson's family shows Atatiana Jefferson. A white Fort Worth police officer who shot and killed Jefferson through a back window of her home while responding to a call about an open front door acted without justification and resigned Monday, Oct. 14, 2019, before he could be fired, the police chief said. (Jefferson's family via AP)

Das Opfer Atatiana Jefferson. Bild: AP

Der örtliche Polizeichef Ed Kraus sagte auf einer Pressekonferenz, er halte es für «normal», dass die 28-Jährige eine Waffe bei sich führte, wenn sie mitten in der Nacht Verdächtiges in ihrem Garten wahrnimmt. Zugleich wies er Vorwürfe der Familie der Toten zurück, die Polizei wolle unter Verweis auf die Waffe der 28-Jährigen eine neue Verteidigungsstrategie aufbauen.

Der Polizist Dean wurde nach dem Vorfall festgenommen und des Mordes beschuldigt. Er hat sich aus dem Polizeidienst mittlerweile verabschiedet. In Fort Worth und darüber hinaus hatte der tödliche Schuss Wut und Empörung ausgelöst. Die Polizei untersucht den Vorfall. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel