International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit 1991

Erste US-Botschafterin für Somalia seit 1991



Die USA haben erstmals seit 1991 wieder einen Botschafter für Somalia. Präsident Barack Obama bestimmte die langjährige Diplomatin Katherine Dhanani für den Posten, wie das Aussenministerium am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Sie muss nun noch vom Senat bestätigt werden. Das Aussenministerium sprach von einem «historischen» Schritt. Gleichwohl soll demnach nicht sofort wieder eine US-Botschaft in der somalischen Hauptstadt Mogadischu eröffnet werden, sondern erst, «wenn es die Sicherheitsbedingungen erlauben».

Dhanani werde ihre Arbeit zunächst in der US-Vertretung in Nairobi im benachbarten Kenia ausführen. In Somalia ist unter anderem die islamistische Al-Shabaab-Miliz aktiv, die immer wieder schwere Angriffe verübt.

Die USA hatten im Januar 2013 erstmals seit zwei Jahrzehnten wieder eine Regierung in Somalia anerkannt. Das ostafrikanische Land war nach dem Sturz von Machthaber Siad Barre im Jahr 1991 im Bürgerkrieg versunken.

Eine US-geführte Friedensmission sollte ab 1992 wieder für Stabilität sorgen, die Gewalt eskalierte jedoch. Der damalige US-Präsident Bill Clinton zog die Truppen wieder ab, nachdem 1993 eine somalische Miliz in Mogadischu zwei Black-Hawk-Helikopter abgeschossen und 18 US-Soldaten getötet hatte.

Die tödliche Episode aus dem Bürgerkrieg in Somalia wurde später verfilmt. Das US-Kriegsdrama von Regisseur Ridley Scott mit dem Titel «Black Hawk Down» erhielt 2002 zwei Oscar-Auszeichnungen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel