DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA verhängen weitere Sanktionen gegen Militärregierung in Myanmar

25.03.2022, 23:12

Die USA verhängen weitere Sanktionen gegen die Militärregierung in Myanmar und deren Umfeld. US-Aussenminister Antony Blinken teilte am Freitag mit, betroffen seien fünf Personen und fünf Institutionen. Zur Begründung hiess es, die Sanktionen seien eine Reaktion «auf das brutale Vorgehen des Regimes» gegen das Volk. «Seit dem Militärputsch vom Februar 2021 hat das Militärregime sein gewaltsames Vorgehen verschärft und mehr als 1700 Menschen getötet, darunter Frauen, Kinder und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.»

Bild: keystone

Blinken erinnerte an das gewaltsame Vorgehen des Militärs gegen Demonstranten am offiziellen Gedenktag der Armee vor knapp einem Jahr, bei dem nach US-Angaben mehr als 100 Menschen getötet wurden.

Blinken teilte mit, die US-Regierung habe inzwischen insgesamt 70 Personen und 27 Institutionen für deren Unterstützung der Militärregierung mit Sanktionen belegt. Blinken hatte erst am Montag die Gräueltaten an der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar formell als Völkermord eingestuft. Er sei zu der Feststellung gelangt, dass Angehörige des Militärs in Myanmar «Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an den Rohingya begangen haben». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Retuschierte Werbung: Wer sich «schön» photoshopt, muss das in Norwegen kennzeichnen

Influencer und andere Werbeschaffende müssen in Norwegen von nun an explizit kennzeichnen, wenn das Aussehen von Personen in Werbeanzeigen geändert worden ist. Am Freitag ist in dem skandinavischen Land eine entsprechende Gesetzesänderung in Kraft getreten.

Zur Story