International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06257649 US President Donald J. Trump (C) delivers remarks in front of First Lady Melania Trump (L) during a ceremony welcoming the Stanley Cup Champions Pittsburgh Penguins in the East Room of the White House, in Washington, DC, USA, 10 October 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Vertraut auf seine Intelligenz: Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Trump spricht Tillerson sein Vertrauen aus – glaubt aber, dass er den höheren IQ hat



US-Präsident Donald Tump würde sich gern mit seinem Aussenminister Rex Tillerson in einem Intelligenztest messen, nachdem dieser ihn einen «Narren» genannt haben soll.

Trump sagte am Dienstag in Washington zwar, bei den Berichten über Tillersons Zitat handle es sich um Fake News, um gefälschte Nachrichten. «Aber wenn er es gesagt hat, müssen wir wohl unsere IQ-Tests vergleichen. Und ich kann Ihnen sagen, wer gewinnen wird.»

Tillerson war nach dem in einem MSNBC-Bericht überlieferten Zitat unter schweren Druck geraten, trat aber in einer danach eigens anberaumten Medienkonferenz nicht zurück.

epa06244426 US Secretary of State Rex Tillerson delivers remarks at the State Department in Washington, DC, USA, 04 October 2017. Tillerson denied ever having considered resigning and that he fully supported President Trump's agenda.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Rex Tillerson soll Donald Trump «moron», «Narren», genannt haben. Bild: EPA/EPA

Allerdings widersprach er selbst dem Zitat nicht, das tat kurz darauf seine Sprecherin. Trump soll über Tillersons Zitat geschäumt haben – und auch darüber, dass dieser es öffentlich nicht zurücknahm.

Trump sagte am Dienstag, er habe keine Position untergraben. «Ich glaube nicht daran, Leuten das Wasser abzugraben.» Er habe Vertrauen in Tillerson. (cma/sda/dpa)

Mehr zum Thema:

Tausende flüchten vor Donald Trumps Politik

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • keebits 11.10.2017 10:32
    Highlight Highlight Diesen Test möchte ich sehr gern ausgeführt wissen.
  • ujay 11.10.2017 10:23
    Highlight Highlight Gibts bei Trump überhaupt einen Messbaren IQ?😎
  • Alice36 11.10.2017 07:50
    Highlight Highlight Ist ja wohl klar das der MAGA Herrscher den grössten IQ aller Zeiten hat (wenn man ihn mit Schuhschachteln vergleicht). Im richtigen Leben siehts dann wohl anders aus. Das gilt aber wohl auch für den grossen Teil der US Bevölkerung die ihn gewählt hat und immer noch nicht gemerkt hat das es nur noch peinlich ist einen solchen Präsidenten zu haben
  • Anam.Cara 11.10.2017 07:25
    Highlight Highlight "I'm the most intelligent president. It's true. Everybody knows it."

    Tja. Wer könnte so einem Argument widersprechen...?
  • dracului 11.10.2017 07:21
    Highlight Highlight Forrest Gumps Mutter sagt zum Thema IQ und „moron“ (wohlwollend deutsch „Narr“) wohl: Dumm ist der, der Dummes tut (Stupid is as stupid does).
  • Dreiländereck 11.10.2017 07:14
    Highlight Highlight Der bedauernswerte Präsident Donald hat einen Untergebenen der Rex heisst.
    Da muss er ja Komplexe bekommen 😬
  • rodolofo 11.10.2017 06:34
    Highlight Highlight Ich hörte mal von einer Familie, in der sehr viel Wein getrunken wurde.
    Jemand von dieser Familie habe dann einmal behauptet, dass Wein trinken intelligent mache.
    Jemand von ausserhalb dieser Familie sagte allerdings, dass alle Familienmitglieder nicht besonders hell im Kopf seien. Sie seien im Gegenteil ziemlich beschränkt.
  • Tilman Fliegel 10.10.2017 23:17
    Highlight Highlight Wir warten auf den Showdown:
    http://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-politics/trump-iq-rex-tillerson-mensa-offers-host-contest-president-secretary-state-a7993656.html
    Wobei das ist ein Trump typischer Bluff. Er glaubt an seinen hohen IQ, aber wird ihn niemals beweisen, sein Wort muss genügen und alles andere ist "fake news". Hoffentlich sind wir ihn bald los.
  • Herbert Anneler 10.10.2017 23:05
    Highlight Highlight Kürzlich weilte ich im Nappa Valley und begegnete dort einer Weinbergschnecke namens Tex Rillerson. Sollte Trump diese mit seinem Aussenminister Rex Tillerson verwechselt haben, glaube ich, dass er den IQ-Test gegen diese tatsàchlich mit 1oder 2 Punkten mehr gewinnen würde. Sollte Trump aber Rex Tillerson gemeint haben, dürfte Trump etwa so gut abschneiden wie eine Fruchtfliege gegen einen Elefanten. Ich glaube, das beste Resultat würde er erzielen, wenn er konsequent jede Frage mit „Ja, Schnecken“ beantworten würde...
  • Lamino 420 10.10.2017 22:34
    Highlight Highlight Donald Trump, Menschen mit einem hohen IQ geben sicher nicht damit an.
    • Pana 11.10.2017 00:16
      Highlight Highlight Er hat nicht bloss einen hohen IQ. Er hat den besten IQ. Und den schönsten. Er kriegt ständig Komplimente für sein IQ. Ein Professor einer renommierten Universität hat ihn mal angerufen und gesagt, er hätte auch gerne so einen tollen IQ wie er.
  • Spooky 10.10.2017 22:21
    Highlight Highlight Für die Journalisten gilt: Donald Trump Superstar!

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel