International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechsjährige findet Pistole im Sofakissen und erschiesst sich



Ein sechs Jahres altes Mädchen hat sich in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia mit einer Pistole selbst erschossen – die Waffe hatte es beim Spielen in einem Sofakissen gefunden.

Der 25 Jahre alte Vater des Kindes wurde festgenommen, wie die Polizei in Atlanta mitteilte. Er hatte die Waffe am vergangenen Samstag liegen lassen.

In den USA, wo in vielen Bundesstaaten der Besitz von Schusswaffen legal ist, sind tödliche Unfälle mit Kindern keine Seltenheit. Im Jahr 2013 wurden Statistiken zufolge mindestens 69 Kinder durch unbeabsichtigte Schüsse getötet.

Einer Untersuchung der «Washington Post» zufolge lösten allein im laufenden Jahr Kleinkinder im Alter von bis zu drei Jahren in 43 Fällen Schüsse aus, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 30.11.2015 20:25
    Highlight Highlight Amercia, fuck yeah!
    5 0 Melden
  • sentir 30.11.2015 18:34
    Highlight Highlight immer und immer wieder höre ich, dass eine Schusswaffe nicht gefährlich sei, der Mensch schiesse. Gefolgt vom üblichen Bla-bla des verantwortungsvollen Umgangs... usw. und so fort.

    Dabei:
    wo keine Schusswaffen sind, kann auch nicht geschossen werden.
    24 3 Melden
  • saaam 30.11.2015 17:37
    Highlight Highlight Das Traurige ist, dass ich schon nach dem Lesen des Titels wusste, dass dies in den USA geschehen ist. Die müssen doch irgendwann mal aufwachen.
    25 2 Melden
    • Ruffy 30.11.2015 18:32
      Highlight Highlight Könnte auch in der Schweiz passiert sein, wäre ja nicht das erste Mal...
      6 19 Melden

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article