bedeckt, wenig Regen
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

«Simpsons» werden in US-Wahlkampf hineingezogen – jetzt kontert Marge

«Simpsons» werden in US-Wahlkampf hineingezogen – jetzt kontert Marge

15.08.2020, 20:11

Die Zeichentrick-Familie «Die Simpsons» ist in den US-Präsidentschaftswahlkampf hineingezogen worden – und findet das offenbar gar nicht lustig. Eine Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris am Mittwoch in einem Tweet mit der von Marge Simpson verglichen.

«Die Simpsons» reagierten am Freitag auf Twitter mit einem Video-Clip, in dem sich die Mutter der Figuren Lisa, Bart und Maggie über den Vergleich beschwert. «Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein», sagt Marge darin mit ihrer etwas krächzenden, knorrigen Stimme. Aber: «Lisa hat gesagt, dass sie (Jenna Ellis) das nicht als Kompliment meint.»

Als «gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau» beginne sie, sich wenig geachtet zu fühlen, fügt Marge hinzu. Das Video spielte damit auf einen Tweet von Trump von Mittwoch an, in dem er schrieb, «die Vorstadt-Hausfrau» werde bei der Wahl im November für ihn stimmen. Trump hatte damit Kritik und Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen, weil er seine Aussage auf ein Wohnungsbauprogramm bezog, das er beendet hatte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt.

Die US-Zeichentrickserie feierte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum und nimmt alle Teile der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn, weshalb auch immer wieder Bezüge zur Realpolitik gemacht werden. Die Simpsons sollen – überzeichnet – eine typische amerikanische Familie darstellen, halten sich aber normalerweise aus den Grabenkämpfen zwischen Demokraten und Republikanern heraus. Ellis twitterte nach dem Simpsons-Video auch in Hinblick auf die hitzig geführte Debatte um die Briefwahl: «Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen... per Post.» (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kanadisches Paar baut Marge Simpsons Küche nach

1 / 10
Kanadisches Paar baut Marge Simpsons Küche nach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
südfüessler
15.08.2020 21:52registriert März 2020
Im moment sitzt eine reelle witzfigur im oval office,und ich überlege gerade,was wäre wenn eine comicfigur für das amt kandidiert?
Ich vertraue marge um einiges mehr als trump und würd sie sofort wählen.
26615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jo Kaj
15.08.2020 21:06registriert Juli 2019
Haha wie schön, bitte mehr davon!
12211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlumpfieschen
15.08.2020 21:43registriert April 2015
Marge wird die Dems per Brief wählen.
Das ist lustig, weil erstens ist Marge eine Zeichentrickfigur ist und zweitens Rechte echt glauben, dass sie mitte-links mit netten Zuschreibungen irgendwie beleidigen können.
Als nächstes wird sie noch behaupten, dass in Virginia nicht nur Hunde, Katzen und Tote die Unterlagen kriegen, sondern auch Zeichentrickfiguren.
10217
Melden
Zum Kommentar
14
Trump kämpft gegen seinen neuen Erzfeind
Sonderermittler Jack Smith soll Beweise gegen Trump finden und wird scharf attackiert. Auch seine Familie ist betroffen. Für Trump geht es um alles.

Die Schonfrist für Jack Smith ist vorbei: «Bewaffnetes Monster», «politischer Killer» und «extrem parteiischer Trump-Hasser» – im Halbstundentakt beschimpft Ex-Präsident Donald Trump gerade seinen neuen Erzfeind. Eine Woche lang hatte Trump Zeit, sich daran zu gewöhnen, dass erneut ein Sonderermittler eingesetzt wurde, um mögliche Straftaten von ihm zu untersuchen. Nun schiesst er auf allen Kanälen gegen Jack Smith.

Zur Story