DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm auf das Kapitol: Trumps früherer Rechtsberater sagt aus

06.07.2022, 18:30

Der frühere Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone, will Medienberichten zufolge vor dem Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol im Januar vergangenen Jahres aussagen. Er habe zugesagt, am kommenden Freitag unter Eid vor dem Ausschuss auszusagen, berichteten unter anderem die Zeitungen «New York Times» und «Washington Post» am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit befassten Personen. Die Aussage soll nicht öffentlich abgegeben werden.

Der frühere Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone.
Der frühere Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone.Bild: keystone

Der Untersuchungsausschuss hatte Cipollone in der vergangenen Woche vorgeladen. Die bisherige Aufklärungsarbeit habe Beweise dafür geliefert, dass der Anwalt «wiederholt rechtliche und andere Bedenken» über die Aktivitäten des damaligen Präsidenten Donald Trump am 6. Januar und in den Tagen davor geäussert habe, teilte der Ausschuss zur Begründung mit. Bislang hatte Cipollone lediglich an einer «informellen Befragung» teilgenommen.

Anhänger Trumps hatten am 6. Januar 2021 gewaltsam den Parlamentssitz in der Hauptstadt Washington gestürmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg von Trumps demokratischem Herausforderer Joe Biden bei der vorausgehenden Präsidentschaftswahl zu zertifizieren. Durch die Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump hatte seine Anhänger kurz zuvor bei einer Kundgebung damit aufgewiegelt, dass ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei. Der Ausschuss arbeitet die Attacke auf.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hakuna!Matata
06.07.2022 19:21registriert Juni 2019
Wie lange dauert es wohl, bis wir von Trump den Satz hören "I barelly even know him"?
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gandalf-der-Blaue
06.07.2022 18:44registriert Januar 2014
Er will freiwillig aussagen? Dann hoffentlich mit der Absicht, seine Haut zu retten. Nicht löblich, aber egal: Hauptsache Trump wird verurteilt.
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
06.07.2022 21:41registriert März 2022
Geht es dem Ami-Blocher doch noch an den Kragen?
213
Melden
Zum Kommentar
16
Igor Girkin: Wurde dieser Ex-Separatistenführer selbst Putin zu gefährlich?
Nach Medienberichten wurde der glühende Nationalist und Kremlkritiker Igor Girkin festgenommen – von Behörden auf der Krim. Was steckt dahinter?

Monatelang zog der ehemalige Separatistenführer Igor Girkin das russische Regime in seinen Veröffentlichungen in den Dreck: Zu «inkompetent» sei die Militärführung, und die Invasion in der Ukraine voller «taktischer Fehler». Doch nun könnte es erst mal still werden um den rechten Hardliner: Girkin soll von russischen Behörden auf der Krim festgenommen worden sein. Das schreibt unter anderem die ukrainische Zeitung «The Kyiv Independent». Auch der Girkin-Vertraute Aleksandr Zhuchkovskiy bestätigte die Meldung.

Zur Story