International
USA

Nach San Bernardino: Obama hält Rede im Weissen Haus

Obama während seiner Rede im Weissen Haus.
Obama während seiner Rede im Weissen Haus.
Bild: AP/AFP POOL

Obama über Terrorismus und den Massenmord in San Bernardino: «Wir müssen es ihnen erschweren, zu töten»

Nach dem Anschlag mit 14 Toten im kalifornischen San Bernardino hat US-Präsident Barack Obama der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und anderen gewaltbereiten Islamisten den Kampf angesagt. «Wir werden den IS zerstören», sagte Obama in einer Rede an die Nation.
07.12.2015, 02:4807.12.2015, 04:07
Mehr «International»

Washington werde Extremisten in jedem beliebigen Land aufspüren und verfolgen. Die Bluttat in San Bernardino bezeichnete Obama am späten Sonntag in der vom Fernsehen übertragenen Ansprache als «Terrorakt». Das Täterpaar habe «Angriffswaffen, Munition und Rohrbomben gehortet», sei «den dunklen Weg der Radikalisierung gegangen» und einer «verdrehten Interpretation des Islams» gefolgt.

Terrorismus
AbonnierenAbonnieren

Die ganze Rede gibt's hier:

Obamas Vier-Punkte-Plan
1. Die US-Armee wird «IS»-Milizen in allen Ländern bekämpfen – gemeinsam mit Frankreich, England und Deutschland.

2. Zehntausende irakische und syrische Milizen sollen mit Training und Material ausgerüstet werden.

3. «IS»-Operationen, deren Finanzierung und die Rekrutierung von Dschihadisten soll verhindert werden. Dazu wird der Datenaustausch mit europäischen Alliierten wie der Türkei und muslimischen Ländern verstärkt.

4. Politische Resolutionen, die den syrischen Krieg betreffen, sollen so beschlossen werden, dass sich die Länder auf das Hauptziel, den Kampf gegen den «IS», konzentrieren können.

Zugleich forderte der US-Präsident erneut schärfere Waffengesetze. Ausserdem rief er US-Technologieunternehmen auf, den Kampf gegen Extremisten zu unterstützen. Der «IS» spreche «nicht im Namen des Islams», seine Anhänger seien «Gauner und Mörder», sagte Obama weiter. Muslime müssten sich dessen «extremistischer Ideologie widersetzen».

Zugleich versicherte Obama, dass sich die USA nicht in einen Bodenkrieg in Syrien oder im Irak hineinziehen lassen würden. In beiden Ländern bekämpft Washington den «IS» gemeinsam mit internationalen Partnern aus der Luft.

Wohl nicht Teil einer grösseren Terrorzelle

In San Bernardino bei Los Angeles hatte der 28-jährige Syed Farook, ein pakistanischstämmiger US-Bürger, zusammen mit seiner pakistanischen Ehefrau Tashfeen Malik am Mittwoch eine Weihnachtsfeier einer Sozialeinrichtung gestürmt. Das Paar tötete 14 Menschen und verletzte 21 weitere, bevor es von der Polizei erschossen wurde.

1 / 9
14 Tote bei Shooting in San Bernardino, Kalifornien
In San Bernardino, Kalifornien, haben drei Bewaffnete 14 Menschen getötet und über ein Dutzend weitere verletzt.
quelle: ap/the press-enterprise / david bauman
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die 29-jährige Malik soll vorher der IS-Miliz auf Facebook die Treue geschworen haben, ihr Mann soll früher Kontakt zu islamistischen Extremisten gehabt haben. Der IS pries die beiden Attentäter als seine «Soldaten», doch sieht das Weisse Haus die Angreifer nicht als Teil einer grösseren «Terrorzelle». (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Handgemenge im italienischen Parlament – Abgeordneter geht zu Boden

In der italienischen Abgeordnetenkammer in Rom ist es am Mittwoch während einer Sitzung zu chaotischen Szenen gekommen. In einem Handgemenge in der grösseren der zwei Parlamentskammern ist ein Abgeordneter der oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung zu Boden gegangen, wie mehrere Medien am Abend berichteten. Demnach wurde Leonardo Donno von anderen Parlamentariern bedrängt, ging im Tumult zu Boden und musste in einem Rollstuhl aus dem Saal gebracht werden.

Zur Story