International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Demokratin Kate Marshall wirbt auf dem Campus der University of Nevada für Wähler. Die Politikerin bewirbt sich für das Amt des Vize-Gouverneurs im Bundesstaat Nevada.  Bild: shutterstock

Warum die Demokraten gute Chancen haben (besonders dank einer Bevölkerungsgruppe)



Am Vorabend der Zwischenwahlen scheinen die Demokraten in der Wählergunst vorne zu liege. Wie aus einer Umfrage von CNN hervorgeht, soll ihr Vorsprung im zweistelligen Prozentbereich liegen. Insgesamt gaben 55 Prozent aller Befragten an, die Demokraten zu unterstützen, während 42 Prozent die Republikaner wählen würden.

Bild

Bild: screenshot cnn.com

Die Demokraten könnten besonders von Wählerinnen profitieren: 62 Prozent aller Frauen würden für die Demokraten stimmen – nur 35 Prozent für die konservative Partei. Bei den Männern ist der Unterschied zwischen den beiden Lagern minim. Die Befürworter der Republikaner liegen mit nur einem Prozentpunkt mit 49 Prozent vorne.

Bildung und Herkunft

Aus der Umfrage geht zudem hervor, dass 88 Prozent der Afroamerikaner (beide Geschlechter) die Demokraten bevorzugen. Beim Bevölkerungsanteil mit lateinamerikanischer Herkunft sind es 66 Prozent.

Bild

Zwei US-Bürger in einem Wahllokal. Bild: shutterstock

Die Demokraten erhalten bei gebildeten Frauen deutlich mehr Zustimmung. 68 Prozent der weissen Bevölkerung und 79 Prozent aller übrigen Ethnien mit Hochschulabschluss stimmen klar für die liberale Partei.  

Anders verhält es sich bei Männern europäischer Herkunft. 57 Prozent der männlichen weissen Bevölkerung wählten die Republikaner – bei Männern ohne Hochschulabschluss waren es sogar 65 Prozent.

Widerstand gegen Trump

Ungefähr 7 von 10 Wählern gaben zudem an, dass sie mit ihrer Stimme ein Zeichen setzen wollen. 42 Prozent aller Umfrageteilnehmer möchten damit Widerstand gegen Trump zum Ausdruck bringen. 28 Prozent hingegen unterstützen ihn und ebenso viele sagten, dass sie ihre Entscheidung unabhängig vom aktuellen Präsidenten treffen werden.

President Donald Trump speaks at a campaign rally at the Allen County War Memorial Coliseum in Fort Wayne, Ind., Monday, Nov. 5, 2018. (AP Photo/Michael Conroy)

US-Präsident Donald Trump. Bild: AP/AP

Trumps Beliebtheit hat sich seit Oktober weiter verschlechtert. Genoss er vor rund einem Monat noch Unterstützung von 41 Prozent der Befragten, so sank diese gemäss dem CNN-Bericht auf 39 – 55 Prozent wollen ihn sogar ganz weg haben. Das sind die schlechtesten Umfragewerte eines amtierenden Präsidenten in dessen ersten Amtsperiode vor den Midterms seit Eisenhower.

Ein wenig mehr als die Hälfte wertet die Leistung des Präsidenten als unzureichend. Rund ein Drittel hingegen ist mit seiner Arbeit zufrieden. 11 Prozent machten dazu Angaben.

Vor den Midterm-Wahlen geben Trump und Obama nochmal alles:

Video: srf

Warum gehen die Leute wählen?

Die wichtigsten Themen bei der Bevölkerung für die bevorstehenden Wahlen sind Gesundheitsfürsorge, Einwanderung, Wirtschaft, Korruption und Waffenpolitik.

Für 71 Prozent der Befürworter der Demokraten ist die Gesundheitsvorsorge ein zentrales Thema – bei den Wählern der Republikaner hingegen nur für 37 Prozent. Einwanderung ist für rund zwei Drittel der konservativen Wähler ein zentrales Thema. Bei den Demokraten interessieren sich lediglich 44 Prozent dafür. Ähnlich sieht es bei der Wirtschaft aus: 60 Prozent der republikanischen Anhänger interessieren sich dafür, bei den liberalen Wählern sind es nur 39.

Von den Umfrageteilnehmern, die dem konservativem Lager zugeordnet werden können, sind gerade mal 8 Prozent an der Untersuchung der Russland-Affäre um Trump interessiert – bei den Demokraten sind es wesentlich mehr. In einem Thema besteht jedoch Konsens: Mehr als 50 Prozent beider Lager gaben an, dass Trump ihre Entscheidung beeinflusst. 

Gespaltenes Amerika

Einig ist man sich in einem weiteren Punkt. 80 Prozent aller Befragten sind der Ansicht, dass die USA – im Vergleich zu früheren Jahren – tief gespalten sind. Für 85 Prozent trat dieser Zustand nach der Wahl von Trump ein. Drei Viertel vertreten zudem den Standpunkt, dass die momentane Politik Gewalt gegen Menschen fördert.

Wie Umfrage von CNN wurde vom 1. bis 3. November vom Forschungsinstitut SSRS durchgeführt. Dazu wurden 1518 Personen telefonisch befragt. (vom)

Kanye West trifft Donald Trump:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So macht diese Sängerin Trump fertig:

Video: srf/SDA SR

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomtom64 06.11.2018 08:41
    Highlight Highlight Liest man diesen Artikel, könnte man meinen es wären Präsidentschaftswahlen. Effektiv wird aber das Repräsentantenhaus und Teil des Senats neugewählt. Mit anderen Worten: Trump bleibt uns sicher noch zwei Jahre erhalten - vielleicht auch sechs, falls die Demokraten nicht bald einen valablen Kandidaten oder Kandidaten präsentieren. Dass Hillary Clinton die Lösung wäre, ist stark zu bezweifeln.
    • Randy Orton 06.11.2018 12:17
      Highlight Highlight Aber Trumps Macht kann durch diese Wahl ein stückweit eigeschränkt werden. Wenn er 2 Jahre eine „lame duck“ ist, kann er weniger Schaden anrichten.
  • Triple 06.11.2018 08:27
    Highlight Highlight Wie kann eine Umfrage mit knapp 1600 Teilnehmer überhaupt representativ sein?
    • JJ17 06.11.2018 09:29
      Highlight Highlight Die Frage ist vor allem auch noch, nach welchen Kriterien genau die Personen ausgewählt wurden. Das würde mich noch interessieren.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.11.2018 10:15
      Highlight Highlight Da fragst du am besten mal einen Mathematiker.
      Der kann dir das erklären, wie es berechnet wird.
  • R. Peter 06.11.2018 07:47
    Highlight Highlight Also wenn Frauen andere politische Präferenzen haben als Männer, warum können sie nicht andere Präferenzen beim Job haben, die sich negativ auf den Lohn auswirken? Z.B dass das Arbeitsklima wichtiger als der Lohzsein könnte?

    Wird ja hier immer für unmöglich erklärt, dass der Unterschied auch gewählt und damit nicht diskriminierend sein könnte...
    • Gasosio 06.11.2018 09:18
      Highlight Highlight Amen
    • Garp 06.11.2018 10:16
      Highlight Highlight Thema verfehlt.
    • R. Peter 07.11.2018 07:18
      Highlight Highlight Nein Garp, ganz im Gegenteil.
  • My Senf 06.11.2018 07:40
    Highlight Highlight Besser als picdump😁
    „scheinen die Demokraten in der Wählergunst vorne zu liege.“

    Ich in Stube sitze und lese
  • Arthur Philip Dent 06.11.2018 07:18
    Highlight Highlight Ich hoff so fest, dass die Prognosen stimmen... Aber ich trau mich noch nicht wirklich dran zu glauben... Alles was bleibt ist Daumen drücken und morgen früh hoffentlich Good News zum Frühstück.
  • Zeit_Genosse 06.11.2018 05:51
    Highlight Highlight Ein wichtiger Tag nicht nur, aber besonders, für die Frauen in den USA.
    • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 06.11.2018 08:41
      Highlight Highlight Aus welchem Grund?

«QAnon ist eine Ersatzreligion»: Warum so viele Schweizer an Verschwörungstheorien glauben

Seit dem Beginn der Coronakrise glauben massiv mehr Schweizer an Verschwörungstheorien. Jeder Zehnte neigt dazu, sagt Sektenexperte Georg Schmid.

Die Verschwörungsbewegung QAnon aus den USA breitet sich in der Schweiz aus. Ihre absurde Überzeugung: Ein Ring aus pädophilen Politikern und unbekannten Strippenziehern kontrolliere die Welt. US-Präsident Donald Trump ist ihr Held, der dagegen kämpft - zusammen mit einem angeblichen Geheimdienstler, der auf obskuren Websiten unter dem Namen «Q» Nachrichten hinterlässt. Sekten- und Religionsexperte Georg Schmid erklärt, was den Verschwörungsglauben so interessant macht.

Herr Schmid, wie kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel