International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror-Alarm: «Amerika-Hasser» sticht Polizisten an Flughafen in Michigan nieder



An einem Flughafen im US-Bundesstaat Michigan ist ein Polizist von einem Angreifer niedergestochen worden. Die US-Bundespolizei FBI leitete Ermittlungen wegen einer «terroristischen Tat» ein, wie ein örtlicher Sprecher am Mittwoch sagte.

Der Angreifer wurde im Flughafen von Flint gefasst und befand sich im Verhör. Bei dem Verdächtigen handle es sich um einen etwa 50-jährigen Mann, der in Kanada lebe, sagte FBI-Agent David Gelios bei einer Pressekonferenz. Der Gefasste kooperiere mit den Ermittlern.

Die Behörden in den USA und Kanada ermittelten nach dem Angriff gemeinsam, sagte Gelios weiter. Laut Polizei ist der Festgenommene von «Hass auf die Vereinigten Staaten» erfüllt.

Er schrie Allahua Akbar

Er habe sich bei der Tat am Mittwochmorgen (Ortszeit) auf getötete Menschen in Syrien, Afghanistan und im Irak bezogen und offenbar die Amerikaner dafür verantwortlich gemacht. Nach Medienberichten soll er «Allahu Akbar» gerufen haben («Gott ist gross»). Der Mann sei legal in die USA eingereist.

Er hatte mehrmals auf einen Polizisten eingestochen. Der im Nacken Verletzte wurde notoperiert und war nach Polizeiangaben inzwischen stabilisiert. Der Flughafen wurde evakuiert und vorübergehend geschlossen. Passagiere wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. (sda/afp/dpa/reu)

Police stand guard in front of an apartment building in Montreal, Wednesday, June 21, 2017. U.S. law enforcement authorities say a man allegedly involved in the stabbing of a police officer at a Michigan airport is a Canadian resident. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Polizisten bewachen nach der Messerstecherei ein Appartement in Michigan.  Bild: AP/The Canadian Press

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nilson80 22.06.2017 06:46
    Highlight Highlight Es war noch nie so einfach für kleine durchgeknallte Irrlichter weltweit Beachtung zu finden. Einmal "Allahu Akbar" rufen, jemand mit einem Messer angreifen und schon ist man weltweit in den Nachrichten. Früher wäre es ein Thema für die Lokalnachrichten gewesen.
  • Spooky 22.06.2017 02:06
    Highlight Highlight Bei den Motiven für diese Stechereien sollte man nicht zu weit suchen. Das hat nichts mit Allahu Akbar zu tun. Schon eher mit "Cherchez la femme" oder mit den 72 Jungfrauen.
  • Spooky 22.06.2017 01:31
    Highlight Highlight Mit dem Islam hat das nichts zu tun.
  • G. Nötzli 22.06.2017 01:28
    Highlight Highlight Im Westen leben, aber diesen dann hassen... tolle Welt.

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel