DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder wütet ein Mann in einem US-Kino – dann erschiesst ihn die Polizei

05.08.2015, 23:1106.08.2015, 08:41

Erneut hat ein bewaffneter Angreifer in einem Kino in den USA das Feuer eröffnet. Der Schütze sei bei dem Vorfall in der Nähe von Nashville am Mittwoch getötet worden, teilte die Polizei der Stadt im Bundesstaat Tennessee mit. Weitere Tote gab es nicht, drei Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Tatort Kinosaal: Erneut ein tödlicher Vorfall in US-Kino.
Tatort Kinosaal: Erneut ein tödlicher Vorfall in US-Kino.Bild: AP/FR170793 AP

Der Mann stürmte laut der Polizei mit einer Schusswaffe und einem Beil bewaffnet während einer Vorführung des Films «Mad Max» in das Kino. Ein Mann wurde mit dem Beil, zwei Frauen durch Pfefferspray verletzt.

Als Polizisten den Kinosaal betraten, habe der Mann geschossen und den Raum mit Pfefferspray eingesprüht. Die Beamten hätten sich zunächst zurückgezogen. Später sei der Angreifer erschossen worden, als er das Kino durch eine Hintertür verlassen wollte.

Zuvor in Louisiana und Denver

Ende Juli hatte ein Mann in einem Kino im US-Bundesstaat Louisiana zwei Menschen getötet und sich anschliessend selbst erschossen.

In der Stadt Aurora bei Denver hatte drei Jahre zuvor ein Angreifer während einer «Batman»-Vorführung wahllos ins Kinopublikum gefeuert und dabei zwölf Menschen getötet. Der 27-Jährige wurde vergangenen Monat wegen Mordes schuldig gesprochen. Ihm droht nun die Todesstrafe. (kad/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Proteste im Iran: «Das Regime muss verschwinden»
Seit dem Tod einer jungen Frau nehmen die Proteste im Iran nicht ab. Gleichzeitig geht die Regierung gewaltsam gegen die Demonstrationen vor. Der 25-jährige Sipan lebt im Iran und erzählt, warum sich sein Land im Aufstand befindet und was es vom Regime fordert.

«Wer an den Protesten teilnimmt, riskiert, auf offener Strasse erschossen zu werden», sagt Sipan*, der lieber anonym bleiben möchte. Der 25-Jährige lebt in Urmia, 736'000 Einwohner gross (2016) und die Hauptstadt der iranischen Provinz West-Aserbaidschan. Sipan ist iranischer Kurde. Er gehört damit zu einer Minderheit im Land.

Zur Story