International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04953031 Pope Francis blesses a cross for Maribel Rivera, an employee of the Curran Fromhold Correctional Facility, in Philadelphia, USA, 27 September 2015. Pope Francis is on a five-day trip to the USA, which includes stops in Washington DC, New York and Philadelphia, after a three-day stay in Cuba.  EPA/TODD HEISLER / POOL

Wie immer volksnah: Papst Franziskus in den USA. 
Bild: EPA/NEW YORK TIMES POOL

Papst: «Heute herrscht eine Beziehungskultur wie im Shopping-Center»



Papst Franziskus hat beim Weltfamilientreffen in den USA oberflächliche Beziehungen kritisiert und die Familie als «Fabrik der Hoffnung» gewürdigt. Heute gebe es eine «Beziehungskultur wie im Shopping-Center», sagte der Pontifex am Sonntag in Philadelphia.

«Pflegen und verteidigen wir die Familie, weil es dabei um unsere Zukunft geht», forderte er in einer frei gehaltenen Rede bei der letzten Station seiner sechstägigen USA-Reise. «Die Welt scheint sich in einen grossen Supermarkt verwandelt zu haben, wo die Kultur eine Wettbewerbsdynamik angenommen hat», kritisierte der Papst vor etwa 300 Bischöfen, die an dem Treffen teilnahmen.

«Die gegenwärtige Kultur scheint die Menschen dazu zu bewegen, sich an nichts und niemanden zu binden.» Heute entscheide nur noch der Konsum. «Beziehungen konsumieren, Freundschaften konsumieren, Religionen konsumieren.»

epa04953034 Attendees wave to television cameras as they wait for the beginning of mass to conclude the World Meeting of Families on Benjamin Franklin Parkway, Philadelphia, USA, 27 September 2015. Pope Francis is on a five-day trip to the USA, which includes stops in Washington DC, New York and Philadelphia, after a three-day stay in Cuba.  EPA/ALEX WONG / POOL

Der Papst ist in den USA teilweise euphorisch begrüsst worden. 
Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Treffen mit Missbrauchsopfern

Am Morgen hatte der Papst fünf Missbrauchsopfer getroffen. «Ich verspreche, dass alle Verantwortlichen für sexuellen Missbrauch von Kindern bestraft werden», sagte er vor den Bischöfen.

Er empfinde «tiefe Scham», dass Kindern Gewalt angetan worden sei und schwere Leiden verursacht worden seien. «Diese Verbrechen können nicht länger geheim gehalten werden.» Gott weine angesichts dieser Taten. Die katholische Kirche in den USA und anderen Ländern war vor einigen Jahren vom Skandal um jahrelangen Missbrauch erschüttert worden.

Gefangene besucht

Anschliessend besuchte der Papst eine Haftanstalt in der Nähe und traf dort einige Dutzend Gefangene. Er rief die Menschen auf, sich wieder dem Leben zuzuwenden und zu spüren, «dass wir eine Aufgabe haben; spüren dass diese Zeit der Gefangenschaft niemals Ausschliessung bedeutete».

Jesus wolle den Menschen helfen «unsere Wanderung neu auszurichten, unseren Lauf wieder aufzunehmen, unsere Hoffnung wiederzugewinnen und uns den Glauben und die Zuversicht zurückgeben».

Der Weltfamilientag in Philadelphia war der eigentliche Anlass der neuntägigen Reise des Papstes in die USA und nach Kuba. Am Sonntagnachmittag (Ortszeit) sollte er die Abschlussmesse feiern, bevor er am Abend zurück nach Rom fliegen sollte.

Flammendes Plädoyer für Familie

Am Samstag hatte Franziskus beim Fest der Familien ein flammendes Plädoyer für die Familie gehalten. «Familienleben kann Teller fliegen lassen, Kinder können Kopfschmerzen verursachen - und über Schwiegermütter will ich erst gar nicht reden», sagte er vor zehntausenden menschen. Dennoch lohne es sich, dafür zu kämpfen.

Sicherlich könnten ihm einige sagen «Pater, Sie haben leicht reden, Sie leben allein.» Doch er wisse, dass es in Familien Probleme gebe und gestritten werde. Dennoch lerne der Mensch dort Schritt für Schritt den Wert von Beziehungen schätzen. «Deswegen ist die Familie eine Fabrik der Hoffnung, der Hoffnung auf Leben und Auferstehung.»

Bei dem Fest waren auch Stars wie Andrea Bocelli, Aretha Franklin oder Juanes aufgetreten. Sechs katholische Familien von allen Kontinenten hatten von ihren Erfahrungen in verschiedenen Situationen berichtet - etwa ein junges Paar kurz vor der Hochzeit oder eine alleinerziehende Mutter mit einem behinderten Kind. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft verurteilt

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan. Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel