International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis



Katerstimmung unter den politischen Prominenten aus dem US-Showbiz: Fast alles, was Rang und Namen hat, schlug sich auf Hillary Clintons Seite – und leckt nun seine Wunden. Natürlich via Social Media, denn Stars und Sternchen sind ja furchtbar öffentliche Personen. Hier eine Auswahl interessanten Katzengejammers.

Doch zuerst: Prominente Trump-Unterstützer

Filmemacher Michael Moore hat Donald Trump immer wieder scharf kritisiert. Erst gab er sich vage philosophisch, ...

... dann aber gewohnt kämpferisch. Er zitiert den US-Sozialwissenschaftler Bertram Gross: «Die nächste Stufe des Faschismus kommt nicht mit Viehwagen oder Camps daher, sondern mit einem freundlichen Gesicht.»

Bei Snoop Dogg muss man hier zwischen den Zeilen lesen, ...

... während seine anderen Tweets dann doch eher Marke «eindeutig» sind.

Promis sind entsetzt über Trumps Wahlerfolg

Katy Perry vergoss erst einmal ein selbstironisches Tränchen, ...

... fand dann aber ihr Kämpferherz zurück ...

... und kündigte Widerstand an. In Form von Liebe. Awwwww!!!

Schauspieler Ben Stiller glaubte erst, er träume noch, ...

... um sich gleich darauf pragmatisch zu geben.

Sängerin Lily Allen nahm das Ergebnis mit Ironie auf, ...

... versucht sich aber ebenfalls in Optimismus.

Kollegin Ariana Grande: erst «ausgesprochen» erschreckt, dann in Tränen aufgelöst.

Schon mal den Namen Kardashian gehört?

Du so?

Khloé Kardashian musste nämlich auch heulen. Also: echte Emoticon-Tränchen!

Nur um gleich darauf einigen ihrer 22,4 Millionen Follower eine Lektion zu erteilen. Wir wissen bloss nicht, worin ...

Herzig: Talkmasterin Ellen DeGeneres denkt an die Verliererin.

Sängerin Cher fühlt sich gar ans Dritte Reich erinnert: Selbst wenn Trump gewinne, bleibe er ein «ziemlich rachsüchtiger Feigling. So wie in Deutschland in den 30ern haben Ärger und Wut unsere USA erfasst.»

Comedian Sarah Silverman verfolgte den Wahlabend mit höchstem Einsatz ...

... und twitterte anschliessend mit Blick auf Obama: «So gib mir doch jemand Hoffnung».

Bild

Verzweifelt gesucht: Hoffnung. bild: Shepard Fairey

Schauspielerin Amanda Seyfried versucht, das Ganze positiv zu sehen: «Vielleicht ist das die Talsohle und es kann nur noch aufwärts gehen.»

Rose McGowan sieht sich als Mehrheit in der Minderheit.

Ein von @amyschumer gepostetes Foto am

Comedian Amy Schumer ruft zum Zusammenhalt auf.

Ein von Kesha (@iiswhoiis) gepostetes Foto am

Sängerin Kesha stösst ins selbe Horn.

Questlove von der Band The Roots treffend:

Immer noch am besten: Trost von Mutti! Alyssa Milano würde das unterschreiben. Die wiederum Trost von Dylan mag. Ach ja, was für ein Pot­pour­ri!

So sieht Wahlkampf auf New Yorks Strassen aus

Schauspielerin Michelle Rodriguez fragt sich, wann je in der US-Geschichte Frauen zelebriert worden sind. «Nicht als Ehefrau, Mutter oder Schwester, sondern als Mensch, der führen und leiten kann».

Trump wird der 45. US-Präsident – Sein erster Auftritt in Bildern

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanchez 09.11.2016 14:00
    Highlight Highlight Möchte jetzt wissen, wie viele Promis, die damit "drohten" auszuwandern, dies nun auch konsequent umsetzen.. Matt Damon will ja nun nach Berlin ziehen etc..
    Hint: Die IRS zieht euch eure Millionen auch im Ausland aus der Tasche.
    Cheers
  • Luca Brasi 09.11.2016 13:57
    Highlight Highlight Wo sind denn die Tweets von US-Promis, die Trump gewählt haben? Oder geht es hier nur darum ne Kuschelgruppentherapie für zartbesaitete Wahlverlierer zu veranstalten.
    "Buhu, alles ist so schlimm und ungerecht!"
    Reisst euch mal zusammen und reagiert wie erwachsene Menschen es tun.
    Das Wahlergebnis muss euch nicht gefallen, aber diese Weinerlichkeit nervt total. Wenn ihr die Welt verändern wollt, dann geht raus und macht was dafür, statt auf eurem elektronischen Gerät herumzutippen!
    • Nausicaä 09.11.2016 15:24
      Highlight Highlight Alles hat seine Zeit. Jetzt ist die Zeit zum rumheulen, und das ist auch ok so. Weitergemacht wird dann später.

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel