International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senator Bernie Sanders (links) hat Joe Biden (rechts) offiziell seine Unterstützung für die Präsidentschaftswahlen in den USA zugesichert. Biden ist der einzige verbleibende Bewerber für das Amt.

Joe Biden (rechts) ist der einzige verbleibende Bewerber für das US-Präsidentschaftsamt. Bild: EPA

«Wir brauchen dich im Weissen Haus» – Sanders sichert Biden Unterstützung zu



Der linke Senator Bernie Sanders hat dem einzigen verbliebenen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden offiziell seine Unterstützung zugesichert. Er rufe alle Amerikaner dazu auf, eine Präsidentschaftskandidatur Bidens zu unterstützen - so wie er es tue, sagte Sanders am Montag bei einem gemeinsamen Online-Auftritt mit seinem bisherigen Kontrahenten. Donald Trump sei der gefährlichste Präsident in der jüngeren Geschichte der Vereinigten Staaten. Es sei wichtig, dafür zu sorgen, dass Trump nur eine Amtszeit habe. «Wir brauchen dich im Weissen Haus», sagte Sanders an die Adresse von Biden. Er selbst werde alles dafür tun, damit dies gelinge.

Sanders war in der vergangenen Woche aus dem Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten ausgestiegen und hatte damit den Weg frei gemacht für eine Kandidatur des Ex-US-Vizepräsidenten Biden. Dieser ist nun der einzige verbleibende Präsidentschaftsanwärter seiner Partei und steht so quasi schon als Herausforderer für Amtsinhaber Trump bei der Präsidentschaftswahl Anfang November fest - lange vor dem Ende der Vorwahlen. Bei der Verkündung seines Rückzugs hatte Sanders jedoch zunächst auf eine ausdrückliche Unterstützung seines bisherigen Konkurrenten verzichtet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bernie Sanders' Haus

Joe Biden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fip 14.04.2020 13:33
    Highlight Highlight Falls Biden, Sanders zum Vize machen würde, wäre das Weisse Haus das exklusivste Altersheim der Welt.
    • BVB 14.04.2020 14:36
      Highlight Highlight Das lässt das Establishment nicht zu. Die hätten lieber Trump als Sanders in einem wichtigen Amt weil Sanders etwas gegen korruptheit tut.
  • Yolo 14.04.2020 08:13
    Highlight Highlight Der US-Wahlkampf ist eine einzige herbe Entäuschung. Egal wer gewinnt, es wird ein sehr sehr alter weisser Mann sein.
    • Bruno S.1988 14.04.2020 13:32
      Highlight Highlight Ich bin nicht ganz mit dir einverstanden. Trump ist nicht weiss! 🍊
    • Kiril 14.04.2020 14:26
      Highlight Highlight Und wenn schon. Sanders ist auch ein alter weisser Mann, aber mit seinen (für die USA bereits revolutionären) Idealen wahrscheinlich das Beste, was den USA hätte passieren können. "Alt und weiss" darf kein Schimpfwort werden in einer Gesellschaft, die gegen Diskriminierung ist.
    • BVB 14.04.2020 14:38
      Highlight Highlight Das Problem ist nicht die Hautfarbe oder das Alter sondern bei beiden die Politik, korruptheit und bei Biden noch die Demenz.
  • Chaoz 14.04.2020 04:31
    Highlight Highlight Das geriatrische US-Cabarett der Demokraten ist nur noch peinlich.
    • BöserOnkel 14.04.2020 15:00
      Highlight Highlight Ist nicht die komplette Politikerkaste der USA, völlig unabhängig der Parteizugehörigkeit, und ganz allgemein ihre "Demokratie" inzwischen eine einzige Peinlichkeit?
      Die Schweiz ist ja weiss Gott nicht perfekt und bei uns gäbe es auch einiges zu korrigieren, aber was da drüben abgeht und von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer schlimmer wird, spottet jeder Beschreibung! USA als Führer der freien Welt ist jedenfalls nicht erst seit Trump ein Witz bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt!

  • Wendy Testaburger 14.04.2020 01:26
    Highlight Highlight Wahre Grösse.
  • Pinkerton 14.04.2020 00:15
    Highlight Highlight Ach, es wird einfach schwierig, mit einem fast 80jährigen, der jetzt im Homeoffice festsitzt, die Wahlen zu gewinnen.
    • BVB 14.04.2020 13:15
      Highlight Highlight Das grösste Problem ist seine Demenz. Wenn er während des Wahlkampfes einen Ausfall hat wird Trump das schamlos ausnützen.
  • HerbertKappel 13.04.2020 21:50
    Highlight Highlight Sanders hat aus 2016 gelernt !
    Weil da hat er noch für sich Wahlkampf geführt 14 Tage vor den Präsidentenwahlen !
    • blobb / antifaschistischer Terrorist 14.04.2020 07:54
      Highlight Highlight What? Er hat für Clinton Wahlkampf gemacht. Wie kommst du auf sowas?
    • BVB 14.04.2020 14:41
      Highlight Highlight Sanders hat nichts lernen müssen, er war und ist der einzige wählbare Kandidat. Das Establishment hat absolut nichts gelernt.
  • Dirk Leinher 13.04.2020 21:35
    Highlight Highlight Ich hatte bisher für Bernie doch irgendwie noch Sympathie. Dass er aber nun bereits das 2. Mal in aussichtsreicher Position einfach aufhört um einem höchst korrupten Demokraten Platz zu machen, das ist doch wirklich nur noch lachhaft. Seine Anhänger sind zurecht sauer und Biden wird es trotz dieser Unterstützung nicht schaffen.
    • Uranos 13.04.2020 23:17
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass deine Prämisse falsch ist. Er ist überhaupt nicht mehr in aussichstreicher Position. Er müsste nun praktisch überall Erdrutschsiege feiern, was angesichts der bisherigen Ergebnisse unglaublich unwahrscheinlich ist. Ausserdem hat er selbst gesagt, dass er unter den aktuellen Bedingungen kaum noch erfolgreich Wahlkampf betreiben kann (beachte: Bernie setzte sehr stark auf direkten Kontakt, nicht nur an Town Halls, sondern auch in Türwerbung durch Freiwillige)
    • schoscho 13.04.2020 23:24
      Highlight Highlight Er hatte alles gegen sich, ausser das junge bis mittelalterliche Volk. Das war 2016 schon so. Was sollte er auch tun nun da sein Sieg wieder hoffnungslos war. Er hat die Grösse, sein Ego zurückzustellen und seine Message wird trotzdem etwas bewegt haben.
    • Toerpe Zwerg 13.04.2020 23:42
      Highlight Highlight Aussagen vor dem "aber" sind Feigenblätter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NiemandWirklich 13.04.2020 21:26
    Highlight Highlight Jetzt nur mal rein hypothetisch – was würde passieren, wenn Joe Biden (z.B. an COVID-19) sterben würde? Würde automatisch Bernie Sanders der Kandidat der Wahl (weil er am zweitmeisten Stimmen in der Vorwahl hatte) oder geht das Theater wieder von vorne los?
    • Scaros_2 13.04.2020 21:47
      Highlight Highlight Man müsste eine neue Kandidatur vermutlich machen.
    • crik 13.04.2020 21:48
      Highlight Highlight Würde er nicht. Wenn kein (lebender) Kandidat die absolute Mehrheit der Stimmen hat, kann jede/jeder aufgestellt werden, der/die die Kriterien erfüllt. Ich bin sicher, im Hintergrund werden für diesen Fall schon Pläne geschmiedet.
    • BVB 13.04.2020 22:04
      Highlight Highlight Mich würde eher interessieren was passiert wenn seine Demenz weiter voranschreitet. Wenn Biden während des Wahlkampfes wieder einen Ausfall hat wird Trump dies gnadenlos ausnützen.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel