International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former President George W. Bush (L) shakes hands with President Barack Obama (R) as he kisses first lady Michelle Obama during a memorial service following the multiple police shootings in Dallas, Texas, U.S., July 12, 2016.  REUTERS/Carlo Allegri

Am Rande der Gedenkfeier: George W. Bush küsst Michelle Obama und schüttelt Barack Obamas Hand.
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

«Wir fluten unsere Städte mit Waffen»: US-Präsident Obama übt bei Dallas-Gedenkfeier scharfe Kritik



Obama beschwört die Amerikaner: Damit es wieder besser wird im Land, müsst Ihr bei Euch selber anfangen. Auf einer Gedenkfeier für die ermordeten Polizisten von Dallas spricht auch Ex-Präsident Bush. Seltene Einigkeit für ein aufgewühltes Land.

US-Präsident Obama sieht trotz Fortschritten auf dem Weg zur Überwindung ethnischer Konflikte anhaltende Vorurteile in Amerika. «Trotz der Verbesserungen gibt es wenig Trost für diejenigen, die Opfer von Gewalt werden. Wir müssen uns fragen, ob die Gräben zwischen den Ethnien in Amerika jemals überbrückt werden können», sagte Obama am Dienstag bei einer Gedenkfeier für fünf ermordete Polizisten in Dallas.

«Amerika, wir wissen, dass es immer noch Vorurteile gibt», rief Obama. Die Diskriminierung habe sich nicht einfach in Luft aufgelöst. Dennoch habe sich das Verhältnis von Schwarz und Weiss in seiner Lebensspanne dramatisch verbessert, sagte Obama. «Wer das verneint, der verlacht den Kampf.»

Der Verzweiflung widerstehen

«Ich bin hier, um darauf zu bestehen, dass wir nicht so gespalten sind wie es den Anschein hat», sagte der Präsident. «Gegen alle Wahrscheinlichkeit sind wir schon so weit miteinander gekommen. Wir müssen der Verzweiflung widerstehen.» Amerikaner müssten einander ihre Herzen öffnen, um die Gräben zu überwinden.

«Wir können uns nicht einfach umdrehen und in allen, die friedlich protestieren, Unruhestifter oder Paranoide sehen.»

US-Präsident Barack Obama

Zu den Protesten vor allem von Afroamerikanern nach dem Tod zweier Schwarzer in den Staaten Minnesota und Louisiana sagte Obama: «Wir können uns nicht einfach umdrehen und in allen, die friedlich protestieren, Unruhestifter oder Paranoide sehen.»

Das passierte in Dallas

«Wer dazu aufruft, der Polizei Gewalt anzutun, der erweist der Gerechtigkeit einen Bärendienst», fügte Obama mahnend hinzu. Farbige und Weisse erlebten das Justizsystem vollkommen unterschiedlich, sagte Obama. «Auch erlauben wir der Armut, sich in den Städten festzusetzen. Wir geben zu wenig Geld für Drogenprogramme.»

«Wir fluten unsere Städte mit Waffen. Für Kinder ist es leichter, eine Glock-Pistole in die Hand zu bekommen als ein Buch oder einen Computer.»

US-Präsident Barack Obama

Den Schmerz hören

Auch diejenigen, die mit der Formulierung Black Lives Matter nichts anfangen können, «müssen in der Lage sein, den Schmerz der Familie von Alton Sterling zu hören», sagte Obama.

Er kritisierte zudem die Vielzahl an Waffen im Land. «Wir fluten unsere Städte mit Waffen. Für Kinder ist es leichter, eine Glock-Pistole in die Hand zu bekommen als ein Buch oder einen Computer.»

epa05422198 Dallas Police Department Chief David Brown (2-L) hugs First Lady Michelle Obama (L) as President Barack Obama (2-R) and DART Police Chief J.D. Spiller (R) look on during the Interfaith Tribute to Dallas Fallen Officers at the Morton H. Meyerson Symphony Center in Dallas, Texas, USA, 12 July 2016. Five Dallas police officers died after an ambush assault by a gunman during a protest rally in Dallas on 07 July.  EPA/LARRY W. SMITH

Der Polizeichef von Dallas, David Brown, mit Michelle Obama. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Bush: Sich der Ideale erinnern

Der Präsident würdigte die Rolle der Polizei. «Wir haben in unseren Strassen keine Soldaten oder Milizen, sondern öffentlich Bedienstete.» Die USA seien auf der Herrschaft des Rechts begründet. «Polizisten hören nicht oft ein Dankeschön. Vor allem nicht von denen, die sie am meisten brauchen.»

Zuvor hatte Ex-US-Präsident George W. Bush auf der Feier gemahnt, Amerika müsse sich seiner Ideale erinnern. «Manchmal wirkt es, als seien die Kräfte, die uns auseinanderreissen, stärker als die, die uns zusammenhalten.» Er fügte hinzu: «Zu oft beurteilen wir andere Gruppen anhand ihrer schlechtesten Beispiele, während wir bei uns selbst immer von den besten Absichten ausgehen.» (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CycloneFence 12.07.2016 23:39
    Highlight Highlight Obama hatte schon viel gute Ideen. Leider verhindert der Kongress, welcher in Hand der Republikaner ist, genau diese guten Ideen. Macht die Aufen auf, es liegt nicht an Obama. Er ist ein Einzelkämpfer und dafür hat er schon sehr viel erreicht!
    • wonderwhy 13.07.2016 10:28
      Highlight Highlight Welche gute Ideen haben denn Deiner Meinung nach die Republikaner verhindert? Es ist nämlich etwas einfältig Obama als den Heilsbringer hinzustellen, der gegen die bösen und teuflischen Republikaner ankämpft. Wer die amerikanische Politik pauschal in Demokraten gut / Republikaner böse aufteilt, hat sich nur oberflächlich mit dem Thema beschäftigt.
    • CycloneFence 13.07.2016 17:20
      Highlight Highlight Ich stelle Obama nicht als Heilsbringer, geschweige denn die Republikaner als böse dar. Auf Clintons Seite bin ich bei den Wahlen auch nur, weil Trump noch das grössere Übel ist! Jedoch ist Obama mit Abstand das Beste, was Amerika in den letzten Jahrzehnten passiert ist. Mit guten Ideen meine ich übrigens Sachen wie ObamaCare...Nur leider wird das mit dem nächsten Präsidenten schon wieder abgeschafft!

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel