International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Polizisten im US-Bundesstaat Mississippi erschossen

10.05.15, 08:59 10.05.15, 09:19


Im US-Bundesstaat Mississippi sind am Samstag örtlichen Medienberichten zufolge zwei Polizisten erschossen worden. Wie die Zeitung «The Clarion-Ledger» berichtete, ereignete sich der Vorfall in der Stadt Hattiesburg.

Nach Angaben des Gerichtsmediziners von Forrest County, Butch Benedict, wurden die beiden Polizisten im Spital für tot erklärt. Mindestens einer von ihnen soll dem Zeitungsbericht zufolge aber noch gelebt haben, als er eingeliefert wurde.

A Hattiesburg, Miss., lawman investigates the scene where two Hattiesburg police officers were shot to death, Saturday night, May 9, 2015. Authorities are conducting a manhunt for the suspects. (Ryan Moore/WDAM-TV via AP) NO SALES

Einer der Polizisten soll bei seiner Einlieferung noch gelebt haben. Bild: AP/WDAM-TV

Nach dem Schützen wurde gefahndet. Er war nach Polizeiangaben mit einem Polizeiwagen geflüchtet, den er später aber stehen liess. Hattiesburgs Bürgermeister Johnny DuPree forderte alle Anwohner auf, vorerst zu Hause zu bleiben.

Am vergangenen Montag war in New York ein Polizist gestorben, der zwei Tage zuvor bei einem Einsatz in Zivil von einem vorbestraften Mann in den Kopf geschossen worden war. Der Schütze wurde festgenommen und muss sich wegen Mordes verantworten. 

Im Dezember waren ebenfalls in New York zwei Polizisten in ihrem Streifenwagen erschossen worden. Der Schütze wollte sich nach eigener Darstellung für die Serie tödlicher Polizeigewalt gegen Afroamerikaner rächen. Er nahm sich nach der Tat das Leben. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen