International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 5, 2019, file photo, Border Patrol agent Vincent Pirro looks on near a border wall that separates the cities of Tijuana, Mexico, and San Diego, in San Diego. U.S. border authorities say they’ve started to increase the biometric data they take from children 13 years of age and younger, including fingerprints and DNA samples, despite privacy concerns and government policy intended to restrict what can be collected from migrant youth. (AP Photo/Gregory Bull, File)

Ein Abschnitt der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Bild: AP/AP

US-Regierung macht 1.5 Milliarden Dollar für neue Grenzabsperrungen zu Mexiko locker



Für neue Absperrungen an der Grenze zu Mexiko hat das US-Verteidigungsministerium weitere 1.5 Milliarden Dollar freigegeben. Mit dem Geld solle ein 125 Kilometer langes Stück der Grenzanlage im Gebiet Arizona und Texas ersetzt werden, wie das Pentagon am Freitag erklärte.

Bereits im März hatte das Verteidigungsministerium eine Milliarde Dollar für Baumassnahmen in einem anderen Abschnitt in Texas freigegeben.

Die neuen Mittel werden nach Angaben eines Pentagonsprechers aus «verschiedenen Quellen» umgeleitet; es werde unter anderem durch Einsparungen und Umschichtungen frei. Die militärischen Fähigkeiten würden dadurch jedoch nicht beeinträchtigt, sagte Sprecher Tom Crosson.

US-Kongress verwehrte die Gelder

US-Präsident Donald Trump fordert seit Jahren den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Er begründet dies mit der Notwendigkeit des «Kampfs gegen illegale Einwanderung und Drogenschmuggel».

Der US-Kongress hatte ihm die Milliarden für den Bau der umstrittenen Grenzmauer aber verwehrt. Trump rief deswegen Mitte Februar den Notstand aus. Dies ermöglicht es ihm, sich die Mauer-Milliarden aus bereits bestehenden Etatposten zu besorgen.

Der Streit um die Gelder hatte zuvor über die Jahreswende hinweg eine fünfwöchige Haushaltsblockade und damit eine Teilschliessung von US-Bundesbehörden ausgelöst. Es war der längste «Shutdown» der US-Geschichte. (leo/sda/afp)

Die Mauern dieser Erde

So leiden diese Amerikaner während des Shutdown

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 12.05.2019 08:47
    Highlight Highlight Mich würde interessieren was mit den Geldern passiert ist, die der Trumpel mit seinem erfundenen Notstand ertrogen hat.

    Soweit mir bekannt, war das vor Monaten.
    Danach blieb es erstaunlich still....
  • Demo78 12.05.2019 00:28
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️🤷🏻‍♂️

Zettelt Trump einen Krieg mit dem Iran an?

Flugzeugträger in den Persischen Golf entsandt, den Aussenminister in den Irak geschickt: Der amerikanische Präsident will die Ayatollahs in Teheran in die Enge treiben.

Eigentlich wollte US-Aussenminister Mike Pompeo Deutschland besuchen. Kurzfristig änderte er sein Reiseziel und jettete nach Baghdad und traf sich dort mit dem irakischen Premierminister Adel Abdul-Mahdi.

Anlass dazu gaben Erkenntnisse des israelischen Geheimdienstes, wonach Qassem Soleimani, der Anführer der iranischen paramilitärischen Truppe al-Quds-Einheit, angeblich Angriffe auf US-Truppen im Irak plane. Nach wie vor sind zwischen 5000 und 7000 amerikanische Soldaten im Zweistromland im …

Artikel lesen
Link zum Artikel