International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA fliegen Luftangriffe im Jemen: Dutzende Menschen kommen ums Leben



Die USA haben bei einem Luftangriff auf ein Ausbildungslager der Terrorgruppe al-Kaida im Jemen Dutzende Kämpfer getötet. Wie das US-Verteidigungsministerium am Dienstag weiter mitteilte, nutzten mehr als 70 Terroristen das Lager in den Bergen des Bürgerkriegslandes.

Die USA würden den genauen Erfolg des Angriffs noch überprüfen, jedoch sei nach ersten Erkenntnissen klar, dass Dutzende dieser Kämpfer getötet worden seien. Der US-Luftangriff bedeute einen Schlag gegen diese Gruppierung, die den Jemen als Basis für die Bedrohung von Amerikanern nutze.

Im Jemen ist neben anderen auch al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) sehr aktiv. Ein Militärbündnis unter Führung Saudi-Arabiens fliegt seit einem Jahr Angriffe in dem Bürgerkriegsland. Die Huthi-Rebellen kontrollieren grosse Teile vor allem im Norden und Westen des Landes und kämpfen gegen Truppen und Verbündete von Präsident Rabbo Mansur Hadi. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giandalf the grey 23.03.2016 09:33
    Highlight Highlight Terrorismus ist der Krieg der Armen und Krieg der Terrorismus der Reichen, sagte Peter Ustinov. Und wir wundern uns über Terroristen und Flüchtlinge in Europa und den USA...
  • saukaibli 23.03.2016 08:48
    Highlight Highlight Und die USA schauen nicht nur dabei zu, wie die SAUdis den Jemen in die Steinzeit zurück bomben, sie liefern ihnen auch noch die Waffen dazu. Der nächste failed State wird so produziert. Inzwischen sind Hunderttausende (!!) Kinder im Jemen vom Hungertod bedroht und es interessiert keine Sau. Wie wär's mal wieder mit einem Bericht über diesen vergessenen Krieg? Da agiert Saudi Arabien nicht besser als der IS in Syrien.
  • Blutgruppe 23.03.2016 08:44
    Highlight Highlight Anti-Amerikanismus in 3,2,1.. ach nein, da ist er ja schon.
    Soll man die Terrorcamps etwa einfach so sein lassen?
  • Domino 23.03.2016 06:52
    Highlight Highlight Gut vemacht USA. Ich hoffe bald werden auch wahhabitische und ähnliche Rechtsschulen ins Korn genommen.
    • Domino 23.03.2016 11:39
      Highlight Highlight Das meine ich ja. Wahabismus ist in Saudi Arabien Staatsreligion.
  • Wilhelm Dingo 23.03.2016 06:15
    Highlight Highlight Lasst uns doch mal aufzählen in welchen Ländern die USA Luft- oder Drohnenangriffe fliegt. Es sind sehr viele Länder mit welchen die USA de facto im Krieg steht. Die USA nehmen sich das Recht heraus überall nach Guttdünken in der Welt einzugreiffen, so führt sich nur ein Imperium auf.
    • Theor 23.03.2016 08:50
      Highlight Highlight Wenigstens handelt die USA, anstatt immer nur nachdem was passiert ist "Wir verurteilen das aufs Schärfste!" in ein Reportermikrofon zu sagen und damit zu glauben, nun hat mans den Terroristen gegeben. #Schweiz

Evakuierungen nach Überflutungen und Dammbrüchen in den USA

Wegen Überschwemmungen nach Regenfällen haben im US-Staat Michigan rund 10'000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Im Bezirk Midland seien wegen der Wassermassen der Edenville- und der Sanforddamm gebrochen, teilten die Behörden mit und ordneten Evakuierungen an.

Gouverneurin Gretchen Whitmer habe für den County den Notstand erklärt. Die Menschen sollten in Notunterkünften Schutz suchen oder sich bei Verwandten oder Freunden ausserhalb des Bezirks einquartieren.

Die Innenstadt von Midland …

Artikel lesen
Link zum Artikel