freundlich-2°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Klimaabkommen: Französischer Ex-Premier Valls warnt Trump

Manuel Valls, former French prime minister and presidential primary candidate, attends the second prime-time televised debate for the French left's presidential primaries in Paris, France, January 15, ...
Manuel Valls, der französische Präsidentschaftskandidat und Ex-Premier warnt Donald Trump vor einer Kündigung des Pariser Klimaabkommens. Bild: POOL/REUTERS

Klimaabkommen: Französischer Ex-Premier Valls warnt Trump

15.01.2017, 22:1416.01.2017, 06:46

Der französische Präsidentschaftskandidat und Ex-Premier Manuel Valls hat den künftigen US-Präsidenten Donald Trump gewarnt, das Pariser Klimaabkommen in Frage zu stellen. Sonst sei eine europäische Energiesteuer auf US-Einfuhren nötig.

Das forderte der 54-Jährige am Sonntag. Er diskutierte bei einer TV-Debatte mit anderen Präsidentschaftsanwärtern des linken Lagers.

Es wird schon länger befürchtet, dass die kommende Trump-Regierung aus dem Pariser Abkommen aussteigen könnte. 195 Staaten hatten sich im Dezember 2015 in der französischen Hauptstadt auf das Ziel geeinigt, die Klimaerwärmung durch den Treibhauseffekt auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Valls, der für seine Kandidatur seinen Regierungsposten aufgegeben hat, forderte zudem eine deutsch-französische Initiative, um der Europäischen Union wieder neuen Schwung zu geben. Er erneuerte seine Forderung, dass der EU-Beitrittskandidat Türkei keinen Platz in der Union habe.

Der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon kritisierte den harten Kurs der früheren Regierung unter Valls in der europäischen Flüchtingskrise. «Eine unbegrenzte Aufnahme war nicht möglich», entgegnete Valls.

Valls hat gute Chancen, Spitzenkandidat der Sozialisten und verbündeter Parteien für die Präsidentenwahl im April und Mai zu werden. Die offene Vorwahl ist am 22. und 29. Januar geplant. Zuvor soll es eine weitere TV-Debatte an diesem Donnerstag geben. Präsident François Hollande tritt nicht für eine zweite Amtszeit an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
King Charles will Buckingham-Palast mehr für Besucher öffnen

Der britische König Charles III. (74) will einem Bericht zufolge den Buckingham-Palast und andere royale Residenzen zugänglicher für die Öffentlichkeit machen. Der «Telegraph» berichtete am Samstag unter Berufung auf eigene Informationen, Besucher sollten das ganze Jahr über Möglichkeiten bekommen, den Palast im Herzen von London innen zu besichtigen. Bislang wird er üblicherweise nur in den Sommermonaten und für einzelne Touren an Winterwochenenden geöffnet.

Zur Story