International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Senator Michael Bennet ist Präsidentschafts-Kandidat Nummer 21



Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Der Senator des US-Bundesstaates Colorado, Michael Bennet, will Präsident der Vereinigten Staaten werden. Er kündigte am Donnerstag an, seinen Hut bei den Demokraten in den Ring werfen zu wollen. Er ist damit der 21. Bewerber der Partei.

Der spätere Kandidat und Herausforderer von Präsident Donald Trump wird in einem Vorwahlprozess herausgefiltert, der Anfang Februar im Bundesstaat Iowa beginnt. Favoriten bei den Demokraten für die Kandidatur sind laut Umfragen derzeit der frühere Vizepräsident Joe Biden und der Senator Bernie Sanders aus dem Bundesstaat Vermont. (sda/dpa)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Play Icon

Trump und die Folgen

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump will Grönland kaufen? Er soll es erstmal auf der Karte finden – die Reaktionen

Donald Trump will einem Bericht des Wall «Street Journal» zufolge Grönland kaufen. Prinzipiell vielleicht keine schlechte Idee, denn die grösste Insel der Erde verfügt unter viel Eis über enorme Bodenschätze. Problem nur: Die quasi autonome Insel (nur Verteidigungs- und Aussenpolitik unterstehen noch der dänischen Regierung) steht gar nicht zum Verkauf.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuss: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel