International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Millionen wollten Area 51 stürmen – der Aufmarsch war dann eher ... naja

Für Freitag war der grosse «Storm Area 51»-Event angekündigt. Zwei Millionen Menschen wollten laut einem Facebook-Event teilnehmen. Am Ende kamen vielleicht einige hundert.



Aus dem von Scherzbolden im Internet ausgerufenen Sturm auf das US-Sperrgebiet Area 51 ist nichts geworden. Etwa 40 Menschen versammelten sich laut Behörden an der Anlage in Nevada. Nach Warnungen der Polizei gingen sind demnach am Morgen aber friedlich auseinander.

Zuvor war laut dem Büro des Bezirkssheriffs von Nye in Nevada am Freitag ein Mann verhaftet worden, weil er in der Öffentlichkeit Wasser gelassen hatte. Auch eine zweite Person wurde festgenommen. Ein AP-Fotograf beobachtete, wie eine Frau versuchte, unter dem Tor hindurchzukommen. Sie wurde abgeführt.

Die Versammlung ging auf einen Scherzaufruf auf dem sozialen Netzwerk Facebook zurück, wonach massenweise Menschen auf das einst streng geheime Testgelände aus dem Kalten Krieg kommen sollen. «Sie können uns nicht alle stoppen», hiess es darin. «Lasst uns diese Aliens ansehen.» Hunderttausende interessierten sich für den Anlass, 2,1 Millionen Facebook-Nutzer sagten zu.

Existenz erst 2013 eingeräumt

Die US-Regierung hatte die Existenz der Militäranlage erst 2013 eingeräumt. Die Geheimniskrämerei befeuert Verschwörungstheorien zu unbekannten Flugobjekten und angeblichen Ausserirdischen in der Area 51.

Wer versuche, den Stützpunkt Nellis zu betreten, werde festgenommen, hatte die Luftwaffe gewarnt. Die Wüstengegend sei sehr abgelegen. Dort gebe es nur wenig Wasser, Lebensmittel, Benzin oder Spitäler. Vor einer Woche waren zwei Niederländer in dem Gebiet festgenommen worden, die eine Drohne und Kamera-Ausrüstung dabei hatten.

Umliegende Wüstenorte haben aus den Gerüchten rund um den geplanten Sturm auf die Militärbasis ein Geschäft gemacht.

Eine kleine Übersicht ...

Bild

bild: nsarchive2.gwu.edu

... und ein kleiner Lacher

Rachel

Das Dörfchen am «Extraterrestrischen Highway» ist im Grunde genommen bloss eine Wohnwagensiedlung. Einwohnerzahl: herzige 100. Es ist der nächstgelegene zivile Wohnplatz ausserhalb von Area 51.

Hier hatten sich bereits am Donnerstag einige Leute für das Musikfestival Alienstock eingefunden, welches von dem Restaurant und Motel Little A’Le’Inn organisiert wird. Das Alienstock soll bis am Sonntag andauern. Aber wie viele Besucher tatsächlich auftauchen, weiss man nicht.

Little A'Le'Inn owner Connie West, right, laughs with Kirk Schultz outside of the bar and restaurant, Wednesday, Sept. 18, 2019, in Rachel, Nev. The the two were helping to prepare for upcoming events spawned from the

Connie West, die Besitzerin des A’Le’Inn. Bild: AP

Connie West, die Besitzerin des A’Le’Inn, sagte am Donnerstag: «Es findet statt. Wir haben schon Leute von der ganzen Welt hier.» Es sind anscheinend sogar freiwillige Helfer von Polen, Schottland und Australien angereist.

«Wir bereiten uns aufs Schlimmste vor», sagte Joerg Arnu, ein Einwohner von Rachel. Die Behörden des Bezirks haben im Budget bereits 250’000 Dollar für Notfallmassnahmen freigeschaufelt, sagte Varlin Higbee, ein Beamter des Lincoln County. Und weiter: «Wir haben uns auf 30’000 bis 40’000 Besucher vorbereitet.»

Ein Meme jagt das andere: Naruto Run gen Area 51.

Hiko

Im weiter östlich gelegenen Hiko befindet sich der Souvenir-Laden «Alien Research Center». George Harris, der Besitzer des Ladens freut sich über die internationale Aufmerksamkeit und errichtete bei seinem Laden kurzerhand das «Storm Area 51 Basecamp».

Workers erect a stage near a replica Area 51 gate sign at the Alien Research Center, Wednesday, Sept. 18, 2019, in Hiko, Nev. Visitors descending on the remote Nevada desert for â??Storm Area 51â? are from Earth, not outer space. No one knows what to expect, but the two tiny towns of Rachel and Hiko near the once-secret military research site are preparing for an influx of people over the next few days. (AP Photo/John Locher)

Arbeiter errichten eine Bühne beim Alien Research Center. Im Hintergrund sieht man die Nachbildung des Area-51-Warnschildes. Bild: AP

Laut seinen Aussagen hat sich Harris auf 15’000 Besucher eingestellt. Es habe genügend Verpflegungsmöglichkeiten, sanitäre Anlagen, Wasser und eine Abfallentsorgung.

People enter and exit the Alien Research Center in Hiko, Nev. No one knows what to expect, but lots of people are preparing for

Das Alien Research Center in Hiko, Nevada. Bild: AP

Harris hat auf seinem Gelände sogar das Tor zur Area 51 nachgebildet. «Es ist genau dasselbe. Wir wollen einfach, dass die Leute in Sicherheit sind. Solange sie nicht in die Wüste gehen und das Ökosystem zerstören, werden alle eine gute Zeit haben.»

The Daily Show bringt's auf den Punkt:

(jaw/cma/aeg/sda/ap)

Mehr verbotene Orte:

Auch irgendwie ausserirdisch …

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Reddox 21.09.2019 10:48
    Highlight Highlight Sturm auf das Gebiet 51
    Benutzer Bild
  • Jasmin_____ 21.09.2019 10:04
    Highlight Highlight ‚Nach Warnungen der Polizei gingen sind demnach am Morgen aber friedlich auseinander.‘ Was?
  • Mimimimi 21.09.2019 00:50
    Highlight Highlight Typisch millenials: grosse klappe auf "social media", aber dann keine eier, es durchzuziehen. Heuchler!
  • Domino 21.09.2019 00:09
    Highlight Highlight Tönt für mich eher nach der Geburtsstunde eines Festivals wie „Burning Man“...
  • rearwaste 20.09.2019 21:07
    Highlight Highlight danke euch allen. Beste Comment-Section seit ewigkeiten (ja, auch inkl. Picdump...😶).
    Leider zu kurz.
    Darum:
    Benutzer Bild
  • Ikarus 20.09.2019 18:29
    Highlight Highlight Sollte es in dem „livestream“ nicht mal hell werden?
    • Tooto 20.09.2019 20:42
      Highlight Highlight Um diese Zeit lief schon die Wiederholung der Nacht
  • Platon 20.09.2019 18:28
    Highlight Highlight What a time to be alive!
  • Fip 20.09.2019 16:13
    Highlight Highlight Fragt einfach alle die ihr trefft nach dem Bauchnabel!
  • Randalf 20.09.2019 15:38
    Highlight Highlight
    Was damals wirklich geschah.
    Benutzer Bild
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 20.09.2019 15:19
    Highlight Highlight Und die paar wenigen, die wirklich versuchten zu stürmen, nach ihrem Krankenhausaufenthalt: "...Liiii be Moo bii liiar..." 😂😂😂
    • illoOminated 21.09.2019 00:22
      Highlight Highlight 😂 Schöner "Doppelwitz" - "als ob sich in den USA jemand brauchbare Versicherungen leisten könnte! 😂"
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 20.09.2019 14:45
    Highlight Highlight :))))
    Benutzer Bild
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 20.09.2019 13:34
    Highlight Highlight Einer der „millionen“ stürmer hält gerade eine nirdkoreaflagge hoch und trägt einen aluhut😂
    Ok, das ist voll mein humor.
    • Josh88 20.09.2019 23:30
      Highlight Highlight Noch nie was von Nirdkorea Flagge gehört aber okey...
  • Normi 20.09.2019 12:55
    Highlight Highlight Los los los
    Benutzer Bildabspielen
  • Normi 20.09.2019 12:53
    Highlight Highlight 🙄
    Benutzer Bildabspielen
  • Clife 20.09.2019 11:36
    Highlight Highlight Der Livestream ist total Banane. Der Typ schaut sich nur Hunde Memes an
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 20.09.2019 13:08
      Highlight Highlight Jetzt spielt dieses kellerkind kahoot 😂 immerhin mit 1000+ spielern.
      Ich denke, die machen sich einen spass draus einen gehypten livestream zu haben und nebenbei etwas money zu verdienen.
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 20.09.2019 16:27
      Highlight Highlight Kellerkind 😂
  • YvesM 20.09.2019 11:32
    Highlight Highlight Das Ganze ist Ausdruck des zunehmenden Schwachsinns. Nächstens stürmen sie die Flughäfen um die Chemtrail-Tanks zu finden?
    • Oiproll 20.09.2019 13:43
      Highlight Highlight Oder sie beginnen zu graben,um die hohle Erde zu finden.....
    • McStem 20.09.2019 15:38
      Highlight Highlight Aber die Erde ist doch Flach? Dann hat es ja in Loch, in das wir alle fallen werden 😱
    • Oiproll 20.09.2019 17:41
      Highlight Highlight Ein Dilemma🤔🤔🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • Atzepeng (:ᘌꇤ⁐ꃳ~ 20.09.2019 11:24
    Highlight Highlight Also ich bin gespannt, wie viel wirklich passieren wird :)
    Benutzer Bild
    • Galius Julius 20.09.2019 13:52
      Highlight Highlight Best meme ever!
  • dirirev 20.09.2019 11:21
    Highlight Highlight Da beschweren sich tatsächlich Leute, dass die US-Regierung sie belügt... Geht an die Klimademos heute, da werdet ihr auch belogen und da bringts vielleicht noch etwas.
  • WalterWhiteDies 20.09.2019 10:09
    Highlight Highlight Ich denke nicht das es wirklich einen raid gib. Ich hoffe aber, dass sie es versuchen werden :'D
    • El Tirador 20.09.2019 14:12
      Highlight Highlight 2 Holländer habens vor wenigen Tagen versucht. Beide sitzen jetzt im Knast...
    • Red4 *Miss Vanjie* 21.09.2019 02:44
      Highlight Highlight Es waren dänen. #fakenews
    • Red4 *Miss Vanjie* 21.09.2019 02:48
      Highlight Highlight Btw für 2000 Dollar waren sie nach 3 Tagen raus ohne equipment..

