International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort kassiert 43 weitere Monate Haft



FILE - In this Nov. 6, 2017, file photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the federal courthouse in Washington. A federal judge’s decision to sentence Manafort to less than four years in prison for his conviction on eight felony tax and bank fraud charges, sparked anger and outrage and opened up a conversation about whether the justice system treats different kinds of crimes, and different kinds of criminals, fairly. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Paul Manafort. Bild: AP/AP

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, ist zu 43 zusätzlichen Monaten Haft verurteilt worden. Eine Bundesrichterin in Washington verhängte die Strafe am Mittwoch wegen Verschwörung gegen die USA und Versuchen der Zeugenbeeinflussung.

Das jetzige Strafmass kommt zu einer bereits vergangene Woche in einem anderen Fall gegen Manafort verhängte Haftstrafe von 47 Monaten hinzu, der 69-Jährige ist damit zu insgesamt siebeneinhalb Jahren verurteilt. (aeg/sda/afp)

Die brisantesten Momente von Michael Cohens Auftritt

abspielen

Video: watson

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Link zum Artikel

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.03.2019 22:53
    Highlight Highlight Alle verurteilt. Ausser Donald...
  • Spooky 13.03.2019 22:50
    Highlight Highlight Die Einen landen im Gefängnis, die Andern im Mittelstand.
    Der Unterschied ist minim.
  • Juliet Bravo 13.03.2019 19:12
    Highlight Highlight Diese Verurteilung ist um einiges brisanter als jene des Betrugs von letzter Woche.
  • zombie woof 13.03.2019 18:19
    Highlight Highlight Weiter so
  • Gurgelhals 13.03.2019 17:53
    Highlight Highlight Und weniger als eine halbe Stunde nachdem die beiden vor den Federal Courts verhandelten Gerichtsfälle erledigt sind kommt die Staatsanwaltschaft vom Staat New York und erhebt Anklage gegen Manafort 🤣

    Gratisinfo: Verurteilungen wegen diesen sog. state charges können vom Präsidenten nicht begnadigt werden.
    • wasps 13.03.2019 22:03
      Highlight Highlight State charges? Was versteht man darunter?
    • roger.schmid 14.03.2019 01:22
      Highlight Highlight Schachmatt.
      Das hat Manafort verdient.
    • Gurgelhals 14.03.2019 10:33
      Highlight Highlight @wasps
      State charges sind Anklagen, die nicht auf Bundesebene sondern auf der Ebene eines einzelnen Gliedstaates (auf Basis der jeweiligen Gesetzeslage im jeweiligen Gliedstaat) erhoben werden.

      Die USA haben aus versch. Gründen ein zweigleisiges Rechtssystem: die Federal Courts (Bundesebene) und die davon unabhängigen State Courts (Ebene der Gliedstaaten). Der springende Punkt ist, dass der Präsident nur Urteile von Federal Courts begnadigen darf. Manafort wurde bisher in zwei Federal Courts verurteilt, die neuen Anklagen werden dagegen in einem State Court von New York verhandelt werden.

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, welche wohl das …

Artikel lesen
Link zum Artikel