International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden und Trump gehen auf Tournee – es könnte unterschiedlicher nicht sein

Der US-Präsident und sein Herausforderer hielten am Dienstagabend Wahlkampfveranstaltungen ab. Die Unterschiede zwischen den Inszenierungen sind riesig.



Das sagt Biden

Nach seiner Corona-Infektion verbreitet US-Präsident Donald Trump in den Augen seines Herausforderers Joe Biden mehr Falschinformationen über das Virus als zuvor. «Ich habe für seine Genesung gebetet, als er Covid bekommen hat, und ich hatte gehofft, dass er wenigstens etwas geläutert daraus hervorgehen würde», sagte Biden am Dienstag (Ortszeit) bei einem Auftritt in Pembroke Pines im US-Bundesstaat Florida. «Aber was hat er getan? Er hat die Fehlinformationen nur intensiviert, die er zuvor gemacht hat, und macht es damit noch schlimmer.»

Die Unterschiede zwischen Biden und Trump:

So war Trumps Auftritt

Trump hatte Anfang Oktober seine Corona-Infektion bekanntgegeben. Keine zwei Wochen später steht er wieder auf der Wahlkampfbühne. «An jeden, der kämpft, um sich von dem Virus zu erholen: Ich fühle euren Schmerz, weil ich euren Schmerz gefühlt habe. Und wir werden das Virus gemeinsam schlagen», sagte Trump bei einem Auftritt in Johnstown im Bundesstaat Pennsylvania vor dicht gedrängten Anhängern, von denen trotz der anhaltenden Corona-Pandemie viele keine Maske trugen.

Der 74-Jährige fragte in die Menge, wer bereits Corona hatte, und sagte anschliessend: «Ihr seid jetzt immun.» Trump beklagte, dass ihm nicht zugestanden werde, dass er nun lebenslang immun sein. «Sie hassen es, es zuzugeben, weil ich es hatte.» Früher habe es stets geheissen, dass nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung lebenslange Immunität bestehe, behauptete Trump.

Trumps Aussage zur Immunität:

Experten gehen davon aus, dass Menschen nach einer Corona-Infektion vermutlich immun sind. Für wie lange und wie absolut ein Schutz existiert, ist aber noch unklar. Das Robert Koch-Institut etwa schreibt dazu: «Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt noch, wie regelhaft, robust und dauerhaft dieser Immunstatus aufgebaut wird.» Zuletzt machte ein Fall in den USA Schlagzeilen, wo ein junger Mann innerhalb von eineinhalb Monaten zweimal infiziert wurde.

Trump hatte die Amerikaner nach der Entlassung aus der Klinik aufgerufen, keine Angst vor dem Coronavirus zu haben. Er war unter anderem mit einem Antikörper-Mittel behandelt worden, das für gewöhnliche Patienten noch lange nicht verfügbar sein dürfte. Die aggressive Behandlung liess vielen Experten zufolge - entgegen der Darstellung des Weissen Hauses - auf eine ernstere Erkrankung schliessen.

«Eine grossartige Sache am Präsident-Dasein ist, wenn man sich nicht hundertprozentig fühlt, hat man mehr Ärzte, als man dachte, dass es auf der Welt gibt», sagte Trump am Dienstag. Mit Blick auf das Antikörper-Mittel sagte er, er habe sich wie «Superman» gefühlt, als er es bekommen habe.

So sehen die Polls aus

Trump und Biden treten bei der Wahl am 3. November gegeneinander an. In landesweiten Umfragen, die wegen des komplizierten Wahlsystems mit Vorsicht zu geniessen sind, liegt Biden vor Trump. Der Amtsinhaber, der sich nach seiner Covid-19-Erkrankung vor seinen Anhängern vitaler denn je präsentiert, ging seinen Herausforderer wie gewohnt persönlich an und stellte Biden (77) als vergesslich und orientierungslos dar. «Wisst ihr, was das bewirkt? Es setzt mich noch mehr unter Druck. Könnt ihr euch vorstellen, gegen so einen Typen zu verlieren?»

In mehreren US-Bundesstaaten können Wähler ihre Stimme bereits jetzt abgeben - per Post oder persönlich. Der Bezirk Harris County in Texas, wo die frühe persönliche Stimmabgabe am Dienstag erstmals möglich war, verzeichnete einen Rekordandrang. Noch nie hätten mehr als 128 000 Menschen an einem einzigen Tag vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimme abgegeben, hiess es in einem Tweet der zuständigen Verwaltung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Pence vs. Harris – Highlights der Debatte zwischen den US-Vizepräsidenten-Kandidaten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Amadeus
14.10.2020 07:28registriert September 2015
Naja, als Narzisst kann Trump gar nicht anders als sich weiterhin in den Mittelpunkt zu stellen und als Gewinner zu verkaufen. Deshalb wird er auch die Niederlage nicht akzeptieren falls Biden nur knapp gewinnt.
5310
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
14.10.2020 07:16registriert November 2015
Ein Wunder hat er die die gestorben sind nicht noch als Loosers bezeichnet.
225
Melden
Zum Kommentar
Chrisbe
14.10.2020 07:51registriert October 2019
Erwartet tatsächlich jemand, dass Trump plötzlich nicht mehr lügt, betrügt, manipuliert,....und einen anständigen Wahlkampf führt?
Vorher friert die Hölle ein!
206
Melden
Zum Kommentar
7

Deutschland zögert, dabei wären wir klar ein Risikoland – hier kannst du noch hinreisen

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch nach den Herbstferien fragen sich viele: Wo kann ich überhaupt noch hin ins Ausland? Wo sind Weihnachtsferien möglich? Sicher kann aktuell nur etwas gesagt werden: Weit vorausplanen ist genauso schwierig, wie Prognosen zu wagen. Die epidemiologische Lage kann sich schnell ändern. Die Schweiz steht mit 97 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen deutlich über dem eigenen Grenzwert von 60.

Wir blicken darum auf den aktuellen Stand in den meisten europäischen Ländern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel