DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during his re-election kickoff rally at the Amway Center, Tuesday, June 18, 2019, in Orlando, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Neuer Wahlkampf, gleiche Message: Trump eröffnet vor 20'000 Menschen in Orlando offiziell den Wahlkampf. Bild: AP/AP

Das war Trumps Wahlkampfstart in Florida – zusammengefasst in 5 Szenen

Mit einer Grosskundgebung in Florida hat US-Präsident Donald Trump offiziell seinen Wahlkampf für 2020 eingeläutet. Trump zeigte sich in gewohnter Manier – 5 Szenen, die das veranschaulichen.



Der Auftritt des «Rockstars»

Trump will bei der Wahl im November nächsten Jahres für eine zweite Amtszeit antreten. Dies verkündete er am Dienstagabend im US-Bundesstaat Florida. Der Sonnenstaat im Süden gilt als Schlüssel zum Wahlsieg: Mit 29 Wahlmännern ist Florida gemeinsam mit New York der drittgewichtigste Bundesstaat im US-Wahlsystem nach Texas und Kalifornien – und mit Abstand der grösste «Swing State». Darunter versteht man jene US-Staaten, in denen ungewiss ist, ob dort Demokraten oder Republikaner siegen werden.

Trump heizte bereits vor seiner Ankunft in Florida die Stimmung an. Auf Twitter verglich er seinen geplanten Auftritt mit dem eines Rockstars. «Die Leute haben so etwas noch nie gesehen (ausser du spielst Gitarre). Wird wild werden!»

Viele Trump-Anhänger versammelten sich bereits Tage und Stunden im Voraus vor dem Amway Center in Orlando und warteten auf die Ankunft ihres Präsidenten.

Wartende Menschen vor dem Amway Center:

epa07656654 US President Donald J. Trump's supporters make a line to enter the Amway center to attend Trump's 2020 re-election bid announcement in Orlando, Florida, USA, 18 June 2019. President Trump, accompanied by the Vice President Mike Pence, returns to Florida to officially begin his re-election campaign.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Bild: EPA/EPA

Neben Trump-Anhängern hatten sich in Orlando aber auch viele Gegner versammelt:

An inflatable Baby Trump balloon towers over protestors during a rally Tuesday, June 18, 2019, in Orlando, Fla. A large group was protesting against President Donald Trump was rallying near where Trump was announcing his re-election campaign. (AP Photo/Chris O'Meara)

Bild: AP/AP

Mit dem Zeigefinger gegen die «Fake-News»-Medien

Bevor Trump vor eine jubelnde Menge in roten Mützen und bewaffnet mit roten Schildern trat, heizte zuerst sein Vizepräsident Mike Pence die Stimmung an. «Die Jobs sind zurück, das Vertrauen ist zurück und, dank der Führung von Präsident Donald Trump, ist Amerika zurück!», rief Pence in die tobende Menge.

Bild

Auf Pence folgte ein breit lächelnder Trump, der nicht lange fackelte und bereits am Anfang seiner Rede mit dem Zeigefinger in Richtung Medienschar deutete und meinte: «Falls ihr euch fragt, da hinten sitzen die Fake-News-Medien. Ganz schön viele da heute Abend.»

President Donald Trump speaks during his re-election kickoff rally at the Amway Center, Tuesday, June 18, 2019, in Orlando, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP/AP

«Wisst ihr, wenn wir in dieser Arena drei oder vier leere Sitze haben, dann werden die Fake-News-Medien Schlagzeilen schreiben, wonach sich die Arena nicht gefüllt habe», rief Trump in die jubelnde Menge. Diese begann darauf im Chor «Sagt die Wahrheit» und «CNN sucks» zu rufen.

Die miesen Demokraten und «Crooked» Hillary

Auch für seine demokratischen Gegner hatte der republikanische Präsident wenig Sympathie übrig. «Unsere radikalen demokratischen Gegner sind von Hass, Vorurteilen und Wut getrieben», sagte Trump. «Sie wollen euch zerstören, und sie wollen unser Land zerstören, wie wir es kennen.»

President Donald Trump arrives to speak at his re-election kickoff rally at the Amway Center, Tuesday, June 18, 2019, in Orlando, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP/AP

Neben den Demokraten bekam auch Trumps Erzrivalin Hillary Clinton ihr Fett weg. Vor den 20'000 jubelnden Anhängern sprach Trump die E-Mail-Affäre an, in die Clinton während des Wahlkampfes 2016 verwickelt war. «Wir werden diese E-Mails in den Tiefen des Aussenministeriums finden», so Trump. Er ergänzte: «Hätte ich, Donald Trump, eine E-Mail gelöscht, zum Beispiel eine Liebesnotiz an Melania, dann hätte es geheissen: ‹elektrischer Stuhl für Trump!›»

Trumps persönliche Kriegerin und ihr letzter Auftritt

Trump schien von seinem Protokoll abzuweichen, als er während seiner Rede auf seine scheidende Pressesprecherin Sarah Sanders zu sprechen kam. Sanders hatte vergangenen Donnerstag verkündet, dass sie Ende Monat ihr Amt als Pressesprecherin niederlegen werde. Trump bezeichnete Sanders als «Kriegerin» und bat sie für einen kurzen Moment auf die Bühne. Dort erntete Sanders den womöglich grössten Applaus des Abends.

Ihre Stimme wirkte brüchig, als sie sich dem Publikum zuwandte und meinte, dass es die «Ehre ihres Lebens» war, für Trump zu arbeiten. «Ich hatte die Möglichkeit, in der ersten Reihe zu sitzen und zuzusehen, wie sich unser Land zu einem Besseren verändert», so Sanders.

Der schläfrige Joe

Democratic presidential candidate, former Vice President Joe Biden, speaks at the Poor People's Moral Action Congress presidential forum in Washington, Monday, June 17, 2019. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP/AP

Obwohl 2020 eine ganze Reihe von demokratischen Kandidaten Trump die Stirn bieten wollen, erwähnte der amtierende US-Präsident nur Joe Biden mit Namen. Trump bezeichnete den ehemaligen Vizepräsidenten unter Barack Obama als «schläfrig».

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Fazit

Obwohl Trumps Auftritt in Orlando die offizielle Eröffnungsfeier seines Wahlkampfs war, fehlte es während seiner Rede an frischem Material. Trump beackerte wie immer seine Lieblingsthemen: Migration und die Mauer in Mexiko, Erzrivalin Hillary Clinton und die Fake-News-Medien.

Auch der Wahlslogan von 2016 «Make America Great Again» scheint derselbe zu bleiben. Denn laut Trump handelt es sich dabei um einen der «besten Slogans, mit denen je ein Wahlkampf geführt wurde.»

Mit Material von sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump in Japan

Grossbritannien: TV-Debatte ohne Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel