International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06170613 US President Donald J. Trump (L) and First Lady Melania Trump step off Air Force One after arriving in Corpus Christi, Texas, USA, 29 August 2017. Trump is getting an update on the relief and recovery operations in the aftermath of Hurricane Harvey.  EPA/CHARLIE BLALOCK

Turnschuhe statt Stilettos: Melania hat ihr Sturm-Outfit angepasst. Bild: EPA/EPA

Melania tauscht Stilettos mit Turnschuhen – die Trumps unterwegs im Katastrophengebiet



Bei seinem Besuch in Texas hat US-Präsident Donald Trump die Ausmasse des Sturms «Harvey» als «historisch» beschrieben. «Es ist historisch, es ist episch, aber ich sag's euch: Es ist in Texas passiert – und Texas kommt mit allem klar», sagte er am Dienstag in der vom Hurrikan verwüsteten Stadt Corpus Christi. Mindestens sechs Menschen kamen nach Behördenangaben bislang ums Leben, Medien kamen auf höhere Zahlen.

First Lady Melania hat derweil ihr Sturm-Outfit angepasst, nachdem ihre Stilettos einen Shitstorm ausgelöst hatten. Sie war mit weissen Turnschuhen im Krisengebiet unterwegs. Dazu trug sie ein Cap mit der Aufschrift «Flotus». 

In this aerial photo, a neighborhood near Addicks Reservoir are flooded by rain from Tropical Storm Harvey Tuesday, Aug. 29, 2017, in Houston. (AP Photo/David J. Phillip)

Überschwemmungen im Gebiet des Addicks Reservoir.  Bild: AP/AP

Nach einem Dammbruch forderten die Behörden alle betroffenen Anwohner der Columbia-Seen in Brazoria County am südlichen Stadtrand von Houston zur sofortigen Evakuierung auf. Der Sturm «Harvey» sorgt in der Millionenmetropole und an anderen Orten in Texas seit Freitag für Chaos. Strassen wurden überflutet, Krankenhäuser und Flughäfen mussten schliessen.

In Houston kündigte Bürgermeister Sylvester Turner an, weitere Notquartiere für Schutzsuchende zu öffnen. Nach Angaben des Roten Kreuzes suchten in Texas bereits in der Nacht zum Dienstag rund 17'000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften.

People displaced by Tropical Storm Harvey take shelter in the George R. Brown Convention Center in Houston as Tropical Storm Harvey inches its way through the area on Tuesday, Aug. 29, 2017.   (Elizabeth Conley/Houston Chronicle via AP)

Notunterkünfte in Houston. Bild: AP/Houston Chronicle

Die Infrastruktur in und um Houston ist weitgehend zusammengebrochen. Rettungskräfte kämpften sich mit Booten durch die braunen Wassermassen, um festsitzende Menschen aus ihren Häusern zu befreien und in Sicherheit zu bringen. Nach Angaben der Behörden vom Dienstag brachten Rettungskräfte in der Stadt in den vergangenen Tagen 3500 Menschen in Sicherheit.

Zehntausende obdachlos

Nach Einschätzung der Behörden könnte der Sturm in Texas bis zu 30'000 Menschen vorübergehend obdachlos machen. 54 Bezirke wurden zu Notstandsgebieten erklärt. Besonders betroffen ist Houston, in dessen Grossraum 6,5 Millionen Menschen leben.

Trump war mit seiner Ehefrau Melania in das Flutgebiet gereist, um sich ein Bild von den Verwüstungen zu machen. Die texanische Küstenstadt Corpus Christi war in der Nacht zum Freitag mit voller Wucht von dem Sturm getroffen worden. «Wir lieben euch, ihr seid besonders, wir sind hier, um uns um euch zu kümmern», rief der Präsident Zuschauern in einer spontanen Ansprache zu.

Trump als Krisenmanager

Während einer Krisensitzung erklärte Trump: «Niemand hat jemals etwas Vergleichbares gesehen.» Dort beriet er sich unter anderem mit dem republikanischen Gouverneur des Bundesstaates, Greg Abbott.

Vor seinem Besuch in Texas hatte der Präsident die Hoffnung geäussert, das Krisenmanagement im Zusammenhang mit dem Sturm werde einst Vorbildfunktion haben. Trump hatte für Texas und den benachbarten Bundesstaat Louisiana den Katastrophenfall ausgerufen.

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

«Harvey» ist die erste Naturkatastrophe, die die USA seit dem Beginn von Trumps Amtszeit erschüttert. Bilder von Ex-Präsident George W. Bush, der sich vor genau zwölf Jahren in der Air Force One in sicherem Abstand über das vom Hurrikan «Katrina» überflutete New Orleans fliegen liess, sind unvergessen und hingen Bush lange nach.

Regen ohne Ende

Zwar befindet sich «Harvey» aktuell im Golf von Mexiko, am Dienstagabend oder Mittwoch soll er jedoch wieder auf US-Festland treffen. In Teilen der Bundesstaaten Texas und Louisiana müssen Einwohner nach Angaben des nationalen Hurrikanzentrums noch tagelang mit schweren Regenfällen rechnen.

In New Orleans in Louisiana hatte es am Dienstagmorgen bereits geregnet; die örtliche Wetterbehörde sagte voraus, dass bald Sturzfluten eintreten würden. Der Tropensturm ist für die Stadt besonders gefährlich, weil sie unterhalb des Meeresspiegels liegt.

Hurrikane «Harvey»

Video: Nico Franzoni

Die US-Katastrophenschutzbehörde Fema hatte am Montag mitgeteilt, voraussichtlich müssten mehr als 30'000 Flutopfer in Notunterkünften untergebracht werden. Fema-Chef Brock Long sprach von einem Unwetter historischen Ausmasses.

Der Präsident wollte nach seinem Kurzbesuch in der Hafenstadt eigentlich in die texanische Hauptstadt Austin weiterreisen. Doch seine Sprecherin Sarah Huckabee Sanders sagte, der Zeitplan könne sich wegen des anhaltend schlechten Wetters in der Gegend ändern. Die Regenfälle sollen noch bis Freitag andauern. (sda/afp/dpa/reu)

Sturm Harvey wütet über Houston

Das unglaubliche Bild des überfluteten Altersheims in Texas – und das Happy End

Link zum Artikel

28'000 Personen durch Hurrikan «Harvey» obdachlos ++ weiteres Ungemach droht

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oppeano 30.08.2017 02:04
    Highlight Highlight 🤢
  • Gipfeligeist 29.08.2017 23:51
    Highlight Highlight Wer nicht auf das Pariser Klimaabkommen hören will, muss fühlen.
  • Bijouxly 29.08.2017 23:17
    Highlight Highlight Wenn Trump was gut macht, sind die Kommentrspalten plötzlich leer.
    • Diavolino666 30.08.2017 10:10
      Highlight Highlight Donald, you're a good boooooooyyyyy!!! Now fetch some evil fake news! ;-)

      Er sollte sich mal präsidial benehmen und nicht wie ein kleines Kind. Dieser durchaus korrekte Einwand von dir hat er sich zu 93.5 % selbst zuzuschreiben.
    • Bijouxly 30.08.2017 10:36
      Highlight Highlight Auch die Medien benehmen sich wie kleine Kinder, wenn den Schuhen von Melania und dem Cap von Donald mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, als ihrer Tätigkeit vor Ort.
    • Diavolino666 30.08.2017 11:45
      Highlight Highlight Wahre Worte. Es ist ein einziger Kindergarten, der irgendwo zwischen Wahlkampf und der ersten Pressekonferenz mit Sean Spicer begonnen hat - "PERIOD"!

      Da hilft nur noch Popcorn und Sarkasmus ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MasterPain 29.08.2017 23:17
    Highlight Highlight Es gibt ernsthaft ein FLOTUS Cap? 😂

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel