DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier verlässt Brock Turner nach nur drei Monaten das Gefängnis.
Hier verlässt Brock Turner nach nur drei Monaten das Gefängnis.Bild: AP/Bay Area News Group

Missbrauchsfall in Stanford: Turner kann das Gefängnis nach nur drei Monaten wieder verlassen

05.09.2016, 12:2405.09.2016, 15:27

Der Fall sorgte weit über die USA hinaus für Aufsehen: Ein 19-jähriger Elite-Schwimmer der Stanford-Universität vergeht sich nach einer Verbindungs-Party an einer bewusstlosen Studentin und wird dabei von zwei anderen Studenten erwischt.

Nach einem Aufsehen erregenden Prozess wird der Täter Brock Turner zu nur sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Der Richter argumentierte in seiner Urteilsverkündung, dass mehr als sechs Monate Gefängnis, dem jungen Mann nicht zumutbar seien und sein weiteres Leben «schwer beeinflussen» würden.

Jetzt, drei Monate später, ist der ehemalige Elite-Schwimmer bereits wieder auf freiem Fuss und die Empörung flammt wieder auf. Die Halbierung der Haftstrafe ist bei einem sauberen Strafregisterauszug und guter Führung in den USA üblich. Doch in diesem Fall nervt es selbst die Polizisten, die ihn beim Verlassen des Santa Clara County Jail mit bösen Blicken strafen: 

Dieses Foto gibt nach Brocks Entlassung am meisten zu reden.
Dieses Foto gibt nach Brocks Entlassung am meisten zu reden.Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Brocks Entlassung wurde von wütenden Demonstranten begleitet. Eine Studentin reagierte aus Protest gegen die frühe Entlassung mit einer Bilderserie: 

1 / 6
Brocks Turner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht zuletzt hatte der Fall durch die eindrücklichen Rede des Opfers vor Gericht Aufmerksamkeit erhalten. Das Dokument wurde später publiziert und und von watson komplett ins Deutsche übersetzt

Am meisten belastet das Opfer, dass Turner sich nie für seine Tat entschuldigt hat: «Er hat sich nur dafür entschuldigt, zu viel getrunken zu haben und hat immer noch nicht erkannt, was er mir mit seinem sexuellen Missbrauch angetan hatte und wie er mich in der ganzen Zeit seither zum Opfer gemacht hat, immer und immer wieder», so kommentiert sie Turners Verhalten

In der Rede beschreibt sie auch ihr Trauma: «Ich stand da, untersuchte meinen Körper unter dem Wasserstrahl und entschied, dass ich meinen Körper nicht mehr will.»

Hier ganze erschütternde Dokument von Brock's Opfer in deutscher Fassung: 

Brock Turner wurde des «Überfalls mit der Absicht, eine berauschte Frau zu vergewaltigen», «sexuellen Einführens eines Fremdobjekts» und «sexuellen Einführens eines Fremdobjekts bei einer bewusstlosen Frau» schuldig gesprochen. Er ist nun drei Jahre lang auf Bewährung und muss sich in einer Kartei für Sexualstraftäter registrieren. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
05.09.2016 13:15registriert Juni 2015
Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für den Weissen Menschen!
6113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Malina
05.09.2016 12:43registriert November 2014
Ich bin angeekelt
413
Melden
Zum Kommentar
27
Vier Tote bei Bootsunglück mit in Ecuador – Schweizer Passagierin ist wohlauf

Vor den Galapagos-Inseln in Ecuador ist ein Boot mit 37 Menschen an Bord gesunken, darunter waren laut einem Medienbericht auch Schweizer. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Bei den Toten handelte es sich um zwei Ecuadorianer und zwei Ausländer, wie die Generalstaatsanwalt von Ecuador am Montag mitteilte

Zur Story