DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Atomsprengköpfe haben die USA noch

06.10.2021, 07:5306.10.2021, 14:24

Die USA haben erstmals seit Jahren die Zahl ihrer Atomsprengköpfe veröffentlicht. Nach Angaben des US-Aussenministeriums vom Dienstag (Ortszeit) verfügte die Regierung am 30. September 2020 über einen Bestand von 3750 Atomsprengköpfen. Dies sei ein Rückgang um 88 Prozent seit dem Höchststand im Jahr 1967.

Zum Höhepunkt des Kalten Krieges verfügten die USA über einen Bestand von 31'255 Sprengköpfen. Seit dem Fall der Berliner Mauer 1989, als die USA noch über 22'217 Sprengköpfe verfügten, sei deren Anzahl um 83 Prozent abgebaut worden. Rund 2000 weitere Atomsprengköpfe sind derzeit ausgemustert und sollten demontiert werden. Die vom Ministerium veröffentlichten Zahlen bildeten den US-Atomwaffenbestand vom Jahr 1945 bis zum 30. September 2020 ab. Zuletzt hatten die USA nach Behördenangaben im September 2017 aktuelle Zahlen veröffentlicht. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Make Hüpfburgen, not war!

1 / 13
Make Hüpfburgen, not war!
quelle: epa/epa / sergei ilnitsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

Warum diese Hebamme einen Doktortitel macht – und nicht die einzige bleibt

Jede werdende Mutter ist um eine gut ausgebildete Hebamme froh. Doch muss diese gleich einen Doktortitel haben? Vanessa Leutenegger arbeitet genau daran und erklärt, warum wir von anderen Ländern lernen können.

Vanessa Leutenegger ist freiberufliche Hebamme mit entsprechendem Bachelor-Abschluss an der ZHAW. Doch damit gibt sich die 32-Jährige nicht zufrieden. Sie hat auch den Master in Nursing an der ZHAW absolviert und geht den seltenen Weg, auch noch einen Doktortitel, den PhD in Care and Rehabilitation Sciences zu erlangen. Gleichzeitig ist sie als Dozentin im Masterstudiengang Hebamme an der ZHAW tätig. Es ist ein seltenes Berufsprofil und wirft die Frage auf: Benötigen Hebammen neuerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel