DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTING DATE TO 20 - In this Aug. 15, 2019, photo, a boat navigates at night next to icebergs in eastern Greenland.  U.S. President Trump announced his decision to postpone a visit to Denmark by tweet on Tuesday Aug. 20, 2019, after Danish Prime Minister Mette Frederiksen dismissed the notion of selling Greenland to the U.S. as

Grönland ist das neuste Ziel von US-Präsident Donald Trump. Bild: AP

Darum will Trump Grönland kaufen – die 5 wichtigsten Fragen und Antworten

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum plötzlich ausgebrochenen Streit um die Arktis-Insel.

Renzo Ruf aus Washington / ch media



Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt, angeblich, weil die «gemeine» Ministerpräsidentin Mette Frederiksen keine Bereitschaft gezeigt habe, über einen Verkauf von Grönland an Amerika zu diskutieren.

Ist das alles ein schlechter Scherz?

Nein. Trump bestätigte am Wochenende, dass er ernsthaft mit dem Gedanken spiele, Dänemark ein Kaufangebot vorzulegen. Grönland sei aus amerikanischer Sicht strategisch interessant, sagte er – auch weil Amerika ein Interesse daran haben muss, die Aktivitäten Chinas und Russlands in der Arktis unter Kontrolle zu behalten. Hinzu kommt, dass Grönland reich an Rohstoffen ist und diese dank dem Klimawandel einfacher gefördert werden können.

Steht Grönland überhaupt zum Verkauf?

Nein, wie sowohl die dänische Regierung in Kopenhagen als auch die grönländische Exekutive in den vergangenen Tagen immer wieder betonten. Ministerpräsidentin Frederiksen nannte die Gedankenspiele «absurd». Auch sagte die Sozialdemokratin, sie besitze kein Mandat, um über eine solche Transaktion zu sprechen, handle es sich bei Grönland doch um ein autonomes Territorium – seit ziemlich genau 40 Jahren bestimmen die etwa 56 000 Bewohner der Insel ihre Geschicke, auch wenn es sich bei Grönland immer noch formal um dänisches Staatsgebiet handelt. Kopenhagen ist nur noch für die Aussen- und Sicherheitspolitik zuständig.

Es ist anzunehmen, dass diese Fakten auch dem Weissen Haus bekannt waren.

Warum liessen die Berater den Präsidenten gewähren?

President Donald Trump walks down the steps of Air Force One at Andrews Air Force Base in Md., Wednesday, Aug. 21, 2019. Trump is returning from Louisville, Ky., where he spoke to the American Veterans (AMVETS) 75th National Convention. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump

Hätten ihn seine Berater warnen sollen? Bild: AP

Grönland ist aus geografischen und historischen Gründen eng mit Amerika verbunden. Seit dem Zweiten Weltkrieg befinden sich US-Truppen auf der Insel; derzeit sind auf dem Luftwaffenstützpunkt Thule Air Base, 1500 Kilometer vom Nordpol entfernt, gegen 200 amerikanische Soldaten stationiert. Zudem ist es dem Weissen Haus nicht entgangen, dass die Regierung in Nuuk nicht wirklich glücklich darüber ist, dass Grönland von Kopenhagen am aussenpolitischen Gängelband geführt wird – auch wenn der dänische Staat jedes Jahr Subventionen von 512 Millionen Schweizer Franken überweist. Eine Übernahme Grönlands durch Amerika hätte an diesem Abhängigkeitsverhältnis aber wohl nichts geändert.

Ist es normal, dass ein Land wie Amerika sein Territorium durch Kauf vergrössert?

Nicht in jüngster Zeit. In den Nachkriegsjahren diskutierte Washington aber offen über einen Kauf Grönlands. Die Regierung von Harry Truman, von 1945 bis 1953 im Amt, offerierte der dänischen Regierung einst 100 Millionen Dollar. Zudem kommt es immer wieder zu Grenzbereinigungen zwischen befreundeten Nationen. So wechselte die Exklave Vere- nahof, die heute zur Gemeinde Büttenhardt im Kanton Schaffhausen gehört, im Jahr 1967 von Deutschland in die Schweiz. Um diesen Tausch zu ermöglichen, mussten zahlreiche Landkäufe getätigt werden.

Waren früher solche Transaktionen üblich?

Ja, zumindest in der Neuen Welt. Jedem amerikanischen Schulkind ist der «Louisiana Purchase» ein Begriff: 1803 kauften die jungen USA dem französischen Kaiser Napoleon ein Gebiet westlich des Flusses Mississippi ab, auf dem sich heute 14 amerikanische Bundesstaaten befinden. Für die 2.1 Millionen Quadratkilometer bezahlte die amerikanische Regierung, an deren Spitze damals Präsident Thomas Jefferson stand, 15 Millionen Dollar. Auch das Gebiet, auf dem sich heute der Staat Alaska befindet, befand sich einst in fremder Hand. 1867 kaufte Präsident Andrew Johnson der russischen Regierung das 1.5 Millionen Quadratkilometer grosse Territorium für 7.2 Millionen Dollar ab. Diese Transaktionen erwiesen sich im Nachhinein als Geniestreiche; die betroffene Bevölkerung, darunter auch die amerikanischen Ureinwohner, wurde allerdings zuvor nicht um ihre Meinung gefragt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump auf dem Titel

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel