wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Die denkwürdigste Aussage des TV-Duells ist – Überraschung! – nicht von Trump

Bild
Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Die denkwürdigste Aussage des TV-Duells ist – Überraschung! – nicht von Trump

07.08.2015, 08:0607.08.2015, 09:29

Donald Trump hat im ersten TV-Duell der Republikaner wieder mal aus dem vollen geschöpft. Dabei geht fast vergessen, dass ihm einer eigentlich die Show hätte stehlen müssen: Mike Huckabee. 

Der US-Präsidentschafts-Kanditat wurde vom Moderatoren damit konfrontiert, dass sich die Realität des US-Militärs gewandelt habe: Frauen seien schon längst in der Army akzeptiert und in absehbarer Zeit dürften dies wohl auch Transgender-Soldaten sein.

Wie Huckabee damit umgehen würde?, fragte der Moderator.

Huckabee darauf:

«Das Militär ist kein soziales Experiment. Der Zweck des Militärs ist es, Leute zu töten und Sachen kaputtzumachen. Nicht, die Kultur zu verändern, in dem irgendwelche ... Ideen ausprobiert werden, von denen Leute denken, sie würden unser Land anders und diverser machen. Der Zweck des Militärs ist es, Amerika zu beschützen. Ich weiss nicht, wie das Bezahlen von Transgender-Operationen unser Land sicherer machen soll.»

Das Ganze im Video:

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Terrormiliz IS bestätigt Tod ihres Anführers und verkündet Nachfolger

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Tod ihres Anführers Abu al-Hassan al-Haschimi bestätigt und einen Nachfolger benannt. Neuer «Emir» werde Abu al-Husain al-Husaini al-Kuraischi, teilte die Miliz in einer Audiobotschaft am Mittwoch mit. Der bisherige Anführer sei «im Kampf getötet» worden, hiess es ohne nähere Angaben. Anhänger des IS wurden aufgerufen, ihren Kampf fortzusetzen.

Zur Story