International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boston-Attentäter geht gegen Todesurteil in Revision



Der zum Tode verurteilte Attentäter vom Bostoner Marathonlauf, Dschochar Zarnajew, ist am Freitag gegen sein Urteil in Revision gegangen. Seine Anwälte legten unter anderem auch Beschwerde gegen eine Entscheidung vom Januar ein, derzufolge Zarnajew keinen neuen Prozess bekommen soll.

ATTENTION EDITORS - IMAGE CONTAINS POTENTIALLY OFFENSIVE GESTURE
Convicted Boston bomber Dzhokhar Tsarnaev gestures towards a surveillance camera in his holding cell in this 2013 surveillance image released by the U.S. Justice department on April 22, 2015. Prosecutors on Tuesday began their case to sentence Tsarnaev to death with an emotional gut-punch to the jury as survivors described the toll of the April 15, 2013, attack that killed three people and injured 264. Assistant U.S. Attorney Nadine Pellegrini showed the jury the surveillance photo she said was taken of Tsarnaev in a holding cell on the day of his first court appearance in July 2013, where he gestured at the camera with his middle finger, an obscene gesture.

Dschochar Zarnajew 2013 in seiner Zelle.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Der 22-jährige Zarnajew sitzt derzeit in einem Hochsicherheitsgefängnis in Florence im Bundesstaat Colorado ein.

Zarnajew war Mitte Mai 2015 zum Tode verurteilt worden. Die Geschworenen befanden den jungen Mann für schuldig, gemeinsam mit seinem später getöteten Bruder Tamerlan im Zielbereich des Boston-Marathons im April 2013 zwei selbstgebaute Sprengsätze zur Explosion gebracht zu haben.

Drei Menschen wurden bei dem schwersten Terroranschlag in den USA seit dem 11. September 2001 getötet, mehrere der 264 Verletzten verloren Arme oder Beine.

Anschlag auf den Boston-Marathon

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel