DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR GEWONNENEN PRAESIDENTSCHAFTSWAHL DER USA VON DONALD TRUMP AM DIENSTAG, 8. NOVEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Real estate developer and possible presidential hopeful Donald Trump plays

König Trump. Bild: AP/ NYU

Anti-Terror-Kampf, Jobs, Löhne – das erwartet Donald Trump

Viel Zeit zum Verschnaufen wird Donald Trump nach seinem Wahltriumph nicht haben. Denn der erste US-Präsident ohne Vorerfahrung in Politik oder Militär muss sich auf gigantische Herausforderungen vorbereiten.



Syrien

In dem sechsjährigen Bürgerkrieg sind mehr als 300'000 Menschen getötet worden, Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben. Durch die massive Militärintervention Russlands an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad ist die Suche nach einer politischen Lösung für die USA erheblich erschwert worden.

Die USA unterstützen bislang gemässigte Rebellengruppen mit Spezialkräften. Ausserdem führen sie eine internationale Koalition an, die Luftangriffe in Syrien wie auch im Irak gegen die Dschihadisten der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») fliegt.

Trump hat sein Vorgehen in Syrien weitgehend offen gelassen. Offenbar hofft er, das Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin verbessern und so einer Lösung näher kommen zu können.

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

1 / 25
Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft
quelle: x03674 / ammar abdullah
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Terror-Kampf

Möglicherweise sind die von der «IS»-Miliz besetzten Städte Mossul im Irak und Rakka in Syrien bereits zurückerobert, wenn Trump sein Amt antritt. Doch wären die Dschihadisten damit noch lange nicht besiegt. Ihre territoriale Zurückdrängung birgt die Gefahr, dass sie noch stärker als bislang auf Terroranschläge setzen. Auch die USA sind seit dem vergangenen Jahr wiederholt zum Opfer mutmasslich islamistisch motivierter Angriffe geworden.

Trump hat die Vernichtung der «IS»-Miliz versprochen. Dafür hat er angeblich einen Plan in der Schublade – den er nicht preisgebe, um dem Feind nicht in die Hände zu spielen. Um der Gefahr durch im Inland aufgewachsene Extremisten zu begegnen, setzt er vor allem auf schärfere Überwachung – an der Grenze wie auch in den islamischen Gemeinden.

#afterseptember11: Das sind die Folgen der Terroranschläge für in Amerika lebende Muslime

1 / 8
#afterseptember11: Das sind die Folgen der Terroranschläge für in Amerika lebende Muslime
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einwanderung

Elf Millionen Einwanderer ohne Aufenthaltsrecht leben in den USA. Viele von ihnen tragen wesentlich zum Funktionieren der US-Wirtschaft bei. Sie arbeiten in der Gastronomie, auf dem Bau oder in Privathaushalten, viele zahlen auch Einkommensteuer.

Trump hat die Abschiebung von Millionen von Menschen angekündigt. An der Grenze zu Mexiko will er eine Mauer errichten lassen. Bezahlen soll sie der südliche Nachbar – der dazu nicht die geringste Bereitschaft zeigt.

Wirtschaft und Steuern

Präsident Barack Obama hat versucht, die US-Wirtschaft aus der grossen Krise heraus zu steuern, die er bei seinem Amtsantritt erbte. Allerdings ist die Erholung bei vielen Bürgern nicht in Sichtweite. Die Reallöhne vieler Beschäftigter stagnieren oder schrumpfen seit Jahren. Viele Bürger sitzen zudem auf enormen Hypothekenschulden fest.

Trump negiert Obamas Erfolg und sieht sein Land in einer tiefen Misere. Den Aufschwung will er mit einem radikalen Steuersenkungsprogramm ankurbeln. Der Höchstsatz bei der Einkommensteuer soll von knapp 40 auf 33 Prozent sinken, die Unternehmenssteuer von 35 auf 15 Prozent. Trump verspricht 25 Millionen neue Jobs innerhalb von zehn Jahren.

Trumps Amerika

1 / 45
Trumps Amerika
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Handel

Ob die Freihandelsverträge der US-Wirtschaft nutzen oder schaden, ist heftig umstritten. Trump hält alle geltenden Verträge in ihrer bisherigen Form für schädlich und will sie neu verhandeln – so auch das über 20 Jahre alte Nafta-Abkommen mit Kanada und Mexiko.

Das bereits ausgehandelte TPP-Abkommen mit elf Pazifikstaaten will er stoppen. Zu TTIP hat sich Trump nicht klar geäussert. Ob das Transatlantik-Abkommen mit der EU noch zustande kommt, steht nach seinem Wahlsieg mehr denn je in den Sternen.

Klimaschutz

Trump hat den Klimawandel geleugnet. Eine konsequente Umsetzung des historischen Pariser Abkommens ist also von ihm nicht zu erwarten. Im Gegenteil hat er angekündigt, beispielsweise die US-Milliardenzahlungen an UNO-Klimaschutzprogramme zu stoppen und Restriktionen für fossile Energien aufzuheben.

(dwi/sda/afp)

Trump wird der 45. US-Präsident – Sein erster Auftritt in Bildern

1 / 14
Trump wird der 45. US-Präsident – sein erster Auftritt in Bildern
quelle: x90033 / mike segar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Holy Shit, Trump ist US-Präsident

Liebe Frauen, es ist scheisse. Packen wir's an!

Link zum Artikel

Alles war nur fake! Jetzt wird die «Trumpman-Show» aufgelöst

Link zum Artikel

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel