International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State Mike Pompeo, left, and Russian Foreign Minister Sergey Lavrov pose for a photo prior to their talks in the Black Sea resort city of Sochi, southern Russia, Tuesday, May 14, 2019. Pompeo's first trip to Russia starts Tuesday in Sochi, where he and Russian Foreign Minister Sergey Lavrov are sitting down for talks and then having a joint meeting with President Vladimir Putin. (Russian Foreign Ministry Press Service via AP)

Mike Pompeo und Sergej Lawrow am Dienstag im russischen Sotschi. Bild: AP/Russian Foreign Ministry Press Service

Hochrangiges Treffen in Sotschi – das ist herausgekommen

Die Aussenminister Russlands und der USA, Mike Pompeo und Sergej Lawrow haben sich am Dienstag in Sotschi getroffen. Dabei wurden vier Schwerpunkte behandelt.



US-Aussenminister Pompeo sagte bei seinem ersten Russland-Besuch in Sotschi am Dienstag, dass sein Land keinen Krieg gegen den Iran wolle. Zugleich forderte er Russland auf, die Unterstützung für Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro aufzugeben.

Die beiden Chefdiplomaten tauschten sich mehrere Stunden über zahlreiche internationale Konflikte aus. Sie kündigten an, im Auftrag ihrer beiden Staatschefs an einer Verbesserung ihrer angeschlagenen Beziehungen zu arbeiten.

Bei ihrem Treffen sprachen Pompeo über ...

... Venezuela

Über den Machtkampf in Venezuela sagte Pompeo: «Wir hoffen, dass die russische Unterstützung für Maduro endet». Es sei an der Zeit, dass Maduro seinen Posten räume, denn er habe den Menschen in dem südamerikanischen Land nichts als Leid gebracht. Es müsse freie und faire Wahlen in Venezuela ohne Einmischung von aussen geben, fügte der Minister hinzu.

Lawrow betonte hingegen, der Ausweg aus der Krise könne nur ein innenpolitischer Dialog sein. Eine Intervention durch die USA habe nichts mit demokratischem Recht zu tun, sagte der russische Chefdiplomat. Ein Machtwechsel könne nicht mit Gewalt erreicht werden.

epa07563130 Venezuela's National Assembly President Juan Guaido delivers a speech during a demonstration against the government of Nicolas Maduro at Alfredo Sadel Square in Caracas, Venezuela, 11 May 2019.  EPA/Rául Martínez

Kann sich trotz US-Unterstützung bisher nicht durchsetzen: Juan Guaidó. Bild: EPA/EFE

Seit Wochen tobt in dem südamerikanischen Land ein Machtkampf zwischen Maduro und dem Oppositionellen Juan Guaidó, der sich selbst zum Interimspräsidenten des Landes ernannt hatte. Moskau hält Präsident Maduro die Treue und hat auch Militärberater in das ölreiche Land geschickt. Washington dagegen hat Guaidó als Staatsoberhaupt anerkannt und verlangt einen Machtwechsel.

... das Verhältnis USA-Russland

Pompeo betonte nach dem dreistündigen Gespräch, dass beide Länder trotz der Uneinigkeiten weiter miteinander sprechen werden. Lawrow betonte, dass er weiterhin auf konstruktive Gespräche hoffe. «Dieses Misstrauen, das wir haben, behindert sowohl Ihre als auch unsere Sicherheit», sagte er zu seinem US-Kollegen. «Wir müssen auf allen Ebenen unseres Dialogs wieder Vertrauen aufbauen.»

Russian President Vladimir Putin, right, and U.S. Secretary of State Mike Pompeo, greet each other prior to their talks in the Black Sea resort city of Sochi, southern Russia, Tuesday, May 14, 2019. Pompeo arrived in Russia for talks that are expected to focus on an array of issues including arms control and Iran. (Alexander Nemenov/Pool Photo via AP)

Pompeo traf in Sotschi auch auf Präsident Wladimir Putin. Bild: AP/POOL AFP

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit Jahren wegen einer Vielzahl internationaler Konflikte angespannt. Mit Blick auf die US-Wahl im kommenden Jahr warnte Pompeo die Russen vor einer Einmischung. Das könne die ohnehin schlechten Beziehungen weiter verschlimmern.

... den Iran

Das auf der Kippe stehende Atomabkommen des Westens mit dem Iran war ebenfalls Thema des Treffens. Die USA hätten kein Interesse an einem Krieg mit dem Iran, sagte Pompeo. «Wir wollen, dass sich der Iran wie ein normales Land verhält», sagte er. Wenn aber amerikanische Interessen angegriffen würden, dann würden sich die USA wehren.

Trotz der gegenwärtigen starken Spannungen rechnet Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei nicht mit einem bewaffneten Konflikt mit den USA. «Es wird keinen Krieg geben», sagte Chamenei am Dienstag in Teheran im Staatsfernsehen.

epa07570614 A handout photo made available by the Iranian Supreme Leader Office shows, Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei and Iranian President Hassan Rouhani during a ceremony in Tehran, Iran, 14 May 2019. Media reported as Khamenei saying that there will be no war between Iran and US, also there will be no negotiation as negotiation would be like a poison for Iran, said that our only way is resistance.  EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ayatollah Ali Chamenei (links): «Es wird keinen Krieg geben.» Bild: EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE

Der Iran habe im Konflikt mit den USA jedoch «den Weg des Widerstands» gewählt, denn Verhandlungen mit Washington seien «wie ein Gift». Am Ende werde sich der Iran durchsetzen, sagte der Ajatollah. «Wir haben den stärkeren Willen und den stärkeren Glauben», fügte Chamenei hinzu, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Russland kritisiert, dass die USA das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt haben und will das Abkommen, wie Lawrow sagte, mit Unterstützung der EU und Chinas erhalten. Dabei gehe es auch darum, Sanktionsdruck auf den Iran zu vermeiden.

... die Ukraine

In der Ukraine stört sich Russland am US-amerikanischen Einfluss auf die Politik der Ex-Sowjetrepublik. Einer der wichtigsten Streitpunkte ist das Schicksal der im November vor der Meeresenge von Kertsch festgenommenen ukrainischen Matrosen durch Russland. Pompeo forderte die Freilassung der Männer.

Moskau solle auch der neuen Führung in der Ukraine entgegenkommen, sagte Pompeo. «Ich habe Russland aufgefordert, sich an die neue ukrainische Regierung zu wenden, um einen Ausweg aus der festgefahrenen Situation zu finden.»

Gut eine Woche nach der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine hat die Zentrale Wahlkommission in Kiew Wolodymyr Selenskyj (im Bild) offiziell zum Sieger erklärt. Der 41 Jahre alte Schauspieler kam auf 73,22 Prozent der Stimmen. (Archivbild)

Ist seit wenigen Wochen neuer Präsident der Ukraine: Wolodymyr Selenskyj. Bild: APA

Wolodymyr Selenskyj war vor mehr als drei Wochen zum neuen Staatsoberhaupt der Ukraine gewählt worden. Wegen der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Moskau und des Krieges im Osten der Ukraine zwischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten sind die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew extrem gespannt. (cma/sda/dpa/afp)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 15.05.2019 07:49
    Highlight Highlight Ist ja an sich sehr schön, wenn sich die beiden Profi-Lügner so gut miteinander vertragen!
    Wenn das mal nicht wieder nur gelogen ist...
  • Mischa Müller 14.05.2019 22:59
    Highlight Highlight 3/4 der Tragenden Gesprächsthemen betreffen also überhaupt nicht Russland oder die USA. Solange das so weitergeht, halte ich von beiden Mächten sehr wenig. Scheint sogar, dass die USA die Mehrheit dieser Punkte angesprochen hat. Würden sie sich doch nur endlich um den eigenen Dreck kümmern.
  • Jim_Panse 14.05.2019 22:21
    Highlight Highlight Für Alle welche den Artikel übersprungen haben und direkt zu den Kommentaren sind:
    „Ein Machtwechsel könne nicht mit Gewalt erreicht werden“
    Wer hat das gesagt, USA oder Russland?
  • Freebee 14.05.2019 22:09
    Highlight Highlight Welche Ironie: Pompeo sagt"Wenn amerikanische Interessen angegriffen würden, dann würden sich die USA wehren." Dabei ist es die USA, die den Iran und Venezuela mit Embargos und Sanktionen lshmlegen und dadurch schon Millionen von Meschenleben verschuldet haben, nur um ihnen wohlgesinnte Regierungen zu erzwingen. Ist das dss amerikanische Verstaendnis von Demokratie? Wie lange will Europa da noch mitspielen?
    • rodolofo 15.05.2019 07:56
      Highlight Highlight Leider machen es die Russen nicht besser.
      Und die Chinesen schon gar nicht.
      Aber diese "Nivellierung nach unten" bietet auch Chancen.
      Ein Kampf zwischen "Gut und Böse" findet heute definitiv nicht mehr statt (falls er tatsächlich jemals stattgefunden hat).
      Nachdem alle "Mächte" sich in der Evolution rückwärts bewegen, können sie jetzt auf Augenhöhe miteinander sprechen, als Miniatur-Zwerge (was Seele und Geist angeht)...
  • Amenokal 14.05.2019 21:51
    Highlight Highlight "Wenn aber amerikanische Interessen angegriffen würden, dann würden sich die USA wehren."

    Kein anderes Land, dessen Interessen 'angegriffen' werden (welche genau?) , schickt Kriegsmaterial und Soldaten um den halben Erdball und nennt das Ganze "Verteidigung"...
  • AdvocatusDiaboli 14.05.2019 21:22
    Highlight Highlight Russland wird vermutlich im Tausch für etwas mehr Spielraum in Syrien (Idlib), wo nun gerade eine syrisch-russische Offensive stattfindet, gegenüber den USA anderswo ein Paar kleine Kompromisse machen.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel