International
USA

Fünf Menschen erschossen: Mutmasslichem Angreifer von Fort Lauderdale droht Todesstrafe

epaselect epa05702342 Firemen and ambulances wait outside the Fort Lauderdale's airport in Florida, USA, on 06 January 2017, after a gunman opened fire killing five people and injuring eight more ...
Flughafen in Fort Lauderdale: Ein 26-Jähriger erschoss hier am Freitag fünf Personen.Bild: EPA/EFE

Fünf Menschen erschossen: Mutmasslichem Angreifer von Fort Lauderdale droht Todesstrafe

08.01.2017, 04:0708.01.2017, 08:07
Mehr «International»

Nach der Erschiessung von fünf Menschen am Flughafen der US-Stadt Fort Lauderdale droht dem mutmasslichen Täter die Todesstrafe. Die Staatsanwaltschaft leitete mehrere Verfahren gegen den 26-jährigen Verdächtigen ein.

Zum einen werde dem Irak-Veteranen vorgeworfen, eine Gewalttat auf einem internationalen Flughafen durchgeführt zu haben, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf das Justizministerium. Darüber hinaus habe er eine Waffe benutzt, um ein Gewaltverbrechen zu begehen. Bei Verurteilung droht dem mutmasslichen Schützen dem Bericht zufolge die Todesstrafe.

Der ehemalige Nationalgardist soll am Freitag an einer Gepäckausgabe auf dem Flughafen in Florida das Feuer eröffnet haben. Fünf Menschen waren sofort tot, sechs wurden nach Polizeiangaben vom Samstag verletzt in Spitäler gebracht – einige von ihnen hatten lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Der Mann war von 2010 bis 2011 im Irak stationiert. Er war möglicherweise psychisch krank. Die Bundespolizei FBI berichtete von offenbar wirren Äusserungen des mutmasslichen Schützen bei einem bizarren Besuch in einem Büro der Bundespolizei im November.

Der Mann war nach den Schüssen unverletzt festgenommen worden. Die Polizei forschte am Samstag noch nach einem Motiv und schloss auch einen terroristischen Hintergrund nicht aus. «Wir ermitteln in alle Richtungen», sagte der FBI-Beamte George Piro. Die Vernehmungen des Tatverdächtigen seien bereits abgeschlossen. Der Mann habe sich dabei «kooperativ» verhalten. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Mindestens elf Tote bei Studentenprotesten in Bangladesch
Die seit Anfang Juli anhaltenden Studentenproteste in Bangladesch gegen ein Quotensystem für Stellen im Öffentlichen Dienst haben weitere Menschenleben gefordert.

Medienberichten zufolge kamen bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei mindestens elf Menschen ums Leben, zahlreiche Teilnehmer und Polizisten erlitten demnach Verletzungen. Bereits am Dienstag hatte es mindestens sechs Tote gegeben. Die Regierung von Premierministerin Sheikh Hasina, die bislang am Quotensystem festhalten wollte, bot den Studenten jetzt an, die Krise durch Gespräche zu lösen.

Zur Story