International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit 1991

Erste US-Botschafterin für Somalia seit 1991

Die USA haben erstmals seit 1991 wieder einen Botschafter für Somalia. Präsident Barack Obama bestimmte die langjährige Diplomatin Katherine Dhanani für den Posten, wie das Aussenministerium am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Sie muss nun noch vom Senat bestätigt werden. Das Aussenministerium sprach von einem «historischen» Schritt. Gleichwohl soll demnach nicht sofort wieder eine US-Botschaft in der somalischen Hauptstadt Mogadischu eröffnet werden, sondern erst, «wenn es die Sicherheitsbedingungen erlauben».

Dhanani werde ihre Arbeit zunächst in der US-Vertretung in Nairobi im benachbarten Kenia ausführen. In Somalia ist unter anderem die islamistische Al-Shabaab-Miliz aktiv, die immer wieder schwere Angriffe verübt.

Die USA hatten im Januar 2013 erstmals seit zwei Jahrzehnten wieder eine Regierung in Somalia anerkannt. Das ostafrikanische Land war nach dem Sturz von Machthaber Siad Barre im Jahr 1991 im Bürgerkrieg versunken.

Eine US-geführte Friedensmission sollte ab 1992 wieder für Stabilität sorgen, die Gewalt eskalierte jedoch. Der damalige US-Präsident Bill Clinton zog die Truppen wieder ab, nachdem 1993 eine somalische Miliz in Mogadischu zwei Black-Hawk-Helikopter abgeschossen und 18 US-Soldaten getötet hatte.

Die tödliche Episode aus dem Bürgerkrieg in Somalia wurde später verfilmt. Das US-Kriegsdrama von Regisseur Ridley Scott mit dem Titel «Black Hawk Down» erhielt 2002 zwei Oscar-Auszeichnungen. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel