International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jep, dieser Mann hier ist Barack Obama – und ja, er trägt sein Cap tatsächlich nach hinten



Seit knapp zwei Wochen ist Barack Obama nicht mehr im Amt. Nach acht Jahren als US-Präsident hat er seinen Job an Donald Trump weitergegeben. Nun lässt es sich der 55-Jährige erst einmal richtig gut gehen. 

Auf Twitter sind Fotos aufgetaucht, die Obama zusammen mit seiner Frau im Ferien-Look zeigen. Während Michelle mit einem lässigen Zöpfchen, Strohhut und Latschen unterwegs ist, hat Obama zum Baseball-Cap gegriffen. Und siehe da: Er trägt es sogar nach hinten. 

Ist das überhaupt noch in?

Auch auf den Fotos zu sehen: Milliardär Richard Branson, dem die Privatinsel Necker Island gehört. Und genau dort machen die Obamas nun Urlaub. 

Eine Übernachtung in Bransons Anlage soll angeblich über 75'000 Franken kosten. Gut möglich, dass der Ex-Präsident und seine Frau jedoch eingeladen wurden. Schon während Obamas Amtszeit hatte sich Branson als Unterstützer des Demokraten geoutet.

Und so ganz nebenbei: Neben Obama mit umgedrehtem Baseball-Cap kann jeder Travel-Blogger einpacken – einen besseren Werbeträger für dein Feriendomizil findest du nirgends. 

Und so sieht die Privatinsel aus, auf der die Obamas gerade weilen:

(cma)

Ganz abschotten wollte sich Barack Obama dann doch nicht ....

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel