DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barack Obama nimmt Wladimir Putin ins Visier.
Barack Obama nimmt Wladimir Putin ins Visier.
Bild: SPUTNIK/REUTERS

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

06.09.2016, 10:19

US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin sind nicht gerade die besten Freunde. Am G20-Gipfel im chinesischen Hangzhou war die Antipathie zwischen den beiden mit Händen zu greifen. Obamas «Todesblick» scheint Putin zu beeindrucken. Die Reaktionen in den Sozialen Medien blieben nicht aus.

Und so war die Stimmung beim ersten Treffen zwischen dem neuen Präsidenten Obama und dem damaligen Ministerpräsidenten Putin im Juli 2009 in Moskau: Freundlicher, aber nicht unbedingt freundschaftlicher.

Bild: AP

(pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel