International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Russland sprechen über den Konflikt in der Ostukraine



Erstmals seit Monaten haben die USA und Russland wieder direkt über den Konflikt in der Ostukraine gesprochen. Der neue US-Sondergesandte Kurt Volker traf am Montag in der weissrussischen Hauptstadt Minsk mit dem Kreml-Vertreter Wladislaw Surkow zusammen. Dieser sprach hinterher von einem konstruktiven Treffen, wie die russische Agentur Interfax meldete.

«Die jetzige Lage in der Südostukraine kann weder die Konfliktparteien zufriedenstellen, noch die äusseren Kräfte, die bei einer Regelung helfen wollen», sagte Surkow.

Im östlichen Kohlerevier Donbass kämpfen ukrainische Truppen seit 2014 gegen prorussische Separatisten, hinter denen die russische Militärmacht steht. Trotz einem Waffenstillstand wird täglich geschossen. Bislang sind etwa 10'000 Menschen getötet worden. Ein Friedensabkommen, geschlossen 2015 in Minsk, wird von beiden Seiten nicht umgesetzt. Eine Rolle spielt dabei, dass Russland sich als Vermittler sieht, nicht als Konfliktpartei.

Die USA haben Verhandlungen über eine Beilegung des Konfliktes weitgehend Deutschland und Frankreich überlassen. Sie schalten sich aber über Gesandte wie Volker und dessen Vorgängerin Victoria Nuland gelegentlich in die Gespräche ein.

Volker soll aus Minsk weiter nach Kiew reisen. Dort werden zur Feier des Unabhängigkeitstages am Mittwoch auch US-Verteidigungsminister James Mattis und seine Amtskollegen aus Polen, Rumänien, Georgien und anderen Ländern erwartet. (sda/dpa)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Link zum Artikel

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Link zum Artikel

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel