International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manuel Valls, former French prime minister and presidential primary candidate, attends the second prime-time televised debate for the French left's presidential primaries in Paris, France, January 15, 2017.  REUTERS/Bertrand Guay/Pool

Manuel Valls, der französische Präsidentschaftskandidat und Ex-Premier warnt Donald Trump vor einer Kündigung des Pariser Klimaabkommens.  Bild: POOL/REUTERS

Klimaabkommen: Französischer Ex-Premier Valls warnt Trump



Der französische Präsidentschaftskandidat und Ex-Premier Manuel Valls hat den künftigen US-Präsidenten Donald Trump gewarnt, das Pariser Klimaabkommen in Frage zu stellen. Sonst sei eine europäische Energiesteuer auf US-Einfuhren nötig.

Das forderte der 54-Jährige am Sonntag. Er diskutierte bei einer TV-Debatte mit anderen Präsidentschaftsanwärtern des linken Lagers.

Es wird schon länger befürchtet, dass die kommende Trump-Regierung aus dem Pariser Abkommen aussteigen könnte. 195 Staaten hatten sich im Dezember 2015 in der französischen Hauptstadt auf das Ziel geeinigt, die Klimaerwärmung durch den Treibhauseffekt auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Valls, der für seine Kandidatur seinen Regierungsposten aufgegeben hat, forderte zudem eine deutsch-französische Initiative, um der Europäischen Union wieder neuen Schwung zu geben. Er erneuerte seine Forderung, dass der EU-Beitrittskandidat Türkei keinen Platz in der Union habe.

Der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon kritisierte den harten Kurs der früheren Regierung unter Valls in der europäischen Flüchtingskrise. «Eine unbegrenzte Aufnahme war nicht möglich», entgegnete Valls.

Valls hat gute Chancen, Spitzenkandidat der Sozialisten und verbündeter Parteien für die Präsidentenwahl im April und Mai zu werden. Die offene Vorwahl ist am 22. und 29. Januar geplant. Zuvor soll es eine weitere TV-Debatte an diesem Donnerstag geben. Präsident François Hollande tritt nicht für eine zweite Amtszeit an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel