International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann fesselt und erschiesst acht Menschen – darunter sechs Kinder – in Haus in Texas



David Conley, 48, is seen in an undated picture released by the Harris County Sheriff's Office in Texas August 9, 2015.  Conley has been arrested in connection with the shooting deaths of eight people, five of them children, on Saturday in Houston, according to police.  REUTERS/Harris County Sheriff's Office/Handout  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein 48-Jähriger hat Berichten zufolge in einem Haus im US-Bundesstaat Texas aus noch ungeklärtem Motiv sechs Kinder und zwei Erwachsene getötet.

Er sei durch ein Fenster geklettert, habe den Opfern Handschellen angelegt und ihnen dann in ihre Köpfe geschossen, zitierte der «Houston Chronicle» am Sonntag die Staatsanwaltschaft in Harris County, wo der Mann am selben Tag wegen achtfachen Mordes angeklagt wurde. Die Kinder waren zwischen 6 und 13 Jahren alt.

Die Polizei hatte die Toten am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) in dem Haus gefunden. Nach Behördenangaben rief eine Verwandte am Abend bei der örtlichen Polizei an und machte sich Sorgen über die Hausbewohner.

Beamte hätten sich schliesslich gewaltsam Zutritt verschafft und seien von dem 48-Jährigen zunächst beschossen worden. Nach Verhandlungen mit Spezialkräften ergab er sich. «Wieder einmal hat eine sinnlose Tragödie unsere Gemeinde getroffen», sagte der Bezirkssprecher Tim Cannon.

Getötet wurden der Zeitung zufolge in dem Haus eine 40-jährige Frau, deren 50-jähriger Ehemann und ihre fünf Kinder. Auch der 13-jährige Sohn des mutmasslichen Täters sei erschossen aufgefunden worden.

Wie es weiter hiess, hatte der Angeklagte früher einmal mit der jetzt erschossenen Frau zusammengelebt. Er hatte sie mehrfach bedroht und tätlich angegriffen.

So sei er zuletzt im Juli festgenommen worden, nachdem er den Kopf der 40-Jährigen wiederholt gegen einen Kühlschrank geschlagen habe. Auslöser sei ein Streit über das Verhalten eines Sohnes der Frau gewesen.

Mann war der Polizei bekannt

Die Frau habe erst kürzlich die Schlösser im Haus gewechselt, so der «Houston Chronicle» unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Aber der Mann habe sich Zugang durch ein unverschlossenes Fenster verschafft. Er war der Polizei unter anderem wegen Autodiebstahls, Kokainbesitzes und Widerstands gegen seine Festnahme bekannt.

Nach Informationen des Fernsehsenders KHOU wurde gegen den mutmasslichen Täter ein Strafverfahren wegen Mordes eingeleitet. Gegen ihn habe schon früher ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung eines Familienmitglieds vorgelegen, hiess es in dem Bericht. Kommt es zur Anklage, droht dem 48-Jährigen die Todesstrafe. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel