International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08453289 US President Donald Trump speaks during a meeting with industry executives on the reopening of the economy at the White House in Washington, DC., USA, 29 May 2020. President Trump said on 29 May that the US will be terminating its relationship with the World Health Organization, saying it had failed to adequately respond to the coronavirus outbreak.  EPA/ERIN SCHAFF / POOL

Donald Trump sprach mit den Gouverneuren in einer Videokonferenz. (Symbolbild) Bild: keystone

Trump staucht Gouverneure zusammen: «Die meisten von euch sind schwach!»

US-Präsident Donald Trump hat nach den George-Floyd-Protesten die Gouverneure zusammengestaucht. Er forderte härteres Durchgreifen.



US-Präsident Donald Trump hat am Montag die Gouverneure der Bundesstaaten in einer Videokonferenz zusammengestaucht. Nachdem es während mehreren Nächten zu landesweiten Unruhen kam, forderte Trump: «Sie müssen [die Situation] beherrschen. (…) Sonst sehen Sie aus wie ein Haufen Idioten. Sie müssen die Leute festnehmen und sie vor Gericht stellen.»

Erneut gab Trump «radikalen Linken» die Schuld für die Unruhen. «Das ist eine Bewegung. Wenn Sie sie nicht zerschlagen, wird sie schlimmer und schlimmer werden.» Trump wiederholte damit seine Behauptung, wonach die «Antifa» verantwortlich für die Proteste sei. «Die sind nur erfolgreich, wenn ihr schwach seid. Und die meisten von euch sind schwach», zitiert CNN den Präsidenten.

Vorerst keine Trump-Rede an die Nation

Das Weisse Haus hat zurückhaltend auf Rufe reagiert, US-Präsident Donald Trump solle sich angesichts der Proteste im Land mit einer Ansprache aus der Regierungszentrale an die Nation wenden. «Eine nationale Ansprache aus dem Oval Office wird die Antifa nicht stoppen», sagte Sprecherin Kayleigh McEnany am Montag dem Fernsehsender Fox News. «Was die Antifa stoppen wird, sind Taten.» Trump habe sich ausserdem bereits vielfach öffentlich zu den Vorfällen geäussert.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota. Trump macht linksradikale Gruppen für Ausschreitungen bei diesen Protesten verantwortlich und hat angekündigt, die Antifa als Terrororganisation einstufen zu lassen. Details liess er offen. Auch Belege für seine Schuldzuweisung lieferte er nicht. Zugleich rief er demokratische Bürgermeister und Gouverneure mehrfach zu einem schärferen Durchgreifen auf.

McEnany sagte, Trump wolle Recht und Ordnung wiederherstellen. Daher unterstütze er den Einsatz der Nationalgarde in den betroffenen Bundesstaaten und gehe gegen die Antifa vor. Sie betonte, es gebe auch viele friedliche Demonstranten, die das Recht hätten zu protestieren. «Wir müssen diese gewalttätige Antifa von jenen Demonstranten unterscheiden, die berechtigte Klagen haben.» (sda/dpa/pit)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abu Nid As Saasi 02.06.2020 13:01
    Highlight Highlight Der Gröfeaz (grösste Feigling aller Zeiten) wirft den Gouverneure Untätigkeit vor? Ach so, KKK brat
  • blueberry muffin 02.06.2020 10:22
    Highlight Highlight News aus dem Führerbunker: "Ihr seit alle schwache Angsthasen".
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 22:09
    Highlight Highlight Wer mit Gewalt droht wie Trump, der beweist damit lediglich seine Schwäche.
  • Dave1974 01.06.2020 21:15
    Highlight Highlight Unter dem Deckmäntelchen Antifa geschehen auch fragwürdige Dinge, ja.
    Aber das ist keine Gruppierung sondern eine Bewegung seit dem Bestehen des Faschismus - ein Gegenpol.

    Beides sehr schwammig übrigens, denn es gibt ja auch keinen Antirassisten ohne dass dieser einer wäre (genaue Definition diskutierbar).

    Polemik in Reinform.


  • PsychoP 01.06.2020 21:14
    Highlight Highlight Ein Faschist bläst zur Jagd auf die Antifa.
    Wer erkennt die Ironie an der Geschichte?
    🤔
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.06.2020 08:52
      Highlight Highlight Weniger die Ironie, als die Wiederholung gewisser Ereignisse vor rund 90 Jahren.
  • de_spy 01.06.2020 19:53
    Highlight Highlight Wirklich abgefahren, dass die Antifa in den USA plötzlich so eine grosse Bedeutung hat... Praktisch aus dem Nichts!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 22:10
      Highlight Highlight Für Trump ist jeder der links von ihm steht ein Antifaschist, da Trump ein Faschist ist.

Gänsehaut-Moment vor dem Weissen Haus – Tausende Menschen singen «Lean on me»

In Washington DC kam es gestern Abend zu einem ergreifenden Moment: Ein Mann singt «Lean on Me» von Bill Withers. Begleitet wird er von einem Klavier.

>> Alle News zu den Protesten im Liveticker

Ihm hören Tausende Menschen zu, wippen im Takt mit, halten ihre Smartphones und Feuerzeuge hoch. Dann stimmen viele der Protestierenden ein, singen mit.

Taylor Popielarz, ein Journalist, fasst die surrealen Verhältnisse zusammen: Auf der einen Seite friedvolle Demonstranten, die am Boden sitzen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel