International
USA

Nikki Haley hinterlässt martialische Botschaft bei Israel-Besuch

Die Republikanerin Nikki Haley hinterlässt eine Botschaft auf einer israelischen Artilleriegranate.
Die Republikanerin Nikki Haley hinterlässt eine Botschaft auf einer israelischen Artilleriegranate.bild: screenshot x

Trump-Verbündete Nikki Haley hinterlässt martialische Botschaft bei Israel-Besuch

29.05.2024, 22:3930.05.2024, 13:09
Anne-Kathrin Hamilton / watson.de
Mehr «International»

Sie trat in den Ring gegen Donald Trump, um als republikanische Präsidentschaftsanwärterin ins Weisse Haus einzuziehen. Daraus ist nichts geworden. Nikki Haley kam an dem politischen Schwergewicht Trump nicht vorbei.

Nach einer langen Schlacht musste Haley ihre Niederlage einsehen und schied aus den republikanischen Vorwahlen aus. Obwohl sie immer wieder betonte, wie ungeeignet Trump für das Amt sei, verkündet die ehemalige Gouverneurin von South Carolina nun: Sie werde ihre Stimme im November Trump geben.

Laut ihr ist Trump in den für sie wichtigen Bereichen wie Aussenpolitik, Einwanderung und Wirtschaft «nicht perfekt» gewesen, aber Präsident Joe Biden sei «eine Katastrophe».

Als Katastrophe bezeichnen User auf Social Media auch Haleys Aktion bei ihrem Besuch in Israel.

Gaza-Krieg: Trump-Verbündete zieht Zorn auf sich bei Israel-Besuch

Mit einem Filzstift hinterlässt die 52-Jährige eine Botschaft auf einer Granate, die im Gaza-Krieg zum Einsatz kommt. Das zeigen Bilder, die sich rasant auf Social Media verbreiten und Empörung auslösen.

Die Republikanerin schreibt auf eine israelische Artilleriegranate: «Macht sie fertig. Amerika liebt Israel.» Eine martialische Botschaft, die viele User als völlig unangebracht empfinden.

Schliesslich sorgte Israel erst vor wenigen Tagen mit dem tödlichen Luftangriff in Rafah für Entsetzen. Das israelische Militär soll ein Zeltlager für Geflüchtete in einer humanitären Schutzzone getroffen haben. Unter den Todesopfern befinden sich auch Kinder.

«Einfach nur widerlich», schreibt etwa Jude Alon-Lee Green von der Bewegung Standing Together auf X. Die US-Amerikaner sollen sie bitte wieder zurückholen, meint er. «Wir brauchen nicht auch noch eure schmutzigen, den Tod verherrlichenden Politiker».

Haley löst mit ihrem Spruch auf der Granate heftige Diskussionen auf X aus. Man wirft ihr «Kriegstreiberei» vor, die Aktion sei «verrückt und auf jeder Ebene falsch.» Einige User verlangen gar die Verhaftung der Politikerin und bezichtigen sie der Hetzerei an Palästinenserinnen und Palästinensern.

Doch hier kommt es auf den Kontext an.

Israel-Besuch: Botschaft von Haley ist offenbar an Hisbollah gerichtet

Zu den Vorwürfen hat sich Haley selbst noch nicht geäussert. Ein Israeli vermutet jedoch, dass die Republikanerin die Granate an der Nordgrenze Israels zum Libanon beschriftet habe. Diese feuern die israelischen Verteidigungsstreitkräfte auf Ziele der Hisbollah. Davon geht ebenfalls der französische Sender France 24 aus.

Auch der «Guardian» schreibt, dass die ehemalige Gouverneurin von South Carolina die Nordgrenze Israels zum Libanon besuchte. Begleitet wurde sie von Danny Danon; er ist ein ehemaliger israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen und Mitglied der rechts stehenden Partei Likud.

Im Gespräch mit Journalistinnen und Journalisten kritisierte Haley die Biden-Regierung für die vorübergehende Zurückhaltung von Waffen, um einen israelischen Angriff auf die südliche Gaza-Stadt Rafah zu verhindern. Auch richtete sie laut dem «Guardian» scharfe Worte an den Internationalen Strafgerichtshof, der Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu verhaften will.

Unter anderem besuchte Haley auch den Ort, wo am 7. Oktober das Nova-Festival gefeiert und über 300 Menschen von Hamas-Terroristen getötet wurden.

Andere Nutzerinnen und Nutzer auf Social Media bedanken sich bei der US-Amerikanerin für ihre Solidarität mit Israel.

Zum Hintergrund: Im vergangenen Jahr überfiel die Terrororganisation Hamas Israel und ermordete etwa 1200 Israelis, darunter auch Frauen und Kinder. Hunderte Menschen wurden nach Gaza verschleppt. Als Reaktion darauf begann Israel eine Militäroperation im Gazastreifen.

Mehr als 34'000 Menschen sollen im Gaza-Krieg getötet worden sein, darunter schätzungsweise 15'000 Kinder.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
«Florida-Mann auf Kamera festgehalten, wie er einem Fremden in die Einfahrt kackt.»

via cbs miami

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Israelische Armee rückt in Rafah ein – die Darstellungen sind unterschiedlich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bin ich oder die Welt, Verrückt?
29.05.2024 22:49registriert Mai 2024
Und einige wollen Biden nicht Wählen, da er zu wenig fest Israel überzeugt, den Krieg zu Beenden.
Hoffe wegen diesen Nasen nicht Trump und sein Gefolge an die Macht kommt. Die erlauben BiBi jede Schandtat.
Der Hamas Angriff war schrecklich, Absolut zu Verurteilen. Nur was Bibi jetzt macht, verbessert für niemanden die Situation.
Es ist so schade, dass beide Seiten noch nicht so weit sind, dass Anfangen miteinander zu Reden. Leider hat es auf beide Seiten noch zu viele Beton Köpfe die denken, Vorteile aus der Situation zu ziehen. Die Bewohner beider Seiten Leiden darunter!
10526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kukei
30.05.2024 02:52registriert Dezember 2019
Opportunismus wird häufig mit politischem und sozialem Bezug als grundsatz- oder charakterloses Verhalten beschrieben.
377
Melden
Zum Kommentar
avatar
recherchierenbitte!
30.05.2024 01:06registriert Mai 2023
Besser hätte sich Haley nicht für vergangene und zukünftige Megaspenden bedanken und bewerben können.
356
Melden
Zum Kommentar
61
Nach der Bundeshaus-Schleglete hauen in der Bürgenstock-«Arena» alle auf die SVP ein
Peinlich für das Parlament, ja die ganze Schweiz, sei der Eklat im Bundeshaus diese Woche gewesen, finden von FDP bis Grüne alle in der «Arena» zur Ukraine-Friedenskonferenz. Warum man den Fernseher trotzdem mit einem stolzen Gefühl ausschalten konnte.

Was für eine wunderschöne Sendung! Als Schweizerin konnte man (mit einer kleinen Ausnahme) beim Schauen der SRF-«Arena» endlich mal wieder Stolz empfinden. Dieser Stolz kam nicht nur aufgrund des hochkarätigen Line-ups des Abends auf, das wie folgt aussah:

Zur Story