      *du hattest recht es waren holländer
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 20.09.2019 10:01
    Highlight Highlight Was denkt ihr werden sie schiessen?
    • Gondeli 20.09.2019 11:41
      Highlight Highlight Fire at will... Ist schließlich Sperrgebiet. Da haben Zivilisten nix verloren.
    • Deep_Blue 20.09.2019 13:50
      Highlight Highlight 😅
      Benutzer Bild
  • Guybrush Threepwood 20.09.2019 09:57
    Highlight Highlight Da gibt es wirklich eine Region die Jackass Flats heisst? :)
    • DonChaote 20.09.2019 10:29
      Highlight Highlight @guybrush threepwood
      Mit jackass ist da wohl esel gemeint. Also wirklich das tier, der männliche esel.
    • Vitalba1945 20.09.2019 10:58
      Highlight Highlight Jackass Flats ist ein flaches alluviales Becken im südwestlichen Teil der Nevada National Security Site im Nye County, Nevada. Das Gebiet liegt östlich des Yucca-Berges, südlich der Calico Hills und des Shoshone-Berges sowie nordwestlich des Skull-Berges. Wikipedia (Englisch)
    • illoOminated 21.09.2019 00:25
      Highlight Highlight Ist das da wo die Shoshonen schön wohnen? 😀
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 20.09.2019 09:49
    Highlight Highlight ;)
    Benutzer Bild
  • Score 20.09.2019 09:20
    Highlight Highlight Ich glaube nicht dass die viel passieren wird. Viele Schaulustige die in Rachel oder sonst in der Nähe eine Party feiern und ein zwei Grüpchen die sich wagen in Richtung Area 51 zu gehen und dann von den Sicherheitsleuten oder Polizei daran gehindert werden...

    Man stelle sich mal vor die stossen wirklich bis zu den Gebäuden vor, was dann? Das ganze ist eh nur ein Witz :-)
  • Gipfeligeist 20.09.2019 09:16
    Highlight Highlight (geklaut vom Reddit ;)
    Benutzer Bild
    • Alegoh 20.09.2019 15:24
      Highlight Highlight Geklaut von Reddit. Kein Problem, macht watson auch immer 😉
    • Corpus Delicti 21.09.2019 00:23
      Highlight Highlight Die Kommentarspalte ist ein einziger Meme-Friedhof!
  • Finöggeli 20.09.2019 09:08
    Highlight Highlight Hat Watson einen Reporter vor Ort? Unbedingt dran bleiben 😂
    • Walter Sahli 20.09.2019 16:13
      Highlight Highlight Herr Franzoni würde besser dort rumdödeln als in den Glarner Alpen. Die watsons haben wieder mal null Ahnung, was wirklich wichtig ist!!1!11!

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des …

Artikel lesen
Link zum Artikel