DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump listens as Turkish President Recep Tayyip Erdogan speaks in the Roosevelt Room of the White House in Washington, Tuesday, May 16, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump: Die neuesten Enthüllungen könnten ihm das Amt kosten.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Ein Bericht der «New York Times» bringt Donald Trump in grosse Schwierigkeiten. Es droht gar die Amtsenthebung. 



Am Dienstagabend (Ortszeit) lässt die New York Times die nächste Bombe platzen. Donald Trump soll den ehemaligen FBI-Direktor James Comey gebeten haben, die Untersuchungen gegen Michael Flynn fallen zu lassen. Die Zeitung bezieht sich auf Notizen, die James Comey gemacht haben soll. 

Das Weisse Haus dementiert die Vorwürfe in einer Stellungnahme. Trump habe Comey nie gebeten, irgendeine Untersuchung fallen zu lassen.

Nehmen wir mal an, die Enthüllung stimmt, und darauf deutet im Moment vieles hin, dann könnten dies Trumps sieben Schritte ins Verderben sein: 

Flynn wird entlassen

Am 13. Februar wird die Trump-Administration ein erstes Mal richtig durchgeschüttelt. Sicherheitsberater Michael Flynn muss zurücktreten. Er traf sich mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak und erzählte über dieses Meeting nicht die Wahrheit. Er log Vizepräsident Mike Pence an. 

Bereits zwei Wochen zuvor wurde Donald Trump von der damaligen Justizministerin Sally Yates über die Lüge informiert, doch der Präsident hielt zunächst an seinem Sicherheitsberater fest. 

FILE- In this Feb. 1, 2017, file photo, then-National Security Adviser Michael Flynn speaks during the daily news briefing at the White House, in Washington. Flynn resigned as President Donald Trump's national security adviser on Feb. 13, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Am 13. Februar tritt Michael Flynn als Sicherheitsberater zurück. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Das Meeting mit Comey

Am Tag nach Flynns Rücktritt kommt es zu einem Meeting mit dem damaligen FBI-Direktor James Comey. Zunächst sind auch Justizminister Jeff Sessions und Vizepräsident Mike Pence zugegen. Doch dann fordert Donald Trump den Vizepräsidenten und den Justizminister dazu auf, den Raum zu verlassen, wie «CNN» berichtet.

Unter vier Augen bittet Trump den FBI-Direktor, die Untersuchungen gegen den eben zurückgetretenen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen zu lassen. Flynn sei ein guter Typ und habe nichts falsch gemacht, so Trump. 

Comey verspricht nichts, sagt aber, dass Flynn in der Tat ein guter Typ sei. Nach dem Meeting macht der FBI-Direktor Notizen, welche rund drei Monate später ein politisches Erdbeben auslösen werden. 

Comey will Untersuchungen ausweiten

Comey denkt nicht daran, die Untersuchungen zu Trumps Russland-Verbindungen fallen zu lassen. Im Gegenteil: Der FBI-Direktor möchte die Untersuchungen ausweiten, verlangt weitere Mittel. Trump schäumt vor Wut, wie im Nachhinein herauskommt. 

Trump feuert Comey

Am 9. Mai feuert Donald Trump den FBI-Direktor. Die Entlassung habe nichts mit den laufenden Russland-Untersuchungen zu tun, meldet das Weisse Haus. Als Begründung muss plötzlich Comeys Verhalten bezüglich Clintons E-Mail-Affäre hinhalten. 

«Comey hat einfach keinen guten Job gemacht», sagt Donald Trump am Tag darauf. Er habe gedacht, dass die Entlassung Comeys von allen begrüsst werde. 

In this Wednesday, May 3, 2017, photo, then-FBI Director James Comey pauses as he testifies on Capitol Hill in Washington, before a Senate Judiciary Committee hearing. President Donald Trump abruptly fired Comey on May 9, ousting the nation's top law enforcement official in the midst of an investigation into whether Trump's campaign had ties to Russia's election meddling.(AP Photo/Carolyn Kaster)

James Comey: Am 9. Mai wird der FBI-Präsident entlassen. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Memos werden öffentlich

Eine Woche nach der Entlassung von James Comey schreibt die «New York Times», dass Donald Trump James Comey gebeten haben soll, die Untersuchungen gegen Michael Flynn zu stoppen.

Dies wäre der Beweis dafür, dass der US-Präsident aktiv in die Russland-Ermittlungen eingreifen wollte. Sind die Vorwürfe wahr, dann könnte dies zu Trumps Amtsenthebung führen, analysieren Experten. 

Das Weisse Haus bestreitet die Vorwürfe. Bis jetzt steht Aussage gegen Aussage.

Gibt es Tapes?

Jetzt stellt sich die Frage, ob es Aufzeichnungen von Trumps Gespräch mit Comey gibt. Der Präsident hat vor wenigen Tagen dergleichen in einem Tweet angedeutet. Was hinter Trumps Anspielung steckt, wissen wir noch nicht.

Sollte es jedoch solche Aufnahmen geben, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie früher oder später in die Hände der Justiz gelangen werden.

Gibt es keine solche Aufnahmen, dann gäbe es immer noch Comeys Notizen, auf die sich die «New York Times» bezieht. Diese könnten vor Gericht als Beweismittel ausreichen.

Demokratische Politiker und Experten fordern nun James Comey dazu auf, vor Gericht öffentlich auszusagen. Seine Aussagen könnten das Blatt definitiv zu Ungunsten Trumps wenden.

Amtsenthebung?

Sollte bewiesen werden können, dass das Gespräch zwischen Trump und Comey tatsächlich so stattgefunden hatte, wie die «New York Times» berichtet, dann könnte der Präsident die rote Linie überschritten haben, die ihm letzten Endes das Amt kostet.

Dem Präsidenten könnte nun «Behinderung der Justiz» angelastet werden, was Grund genug für eine Amtsenthebung sein könnte. Auch Präsident Richard Nixon, der zurücktreten musste, wurde «Behinderung der Justiz» angelastet. Damals tauchte eine Aufnahme auf, in der Nixon das FBI bat, die Untersuchungen bezüglich Watergate fallen zu lassen.

Donald Trump könnte zu seiner Verteidigung sagen, dass er nur gute Absichten hatte und seinem Freund Michael Flynn einen Gefallen machen wollte. Doch die gute Absicht alleine dürfte ihn vor Gericht nicht schützen. 

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Link zum Artikel

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Link zum Artikel

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel