DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden teilt bei Gala-Dinner gegen Trump aus – muss dann aber auch selbst einstecken

01.05.2022, 09:0501.05.2022, 09:08

Scherze und ernste Worte von US-Präsident Joe Biden beim traditionellen Galadinner des Washingtoner Pressekorps: am Samstagabend (Ortszeit) nahm Biden sich selbst und andere auf die Schippe. Gleich zum Auftakt bedankte er sich für den lauten Applaus der Gäste «bei den 42 Prozent, die tatsächlich geklatscht haben» – eine Anspielung auf seine Zustimmungswerte, die nach jüngster Umfrage auf 42 Prozent abgesunken sind. Doch Journalisten seien noch weniger beliebt als er, witzelte Biden weiter.

Als erster Präsident in sechs Jahren würde er nun an diesem Dinner teilnehmen, sagte Biden. «Das ist verständlich, wir hatten eine schreckliche Plage, gefolgt von zwei Jahren Covid», ulkte der Demokrat mit einen Seitenhieb auf seinen republikanischen Vorgänger. Donald Trump, der Medien stets als «Feinde des Volkes» verunglimpfte, war nach seinem Amtsantritt 2017 dem Gala-Event als erster US-Präsident seit 36 Jahren ferngeblieben. Auch in den Folgejahren 2018 und 2019 nahm Trump nicht teil.

Angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hatte Biden in seiner Ansprache vor den über 2600 Gästen im Washingtoner Hilton Hotel auch ernste Worte. Er lobte den Mut von Journalisten, die vor Ort über den Krieg berichten. Zuvor waren neun Kriegs-Reporter gewürdigt worden, die in der Ukraine ums Leben gekommen sind. Pressefreiheit sei heute wichtiger denn je, betonte Biden.

Biden gab nach seiner Rede das Mikrofon an den Comedian Trevor Noah ab. «Trevor, das ist die wirklich gute Nachricht – jetzt kannst du den Präsidenten der Vereinigten Staaten durch den Kakao ziehen und anders als in Moskau kommst du nicht ins Gefängnis».

Diese Chance liess sich der Comedian dann nicht entgehen. «Ich verstehe nicht, alle so streng zu dir sind», sagte er zu Biden. «Seitdem du hier bist, geht alles bergauf: die Gaspreise, die Mietpreise, die Lebensmittelpreise – alles!» Gleichzeitig zeigte er sich dankbar darüber, solche Witze machen zu dürfen.

Der Präsident ist gewöhnlich Stargast beim alljährlichen «Correspondents' Dinner» der beim Weissen Haus akkreditierten Journalisten. Biden, der in Begleitung seiner Ehefrau Jill erschien, setzte damit die langjährige Tradition fort. An der Gala nahmen neben Journalisten und hochrangigen Regierungsmitgliedern auch Hollywood-Stars teil, darunter auch Reality-Star Kim Kardashian und ihr Freund, Comedian Pete Davidson.

Die Journalisten-Vereinigung veranstaltet den Festabend seit 100 Jahren. 2020 und 2021 war die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

220326 Joe Biden In Warschau in voller Länge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Einer mit interkantonalem Migrationshintergrund
01.05.2022 11:26registriert April 2021
Es ist schon so viel besser und angenehmer, wenn die politische Führung auch über sich selbst lachen kann, statt dass sie ständig kläglich jammernd ihre peinlichen Opferrollen Salto rückwärts vollführen wie Putin, Trump, AfD, $VP und wie sie alle heissen, um dann damit herzlose Dinge legitimieren zu versuchen...
11813
Melden
Zum Kommentar
9
Passagier mit 26 Kilo Nashorn im Handgepäck in Südafrika festgenommen

Mit 26 Kilogramm Nashorn-Teilen im Handgepäck ist ein 41-Jähriger am Donnerstag am Flughafen der südafrikanischen Metropole Johannesburg festgenommen worden. Wie die Polizei am Abend mitteilte, hatte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Polizei auf die verdächtig ausschauenden Teile aufmerksam gemacht. Der Mann, der auf einen Flug nach Singapur gebucht war, wurde festgenommen, das Horn beschlagnahmt. Ihm droht nun ein Verfahren wegen illegalen Handels mit Rhinozeros-Horn. In Südafrika hat die Nashorn-Wilderei Experten zufolge vor allem in privaten Naturparks wieder deutlich zugenommen. (sda/dpa)

Zur Story