International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

Designierte US-Justizministerin nimmt erste Hürde im Senat

26.02.15, 20:47 02.03.15, 12:45

Die designierte US-Justizministerin Loretta Lynch hat eine erste Hürde im Senat genommen. Der Justizausschuss der Kongresskammer sprach sich mit zwölf zu acht Stimmen für die Kandidatin von Präsident Barack Obama aus.

Nun muss sie noch die Rückendeckung des Plenums erhalten. Obama hatte Lynch im vergangenen November als Nachfolgerin von Eric Holder nominiert.

Die 55-Jährige ist derzeit noch Bundesstaatsanwältin in New York. Dort machte sie sich einen Namen als entschlossene Kämpferin gegen Korruption, ausserdem leitete sie mehrere Terrorverfahren.

Auch viele Republikaner sehen Lynch als geeignete Kandidatin, am Donnerstag erhielt sie die Unterstützung von drei republikanischen Senatoren. Lynch wäre die erste schwarze Frau an der Spitze des US-Justizministeriums. (sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen