International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort soll Zeugen beeinflusst haben

05.06.18, 04:09 05.06.18, 06:44


US-Sonderermittler Robert Mueller wirft dem früheren Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump versuchte Zeugenbeeinflussung vor.

epa06785681 (FILE) - Former Trump campaign chairman Paul Manafort departs the federal court house after a status hearing in Washington, DC, USA, 14 February 2018 (reissued 05 June 2018). Paul Manafort, who was indicted by US Special Counsel Robert Mueller, is being accused of witness tampering by Mueller, according to media reports.  EPA/SHAWN THEW

Paul Manafort Bild: EPA/EPA

Mueller, der die Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentenwahl untersuchen soll, teilte in einem Gerichtsdokument mit, der frühere Vorsitzende von Trumps Wahlkampagne, Paul Manafort, habe versucht, per Telefon, SMS und verschlüsselten Botschaften mit zwei Personen aus der Lobbygruppe «Hapsburg Group» Kontakt aufzunehmen. Er habe Zeugenaussagen beeinflussen und Beweise verheimlichen wollen, heisst es in dem Dokument.

Mueller bat den zuständigen Richter, Manafort vor seinem Prozess wieder in Haft zu nehmen. Manafort ist einer Reihe von Verbrechen angeklagt, darunter Geldwäsche sowie Bank- und Steuerbetrug. Er bestreitet die Vorwürfe.

Trump bestreitet eine russische Einflussnahme auf seine Wahl und nennt Muellers Ermittlungen eine «Hexenjagd». (sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • banda69 05.06.2018 07:35
    Highlight ...und Trumps Anwälte plädieren für unbegrenzte Immunität des Präsidenten.

    Ja die Rechtspopulisten, die tun was fürs Volk. DaS kennen wir ja von der SVP.
    11 2 Melden
  • Slavoj Žižek 05.06.2018 07:12
    Highlight Wieso hat das FBI Trump nicht gewarnt, das er einen Verbrecher im Team hat?
    2 10 Melden
    • roger.schmid 05.06.2018 10:57
      Highlight Empty, machst du Witze!? Einmal kurz googeln hätte genügt um zu wissen, was für ein Typ dieser Manafort ist.

      ..Und sie haben es auch gewusst - darum wurde er engagiert. "Gratis" übrigens..
      8 3 Melden
    • Slavoj Žižek 05.06.2018 11:18
      Highlight Warum wurde dann nicht vorher ermittelt sondern erst als er zum Team gestossen ist?
      1 6 Melden
    • roger.schmid 05.06.2018 11:42
      Highlight Gegen Manafort wird aktuell von Mueller ermittelt - der erhielt diesen Auftrag erst nach dem Amtsantritt von Trump und bei diesen Untersuchungen geht es ja um das Wahlkampfteam von Trump.

      Manafort war schon zuvor eine sehr dubiose Figur, die sich in den Dienst von korrupten Diktatoren gestellt hat. Wenn man so einen einstellt und der noch sagt, er arbeite umsonst... mit Naivität hat das meiner Meinung nach nichts mehr zu tun.
      8 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen