DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro-Bush-Lager beschert Jeb einen epischen Photoshop-Fail: Eine Hand weiss, die andere schwarz



Dieser Wahlkampf-Flyer für den republikanischen Kandidaten Jeb Bush ist gelinde gesagt misslungen.

Bild

Die Gründe:

Angesichts eines solch grosszügigen Einsatz von Photoshop fragten sich einige, ob am Ende sogar Bushs Kopf einem fremden Körper aufgepflanzt worden ist. Immerhin diesen Verdacht konnte vom pro-Bush Super Pac «Right to Rise USA», welcher das Debakel angerichtet hat, mit folgendem Tweet ausgeräumt werden:

Aus dem Originalbild lassen sich zwei weitere Schlüsse ziehen:

Bild

bild: paul lindsay/right to rise usa

Aufhellen ist keine anspruchsvolle Bild-Manipulation. Zumindest hätte Right to Rise USA genügend Mittel, um sich einen durchschnittlichen Grafiker zu leisten: Laut Angaben der US-Wahlbehörde FEC hat der Super Pac bislang 103 Millionen Dollar an Spendengeldern eingesammelt – weit mehr als jene von Bushs Mitbewerbern.

So bleibt Bush nur der Spott:

War da nicht etwas mit Bushs Bruder George W.? Die linke und die rechte Hand?

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel