International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 23, 2015 file photo, Republican presidential candidate former Arkansas Gov. Mike Huckabee speaks at a campaign event in Las Vegas. The 17 Republican presidential candidates made a total of 273 separate appearances on Fox News in May, June and July, according a count by Media Matters for America. Six candidates, Donald Trump, Carly Fiorina,  Huckabee, Bobby Jindal, Rand Paul and Rick Perry, have appeared 20 times or more each on Fox or Fox Business Channel in that period, according to the network. (AP Photo/John Locher, File)

Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Die denkwürdigste Aussage des TV-Duells ist – Überraschung! – nicht von Trump

Donald Trump hat im ersten TV-Duell der Republikaner wieder mal aus dem vollen geschöpft. Dabei geht fast vergessen, dass ihm einer eigentlich die Show hätte stehlen müssen: Mike Huckabee. 

Der US-Präsidentschafts-Kanditat wurde vom Moderatoren damit konfrontiert, dass sich die Realität des US-Militärs gewandelt habe: Frauen seien schon längst in der Army akzeptiert und in absehbarer Zeit dürften dies wohl auch Transgender-Soldaten sein.

Wie Huckabee damit umgehen würde?, fragte der Moderator.

Huckabee darauf:

«Das Militär ist kein soziales Experiment. Der Zweck des Militärs ist es, Leute zu töten und Sachen kaputtzumachen. Nicht, die Kultur zu verändern, in dem irgendwelche ... Ideen ausprobiert werden, von denen Leute denken, sie würden unser Land anders und diverser machen. Der Zweck des Militärs ist es, Amerika zu beschützen. Ich weiss nicht, wie das Bezahlen von Transgender-Operationen unser Land sicherer machen soll.»

Das Ganze im Video:

(dwi)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macaulay Culkin spricht erstmals über seine «normale Freundschaft» mit Michael Jackson

US-Schauspieler Macaulay Culkin hat sich zu seiner etwas ungewöhnlichen Verbindung mit dem 22 Jahre älteren und inzwischen verstorbenen Popsänger Michael Jackson geäussert. «Es war eine normale Freundschaft.»

Jackson habe Culkins Erfahrungen als Kinderstar nach dessen Film «Home Alone» nachvollziehen können, sagte Culkin beim Podcast «Inside of You with Michael Rosenbaum». Jackson war vor Beginn seiner Solo-Karriere mit seinen Brüdern, die als Gruppe Jackson 5 auftraten, ebenfalls als Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel