DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2020 ist es soweit: Wer wird die allererste Frau auf einer US-Dollar-Note?

Im Jahr 2020 feiern die USA das 100-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts. Zu diesem Anlass bringt die Notenbank einen 10-Dollar-Schein mit dem Konterfei einer Frau heraus. Bis Ende Jahr gibt der Finanzminister bekannt, wer als erste weibliche Berühmtheit einen US-Geldschein zieren wird.



US-Finanzminister Jack Lew hat die Wahl: Er darf bestimmen, wer es als erste Frau überhaupt auf eine Dollar-Note schafft. Einziges Kriterium: Die Person muss tot sein. Lew halte Ausschau nach einem «Champion für die integrative Demokratie» des Landes, zitierte die «New York Times» das Finanzministerium.

Alexander Hamilton muss einer Frau weichen.

Dieses Kriterium würde auch die Sklavereigegnerin Harriet Tubman erfüllen. Sie war bei einer Social-Media-Kampagne die Top-Kandidatin für eine Frau auf der 20-Dollar-Note. Tubman war eine bekannte Fluchthelferin. Sie half im 19. Jahrhundert entlaufenen Sklaven, aus den Südstaaten zu fliehen.

FILE - In this Dec. 16, 2010 file photo, Sen. Jeanne Shaheen, D-N.H. speaks during a news conference on Capitol Hill in Washington. The Senate approved a long-delayed bill to boost energy efficiency Friday that includes incentives to cut energy use in commercial buildings, manufacturing plants and homes. (AP Photo/Harry Hamburg, File)

«Machen Sie keinen Fehler»: Senatorin Shaheen zu Obama. Bild: AP/FR170004 AP

Unter dem Hashtag #TheNew10 sollen Vorschläge gesammelt werden. Diese würden von Lew an einem runden Tisch ausgewertet. Zwar bezahlen immer mehr Amerikaner bargeldlos, doch der Ruf nach einer Frau auf einer US-Note wurde zuletzt immer stärker. Die Gesichter auf den Dollar-Scheinen haben seit 1929 nicht gewechselt, als Andrew Jackson auf der 20-Dollar-Note Grover Cleveland ersetzte. Dagegen gibt es etwa alle zehn Jahre Redesigns, um Fälschungen vorzubeugen.  

Dem Anliegen, endlich eine Frau auf einem US-Geldschein zu würdigen, hatte jüngst Senatorin Jeanne Shaheen Publizität verschafft. Die Demokratin aus New Hampshire wollte auf der 20-Dollar-Note ein Frauenportrait sehen. Sie sagte an die Adresse von US-Präsident Barack Obama: «Auch wenn es nicht der 20-Dollar-Schein sein sollte, machen Sie keinen Fehler: Das ist eine historische Ankündigung.»

Vorschläge auf Twitter folgten auf der Hand: (kad)

US-Wetterfee Khou.

Auch Talk-Queen Winfrey darf nicht fehlen.

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel