International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump warnt vor «sozialistischem Albtraum»: Das musst du zu den Midterms wissen



Trumps Rede

Zum Ende des Wahlkampfs in den USA hat Präsident Donald Trump seine Anhänger vor einem Erfolg der Demokraten bei den Kongresswahlen gewarnt. «Die Absichten der Demokraten sind ein sozialistischer Albtraum für unser Land», sagte Trump am Montagnachmittag (Ortszeit).

President Donald Trump gives a thumbs up before speaking at a campaign rally, Monday, Nov. 5, 2018, in Cleveland. (AP Photo/Tony Dejak)

US-Präsident Donald Trump macht bis zur letzten Sekunde vor den Midterms Stimmung.  Bild: AP/AP

Bei den sogenannten Midterms an diesem Dienstag werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben. Trump steht selber nicht zur Wahl, die Abstimmung ist aber auch ein Referendum über seine umstrittene Politik. «In gewissem Sinne kandidiere ich auch», sagte er vor jubelnden Anhängern. «Sie müssen wählen gehen.»

Wovor warnt er?

Trump warf den Demokraten vor, sie würden «Millionen illegale Ausländer» offen «dazu ermuntern, gegen unsere Gesetze zu verstossen und in unser Land zu kommen». Ein Erfolg der Demokraten hätte auf die Wirtschaft zudem die Wirkung einer «Abrissbirne». Von Belegen waren seine Behauptungen wie üblich nicht gedeckt.

abspielen

Trumps Rede in voller Länge. Video: YouTube/Space Force News

Trump war in dem stark polarisierenden Wahlkampf quasi im Dauereinsatz und hat das Thema Migration in den Mittelpunkt gerückt. Wegen eines Marsches lateinamerikanischer Migranten in Richtung der USA schickte er medienwirksam Tausende US-Soldaten an die Grenze zu Mexiko. Trump sprach von einer «Invasion» und behauptete, unter den Migranten seien Kriminelle und Menschen aus dem Nahen Osten.

Trump behauptete zudem, die Demokraten würden die Grenze öffnen, die Wirtschaft zerstören, Arbeitsplätze vernichten und sozialistische Verhältnisse wie in Venezuela einführen.

Trump auf dem Titel:

Was sagte er noch?

Trump betonte im Wahlkampf auch die gute wirtschaftliche Lage der USA. Tatsächlich ist die Arbeitslosigkeit gesunken, die Wirtschaft wächst. Allerdings hat der Präsident Handelskonflikte mit zahlreichen Ländern losgetreten, darunter auch mit den EU-Staaten und mit China. Die Folgen davon sind noch nicht absehbar.

«Mehr Versprechen gehalten als abgegeben...»

Dennoch feiern ihn seine Unterstützer für die Wirtschaftslage, aber auch für sein aggressives Auftreten. Trump war mit dem Wahlversprechen angetreten, Amerika wieder gross zu machen. Er selber steht erst 2020 wieder zur Wahl.

Und was sagen Trumps Kritiker dazu?

Die «Washington Post» sprach von «apokalyptischen Angriffen» des Präsidenten und bescheinigte ihm, massiv Unwahrheiten zu verbreiten. Nach einer Statistik der Zeitung hat Trump in den sieben Wochen vor der Wahl mehr als 1400 falsche oder irreführende Behauptungen aufgestellt – im Schnitt 30 pro Tag.

Kritiker werfen Trump vor, mit seinen Äusserungen soziale Spannungen zu schüren und das gesellschaftliche Klima zu vergiften. In den Wochen vor der Wahl hatte ein fanatischer Trump-Anhänger Briefbomben an Kritiker des Präsidenten geschickt.

Ausserdem hatte in Pittsburgh ein Rechtsradikaler eine Synagoge angegriffen und elf Gläubige getötet. Der Präsident weist solche Vorwürfe regelmässig zurück.

Wann kommen die ersten Ergebnisse?

Mit aussagekräftigen Ergebnissen der Kongresswahlen wird am frühen Mittwochmorgen mitteleuropäischer Zeit (MEZ) gerechnet. Bei den Kongresswahlen 2014 stand gegen 3.15 Uhr MEZ fest, wer die Mehrheit im Abgeordnetenhaus hat, gegen 5.30 Uhr MEZ war klar, wer den Senat gewonnen hat.

Wenn das Ergebnis beim Senat knapp ausfällt, könnte es sich verzögern. An der Ostküste öffnen erste Wahllokale am Dienstag um 12.00 Uhr MEZ. Weil die USA sich über viele Zeitzonen erstrecken, schliessen die Wahllokale auf Hawaii erst um 6.00 Uhr MEZ am Mittwoch.

Vor den Midterm-Wahlen geben Trump und Obama nochmal alles:

Video: srf

Sind gewisse Prognosen erkennbar?

Umfragen zufolge müssen Trumps Republikaner bei dieser Zwischenwahl befürchten, die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu verlieren. Dafür müssten die oppositionellen Demokraten 23 Sitze zulegen.

Im Senat – der zweiten Kammer – zeichnet sich ab, dass die Republikaner ihren knappen Vorsprung von derzeit 51 zu 49 Sitzen halten können.

Meinungsforscher sehen allerdings noch Rennen in fünf Bundesstaaten um Senatssitze als unentschieden an – in Indiana, Nevada, Missouri, Florida und Arizona. Sollte es den demokratischen Bewerbern gelingen, all diese Sitze zu holen, könnte es zum Patt kommen.

Die Republikaner wären aber auch dann im Vorteil: Bei einem Patt entscheidet die Stimme von Vizepräsident Mike Pence. Umfragen sind in den USA jedoch mit Vorsicht zu geniessen. So war Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 von den meisten Instituten eine Niederlage vorhergesagt worden.

Muss sich Trump fürchten?

Ja. Schon eine Mehrheit der Demokraten im Abgeordnetenhaus könnte für Trump unangenehm werden. Die Demokraten könnten dann zahlreiche Untersuchungen gegen Trump einleiten.

Deren Ergebnisse könnten die Grundlage für ein Amtsenthebungsverfahren («Impeachment») bilden, das mit der einfachen Mehrheit im Repräsentantenhaus beschlossen werden kann.

Entschieden würde über eine Amtsenthebung allerdings im Senat, wofür dort eine Zweidrittelmehrheit nötig wäre. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine solche Mehrheit nicht abzusehen.

Anderes Thema – Kanye West trifft Donald Trump:

Wie steht es um die Wahlbeteiligung?

Die «Washington Post» hatte am Sonntag berichtet, in Texas hätten bereits mehr Menschen von der Möglichkeit des vorzeitigen Wählens Gebrauch gemacht, als dort bei den Kongresswahlen 2014 insgesamt abgestimmt haben.

Auch in anderen Staaten wird wegen der vielen Frühwähler eine für die Kongresswahlen ungewöhnlich hohe Wahlbeteiligung erwartet. Dieses Phänomen gilt jedoch auch als weiterer Unsicherheitsfaktor für die Meinungsforscher, deren Modelle eher von einer moderaten Wahlbeteiligung ausgingen.

Schon eine Weile her – Eine Woche voller «loco» Trump-Momente:

Video: watson

Bei welchen Abstimmungen könnte es spannend werden?

Am Dienstag stehen mehrere Rennen unter besonderer Beobachtung, zum Beispiel das um den Senatssitz in Texas. Der demokratische Aufsteiger Beto O'Rourke ist dort im klassischerweise republikanisch wählenden Texas gegen den amtierenden Senator und früheren Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz stark im Kommen.

epa07143214 Democratic challenger Beto O'Rourke campaigns during a rally event at The House of Blues in Houston, Texas, USA, 05 November 2018. O'Rourke is challenging incumbent Ted Cruz in a tight and closely watched race in the 06 November general election.  EPA/MICHAEL WYKE

Beto O'Rourke. Bild: EPA/EPA

In Umfragen lag O'Rourke kurz vor der Abstimmung allerdings noch hinter Cruz. Bewerbern wie O'Rourke könnte die sich abzeichnende hohe Wahlbeteiligung vor allem unter Jungwählern helfen.

In einigen Staaten, etwa in Florida, sind zudem spannende Auseinandersetzungen um Gouverneursposten im Gange. Ausserdem werden etliche lokale Ämter vergeben, etwa in Parlamenten der Bundesstaaten oder an Gerichten.

Auch lokale Initiativen stehen zur Abstimmung, dabei geht es beispielsweise um die Legalisierung von Marihuana in bestimmten Bundesstaaten. (sda/dpa/vom)

Vor einem Monat – So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.11.2018 09:28
    Highlight Highlight Die lebendig gewordene Comic-Figur "The Donald" hat gesprochen (wie immer mit gespaltener Zunge):
    Der böse Sozialismus wolle die Macht ergreifen!
    Aber Captain America mit seinen atomar betriebenen Super-Kräften und seinem Alternative Fakten sofort aufspürenden Röntgenblick stelle sich den Roten Panzerknackern und Hackern aus China grimmig entschlossen entgegen!
    Captain America rose oh rose a Shield!
    Aber da ist noch "Putin, das Pokerface", der mit seinen Gift-Attacken die Geschäfte der Super-Reichen stört.
    Immerhin ist der aber kein Kommunist (mehr)!
  • ReicherDude 06.11.2018 07:36
    Highlight Highlight "Von Belegen waren seine Behauptungen wie üblich nicht gedeckt"
    Obama hat sich bei seiner Rede derselben Art der Rhetorik bedient(siehe video - für mich dasselbe,einfach in die andere Extreme), dieser muss die seinen aber wie üblich nicht Belegen.

    Play Icon
    • Bruno S.1988 06.11.2018 09:49
      Highlight Highlight Obama ist nicht mehr der Präsident, sondern Donald "Lügner" Trump.
      Und wann musste Trump schon was belegen? Sogar wenn es Videos in Ultra HD 4K HDR von ihm gibt, wo er sich widerspricht, kann ihm das nichts anhaben!
      Einmal "Fake News" sagen und das ist der Beleg für seine Wähler.
  • yeahmann 06.11.2018 01:46
    Highlight Highlight Was für ein interessanter Widerspruch. Der Präsident der USA wettert irgendwie über Sozislismus, als wäre kalter Krieg. Alter, trauriger Mann.

    Ich wette fünfzig Stutz auf die Demokraten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.11.2018 07:23
      Highlight Highlight Was haben die Demokraten Mitt Sozialisten zu tun?
    • ands 06.11.2018 08:11
      Highlight Highlight @ Threadripper: Die Demokraten sind linksliberal und allenfalls sozialdemokratisch. Der Sozialismus steht in den USA nicht zur Wahl.
    • Bruno S.1988 06.11.2018 08:48
      Highlight Highlight @Threadripper
      Du lebst in einer Sozialen Marktwirtschaft. Wie lebt es sich? Gut? Also, da hast du deine Antwort.
      Nur weil "Sozial" im Namen steht, muss es nicht sozialistisch sein!
    Weitere Antworten anzeigen

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel