International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ihre Lebensgeschichte wurde bereits verfilmt – nun knüpft sie sich die Politik vor. screenshot: youtube

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.



«Ich bewerbe mich für den Kongress, weil wir in den Bereichen nationale Sicherheit, Gesundheitsversorgung und Frauenrechte Rückschritte machen.»

Valerie Plame

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Krassester Wahl-Werbespot ever?

abspielen

Video: YouTube/Valerie Plame for Congress

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, Schurkenstaaten, Intrigen des Präsidenten und einige Experten-Stunts, die von der Kandidatin selbst gefahren werden.

Nach einem beeindruckenden 180-Grad-Stopp springt sie aus dem Auto und geht auf die Kamera zu (natürlich in perfekt choreographierter Slowmotion). «Und ja», sagt sie, «sie bringen uns bei der CIA bei, wie man so fährt.»

Bild

Sie stamme von ukrainisch-jüdischen Immigranten ab, erzählt Plame im Video. screenshot: youtube

Racheakt der US-Regierung

Plame verlor ihren Job bei der CIA, nachdem ihre Identität in einer Zeitungskolumne enttarnt worden war.

Ihr damaliger Ehemann, der Diplomat Joseph Wilson, hatte zuvor in einem Zeitungsbeitrag die Behauptung der US-Regierung als haltlos verworfen, der frühere irakische Machthaber Saddam Hussein habe im westafrikanischen Niger Uran zu kaufen versucht. Die falsche Uran-Behauptung war eines der Argumente, mit denen der damalige US-Präsident George W. Bush die Militärinvasion im Irak begründete.

Plame wie Wilson werteten die Enttarnung der Geheimagentin als Racheakt der Regierung. Zu ihrer Kongressbewerbung erklärte Plame nun: «Meine Karriere in der CIA wurde durch Parteipolitik abgeschnitten, aber ich bin nicht damit fertig, meinem Land zu dienen.»

Memoiren verfilmt

Im Mai hat Valerie Plame offiziell angekündigt, als Demokratin für den US-Kongress zu kandidieren. Und zwar in einem Wahlbezirk des Bundesstaates New Mexico.

Momentan sei sie die Spitzenreiterin in einem überfüllten Kandidatenfeld von zehn Demokraten und einem Republikaner, die um einen frei werdenden Sitz kämpfen. Wobei es ihr mit einem solchen Wahl-Werbespot gelingen dürfte, sich weiter von der politischen Konkurrenz abzuheben.

Ihre verrückte Lebensgeschichte ist bereits verfilmt worden, und zwar in dem Politthriller «Fair Game» (2010). Der Hollywood-Agententhriller basiert auf ihren Memoiren.

Die Enttarnung Plames hatte über Jahre hinweg für Wirbel gesorgt. Im Zusammenhang mit dem Skandal wurde der frühere hochrangige Regierungsmitarbeiter Lewis «Scooter» Libby 2007 wegen Meineids und Justizbehinderung zu zweieinhalb Jahren Haft und einer Geldstrafe von einer Viertelmillion Dollar verurteilt.

Mit Material der SDA

(dsc, via fastcompany.com)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Darum mag der Chef keine Hunde

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 10.09.2019 22:20
    Highlight Highlight Gefällt! Powerfrau wie sie rüberkommt.
  • heureka 10.09.2019 21:15
    Highlight Highlight Frau mit "Cochones" Hat Viel erlebt, Auch Verrat. Gibt nicht auf. Legt sich an mit Der Macht. Ich hoffe Ihr bleibt auch Der Gesunde Menschenverstand. Aber Bowtie, ach nur Zweite Wahl, MOPAR wäre für Wahr....lol
  • SamTwise 10.09.2019 14:07
    Highlight Highlight Wenigstens würde dann zumindest ein/e (ehemalige/r) CIA-AgentIn offiziell für die US-Regierung (ähm. das Volk) arbeiten.
  • Sk8/Di3 10.09.2019 12:39
    Highlight Highlight War das ein Trailer zu einer neuen Netflix-Serie?
  • Erieri 10.09.2019 12:26
    Highlight Highlight Diesen Wahlkampf-Film schaut man bis zum Schluss. Das pure Gegenteil des SVP-Gähner.
  • Kubod 10.09.2019 12:17
    Highlight Highlight Coming soon to a theatre near you.
    Agent Valerie kicking Agent Orange out of the White House.
    Wenn sie sagt: America first, hat das einen ganz anderen Klang als bei jemandem, der dabei an die Umsatzzahlen seiner Hotels und Golfplätze denkt.
    Sie hat bewiesen, dass sie meint, was sie sagt.
    Passend dazu
    https://www.watson.ch/international/usa/362636858-russland-cia-zog-spion-ab-weil-sie-fuerchteten-trump-wuerde-ihn-verraten#discussion_362636858
  • FrancoL 10.09.2019 11:33
    Highlight Highlight Die Botschaft mit dem langen Rückwärtsfahren und dem Dreher und nach vorne schauen/Gehen ist klar und deutlich. Guter Spot.
  • Mova 10.09.2019 11:11
    Highlight Highlight Wow!! Und nun Blick auf unsere Leute.
  • Pablo Picante 10.09.2019 10:42
    Highlight Highlight hm, hät jetzt eher sowas erwartet :-)
    Play Icon
  • Glenn Quagmire 10.09.2019 10:35
    Highlight Highlight Kult! Die würd ich wählen....vielleicht.
  • Töfflifahrer 10.09.2019 09:55
    Highlight Highlight Na ja 'I'll be back' würde auch zu CB passen, irgendwie 🤣
  • Geiwetschteiler 10.09.2019 09:49
    Highlight Highlight ✌Valerie Plame for President!!✌
  • AdiB 10.09.2019 09:18
    Highlight Highlight Sie hätte am schluss noch mit einer AR aus dem auto steigen sollen. Damit sie auch die amerikanische freiheit representiert.😂
  • Spooky 10.09.2019 08:35
    Highlight Highlight Die Frau ist super! Ich wünsche ihr viel Glück!
  • Nik G. 10.09.2019 08:28
    Highlight Highlight USA, USA, USA!!!
    Ja, so gut, so muss Wahlkampf sein!
    Zwar nicht unser politischer Stil, um Wahlkampf zu betreiben. Ich finde es trotzdem ein lustiges Video :-)
  • Walter Sahli 10.09.2019 08:25
    Highlight Highlight Nö, der Spot ist nicht krass. Amerikanisch ja, aber nicht krass.
  • Driver7 10.09.2019 08:13
    Highlight Highlight Genau so macht man einen Werbefilm.. frech, kurz, klare Botschaft.. Im Gegensatz der SVP-Film: viel zu lang (kein Mensch schaut bis zu Schluss), langweilig, emotionslos, Witz nicht erkennbar (meinen die das ernst oder ironisch?), keine wirkliche Botschaft.
    • wasps 10.09.2019 08:55
      Highlight Highlight Da war auch kein Amateur à la Matter am Werk.
  • homo sapiens melior 10.09.2019 08:12
    Highlight Highlight Die gefällt mir. Ich hol mir mal den Film zum Gucken. Aber unterm Strich ist nahezu alles besser als Trump. Aber auf jeden Fall ist ein Demokrat besser.
  • Therealmonti 10.09.2019 08:04
    Highlight Highlight Plames Werbespot ist toll gemacht. Abgesehen davon: Vermutlich gibt es eine ganze Reihe ungeeigneter Kandidatinnen und Kandidaten für das Repräsentantenhaus.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel