International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann alleine gehandelt habe. Bild: fresno county sheriff

Drei Tote bei Schiesserei in Kalifornien – Tatverdächtiger gefasst



Drei Menschen sind im kalifornischen Fresno am Dienstag durch Schüsse getötet worden. Die Polizei nahm einen 39-jährigen Tatverdächtigen fest, wie sie mitteilte.

Der Mann habe bei seiner Festnahme «Allahu akbar», arabisch für «Gott ist gross», gerufen, sagten die Ermittler nach Angaben der Zeitung «Fresno Bee». Er habe zudem in sozialen Netzwerken seinen Hass auf Weisse ausgedrückt, hiess es. Bei den drei Opfern handelt es sich um weisse Männer.

Der dunkelhäutige Täter habe auf offener Strasse an verschiedenen Orten willkürlich um sich geschossen, teilte die Polizei mit. Dabei sei unter anderem ein Mann in einem Lastwagen tödlich getroffen geworden. Schüsse fielen auch auf dem Parkplatz einer katholischen Einrichtung.

Der Tatverdächtige wird auch mit der Ermordung eines Wächters vor einem Motel in Fresno am vergangenen Donnerstag in Verbindung gebracht. Die Tat war von Überwachungskameras aufgezeichnet worden. Seither fahndete die Polizei ohnehin nach dem 39-Jährigen.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann alleine gehandelt habe und es keinen Hinweis auf Terrorismus gebe, wird der Polizeichef bei der BBC zitiert. (ehi/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel