DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In finsterem Treppenhaus

Angehender Polizist in New York erschiesst «irrtümlich» 28-Jährigen



A man who identified himself as a detective with the district attorney's office inspects the area in a stairwell where a man was allegedly shot by a police officer the night before at the Louis Pink Houses public housing complex, Friday, Nov. 21, 2014, in Brooklyn borough of New York.  A rookie police officer with his gun drawn shot to death 28-year-old Akai Gurley, an unarmed, innocent man in the darkened stairwell of the crime-ridden public housing complex, New York City police officials said Friday.  The shooting appeared to be an accident, Police Commissioner William Bratton said at a news conference.  (AP Photo/Julio Cortez)

In diesem Treppenhaus wurde der 28-jährige Mann vom Polizeirekruten erschossen. Bild: AP

In New York hat ein angehender Polizist mitten in der Nacht in einem finsteren Treppenhaus einen unbewaffneten 28-Jährigen erschossen. Sowohl die Polizei als auch New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprachen am Freitag von einem «Unfall», der tödliche Schuss habe sich «irrtümlich» gelöst.

Polizeichef Bill Bratton betonte, der tödlich Getroffene sei «völlig unschuldig» und habe im Moment des Vorfalls «keinerlei kriminelle Aktivität» ausgeübt.

Dem Schützen, ein Polizeirekrut, wurde die Waffe abgenommen. Der junge Mann war mit einem Kollegen kurz vor Mitternacht im Einsatz, um in einem mehrstöckigen Wohnhaus im Stadtteil Brooklyn nach dem Rechten zu sehen.

New York City Mayor Bill de Blasio speaks to the Center for American Progress’ Second Annual Policy Conference in Washington, Wednesday, Nov. 19, 2014.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Schon Stunden nach dem tödlichen Treffer sprach Bürgermeister De Blasio von einem «Unfall», von einem «irrtümlichen» Schuss und warnte vor Verallgemeinerungen. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Treppe statt Fahrstuhl – fatale Entscheidung

Der Zwischenfall ereignete sich im Treppenhaus vom achten Stock zum Dach. Die Freundin des Getöteten war dabei und versuchte vergeblich, ihrem in die Brust getroffenen Freund zu helfen. Das Paar wollte eigentlich den Aufzug nehmen, entschied sich aber für die Treppe, als der Aufzug nicht kam.

Angesichts der Proteste in der US-Kleinstadt Ferguson, wo ein weisser Polizist einen schwarzen unbewaffneten Teenager erschossen hatte, warnte de Blasio vor Verallgemeinerungen. Jeder Fall müsse einzeln betrachtet werden. «Wenn Menschen eine solche Tragödie sehen, schmerzt sie das natürlich und es erinnert uns alle daran, wie viel Arbeit noch zu tun ist.»

A resident, left, passes by as members of the New York City Housing Authority wait for an elevator while fixing light fixtures in the stairway of the building where a man was allegedly shot by a police officer the night before at the Louis Pink Houses public housing complex, Friday, Nov. 21, 2014, in Brooklyn borough of New York.  A rookie police officer with his gun drawn shot to death 28-year-old Akai Gurley, an unarmed, innocent man in the darkened stairwell of the crime-ridden public housing complex, New York City police officials said Friday.  The shooting appeared to be an accident, Police Commissioner William Bratton said at a news conference.  (AP Photo/Julio Cortez)

Nach dem tragischen Zwischenfall werden im Tatgebäude sämtliche ausgefallenen Lampen ersetzt. Bild: AP

Vorsichtigen Schätzungen zufolge töten Polizisten in den USA jährlich etwa 400 Menschen. Andere Schätzungen gehen von rund 1000 Toten durch Polizeikräfte pro Jahr aus. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel